Kosmetik von A bis Z

KosmetikDas alphabetisch geordnete Nachschlagewerk rund um das Thema Kosmetik.

After-Sun-Lotion | Aloe Vera | Anti-Aging-Mittel | Anti-Cellulite-Creme |Anti-Schuppen-Shampoo | Ätherische Öle | Augencreme | Badeöl | Bodylotion | Coenzym Q10 | Cremebad | Duschgel  | Enthaarungscreme | Fußpflege | Gesichtscreme | Gesichtsmaske | Gesichtswasser | Haarkur | Haarpflege | Hyaluron | Hyaluronsäure | Jojobaöl | Kakaobutter | Kernseife | Kokosfett | KokosölKollagenKörperöl | Lippenpflege | Mandelöl | Massageöl | NachtkerzenölNaturkosmetik | Shampoo | Sheabutter | Sonnencreme | Teebaumöl


Kosmetik – warum wir informieren

Tagescreme, Lotionen und Wässcherchen

Alles über Körperpflegeprodukte: Was wichtig ist, erfahren Sie bei uns.

Kosmetika sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Körperhygiene und wir haben tagtäglich mit Pflegeprodukten zu tun, sei es die Tagescreme oder das Schuppenshampoo. Doch im Dschungel der vielen Mittelchen fällt es schwer, den Durchblick zu behalten. Wir erklären Unterschiede zwischen einzelnen Substanzen, informieren über Inhaltsstoffe und geben wertvolle Tipps.

Erfahren Sie in unserem Lexikon der Kosmetik  mehr über kosmetische Mittel zur Gesichts- und Körperpflege.

Wir bauen auf: Dieser Bereich in unserem Apothekerblog ist noch jung. Zukünftig werden viele weitere Artikel unter der Thematik Kosmetik von A bis Z erscheinen.

Auf Ihre Gesundheit!


Begriffe leicht erklärt

Balsam

Als Balsam werden Salben und Cremes bezeichnet, die einen hautheilenden und hautpflegenden Harzanteil haben. Das Harz stammt beispielsweise von Nadel- und Weihrauchbäumen, Zistrosen oder Pappelknospen ab. Da diese Emulsionen duften, werden mitunter auch andere duftende Cremes oder Salben als Balsam bezeichnet.

Creme

Eine Hautcreme ist bei Raumtemperatur eine halbfeste und streichfähige Masse. Die Emulsion besteht aus einer wässrigen und einer öligen bzw. fetten Komponente. Eine lipophile Creme ist eine Wasser-in-Öl-Verbindung, die für trockene Haut geeignet ist. Eine hydrophile Creme beinhaltet feuchtigkeitsbindende Substanzen, etwa Glycerin und Milchsäure.

Emulsion

Eine Emulsion ist ein fein verteiltes Gemisch zweier Flüssigkeiten, die normalerweise nicht mischbar sind. Sehr häufig handelt es sich bei einer Emulsion um ein Öl-Wasser-Gemisch. Oftmals werden Lotionen und Cremes nach diesem Vermischungsprinzip hergestellt.

Fluid

Das Fluid ist eine Emulsion, die nicht ganz so reichhaltig ist. Es beinhaltet weniger Fette und mehr feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe als eine Creme. Fluide ziehen schnell ein und hinterlassen keinen Fettfilm auf der Haut. Vor allem als Unterlage für einen Make-up-Auftrag eignen sie sich.

Gel

Bei einem Gel ist der Feuchtigkeitsgehalt deutlich höher als bei einer Creme. Der Hauptbestandteil des Gels ist Wasser. Da es besonders viel Feuchtigkeit spendet, ist das Gel sehr gut für empfindliche und trockene Haut geeignet. Auch Allergiker sollten eher zu einem Gel greifen, da sie meistens keine chemischen Duftstoffe beinhalten. Zudem haben Gele oft einen kühlenden Charakter und können bei Schwellungen, Rötungen und Augenringen mindernd wirken.

Lotion

Eine Lotion ist eine Emulsion, die aus einer flüssig-wässrigen oder wässrig-alkoholischen Zubereitung besteht. Lotionen werden zur Reinigung oder zur Behandlung und Pflege der Haut eingesetzt. Die Öl-in-Wasser-Emulsion unterstützt mit feuchtigkeitsbindenden Substanzen ein ausgeglichenes Hautbild. Lotionen sind bei Raumtemperatur fließfähig und wirken nach dem Auftrag kühlend. Deshalb werden Körperlotionen gern im Sommer aufgetragen. Als Wirkstoffe dienen oft leichtere Pflegestoffe wie Mandelöl, Aloe-Vera, Kräuter- oder Fruchtextrakte.

Milch

Eine Milch ist eine Emulsion, die reichhaltiger als eine Lotion ist. Sie gibt  ebenfalls Feuchtigkeit an die Haut ab und zieht schnell ein. Zudem verfügt sie über intensive Pflegestoffe. Die enthaltenen Fette geben der Haut einen lang anhaltenden Schutz. Die Milch wird oft als Körpermilch (Bodymilk)  bei trockener Haut eingesetzt.

Salbe

Salben bestehen aus einer hydrophoben oder einer hydrophilen Grundlage. Wirkstoffe liegen gelöst, suspendiert oder emulgiert in der Salbe vor. Wenn Salben als Emulsion vorliegen, haben sie einen niedrigeren Wasseranteil als Cremes. Der hohe Fettanteil ist nötig, damit Salben lange haften. So können vor allem medizinische Wirkstoffe optimal in die Haut eindringen und bei der Wundheilung helfen sowie Entzündungen lindern. Auch ein Schutz vor schädigenden Umwelteinflüssen ist mit einer Salbe besser gegeben.

Serum

Ein Serum ist ein dünnflüssiges Gel, welches eine hohe Wirkstoff-Konzentration beinhaltet. Es spendet viel Feuchtigkeit und zieht schnell ein. Der aufpolsternde Effekt bei Anti-Aging-Seren ist auf der Stelle sichtbar. Seren verfügen jedoch kaum über rückfettende Inhaltsstoffe und eignen sich deshalb nicht für die Hautpflege.


Bildquelle oben: © Rassco – Fotolia.com