Kosmetik von A bis Z

Kosmetik von A bis Z

Das alphabetisch geordnete Nachschlagewerk rund um das Thema Kosmetik.

Produkttypen

After-Sun-Lotion | Anti-Aging-Mittel | Anti-Cellulite-Creme | Anti-Schuppen-Shampoo | Augencreme | Babyöl | Badeöl | Bartpflegeprodukte | Bartöl | Bartseife | Bodylotion | Cremebad | Duschgel  | Enthaarungscreme | Fußpflegeprodukte | Gesichtscreme | Gesichtsmaske | Gesichtswasser | Haarkur | Haarpflegeprodukte | Haarspülung | Handcreme | Kernseife |  Körperöl | Lippenpflege | Make-up | Massageöl | Nagelpflegeprodukte | Naturkosmetik | Rasiergel | Rasierschaum | Reinigungsmilch | Schaumbad | Shampoo | Sonnencreme | Vegane Kosmetik

Wirkstoffe

Aloe vera | Amaranth | Ätherische Öle | Brennnessel | Coenzym Q10 | Coffein | Guaraná | Hafer | Harnstoff | Honig | Hyaluron | Hyaluronsäure | Jojobaöl | Kakaobutter | Kamille | Kokosfett | Kokosöl | Kollagen | Koriander | Lavendel | Mandelöl | Melisse | Nachtkerzenöl | Olivenöl | Quinoa | Reis | Rosenöl | Salbei | Sandelholz | Sheabutter | Sonnenblumenöl | Teebaumöl | Urea | Vanille | Vitamin C | Weizen | Zimt


Begriffe kurz erklärt

Balsam

Als Balsam bezeichnen Kosmetikhersteller Salben und Cremes, die einen hautheilenden und hautpflegenden Harzanteil haben. Das Harz stammt beispielsweise von Nadel- und Weihrauchbäumen, Zistrosen oder Pappelknospen ab. Da diese Emulsionen duften, bezeichet man mitunter auch andere duftende Cremes oder Salben als Balsam.

Bienenwachs

Bienenwachs besteht aus Myricin, einem Gemisch aus Estern langkettiger Alkohole und Säuren, wie Palmitinsäure-Myricyl-ester, freier Kerotinsäure und Melissinsäure. Das von Bienen zum Bau der Bienenwaben abgesonderten Wachs ist nicht nur Bestandteil mancher Kosmetik, sondern findet sich auch als Lebensmittelzusatzstoff E 901 in Nahrungsmitteln wieder.

Creme

Eine Hautcreme ist bei Raumtemperatur eine halbfeste und streichfähige Masse. Die Emulsion besteht aus einer wässrigen und einer öligen bzw. fetten Komponente. Eine lipophile Creme ist eine Wasser-in-Öl-Verbindung, die für trockene Haut geeignet ist. Eine hydrophile Creme beinhaltet feuchtigkeitsbindende Substanzen, etwa Glycerin und Milchsäure. Mehr im Blogartikel “Creme“.

Deodorierungsmittel

Die auch unter dem Namen Desodorierungsmittel geführten Substanzen verringern das Entstehen von unangenehmen Körpergerüchen. Sie reduzieren die Schweißbildung und verdecken schlechte Gerüche.

Destillation

Die Destillation ist ein thermisches Trennverfahren. Hier trennt man homogene Gemische verschiedener Flüssigkeiten. Dabei wird die Lösung erhitzt. Der Dampf enthält die verschiedenen Komponenten und wird in einem Kondensator abgekühlt. Salzlösungen etwa konzentriert man durch Eindampfen auf.

Emulgatoren sind oberflächenaktive Substanzen. Sie ermöglichen, nicht mischbare Substanzen miteinander in einer Emulsion zu vereinigen.

Eine Emulsion ist ein fein verteiltes Gemisch zweier Flüssigkeiten, die normalerweise nicht mischbar sind. Sehr häufig handelt es sich bei einer Emulsion um ein Öl-Wasser-Gemisch. Oftmals stellen Kosmetikfirmen Lotionen und Cremes nach diesem Vermischungsprinzip her.

Feuchtigkeitsspender

Feuchtigkeitsspender bewahren Hautfeuchtigkeit bzw. stellen diese wieder her. Zu den wasserbindenden Substanzen zählen u. a. Harnsäure (Urea), Hyalurosäure, Kollagene oder Elas

Filmbildner

Nach der Anwendung von kosmetischen Mitteln erzeugen Filmbildner den schützenden Film auf Haut, Haar oder Nägeln.

Fluid

Das Fluid ist eine Emulsion, die nicht ganz so reichhaltig ist. Es beinhaltet weniger Fette und mehr feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe als eine Creme. Fluide ziehen schnell ein und hinterlassen keinen Fettfilm auf der Haut. Vor allem als Unterlage für einen Make-up-Auftrag eignen sie sich.

Gel

Bei einem Gel ist der Feuchtigkeitsgehalt deutlich höher als bei einer Creme. Der Hauptbestandteil des Gels ist Wasser. Da es besonders viel Feuchtigkeit spendet, ist das Gel sehr gut für empfindliche und trockene Haut geeignet. Auch Allergiker sollten eher zu einem Gel greifen, da sie meistens keine chemischen Duftstoffe beinhalten. Zudem haben Gele oft einen kühlenden Charakter und können bei Schwellungen, Rötungen und Augenringen mindernd wirken.

Konservierungsstoffe

Um kosmetische Mittel vor dem Verderb zu schützen, fügen Hersteller Konservierungsmittel zu.

Konsistenzgeber

Konsistenzregler dienen der Verdickung oder Erweichung von Substanzen. Typische Konsitenzgeber sind Cellulose, Pektine oder Gelatine.

Lotion

Eine Lotion ist eine Emulsion, die aus einer flüssig-wässrigen oder wässrig-alkoholischen Zubereitung besteht. Lotionen setzt man zur Reinigung oder zur Behandlung und Pflege der Haut ein. Die Öl-in-Wasser-Emulsion unterstützt mit feuchtigkeitsbindenden Substanzen ein ausgeglichenes Hautbild. Lotionen sind bei Raumtemperatur fließfähig und wirken nach dem Auftrag kühlend. Deshalb tragen Anwender Körperlotionen gern im Sommer auf. Als Wirkstoffe dienen oft leichtere Pflegestoffe wie Mandelöl, Aloe-Vera, Kräuter- oder Fruchtextrakte.

Milch

Eine Milch ist eine Emulsion, die reichhaltiger als eine Lotion ist. Sie gibt  ebenfalls Feuchtigkeit an die Haut ab und zieht schnell ein. Zudem verfügt sie über intensive Pflegestoffe. Die enthaltenen Fette geben der Haut einen lang anhaltenden Schutz. Bei trockener Haut etwa setzen viele Körpermilch (Bodymilk) ein.

Salbe

Salben bestehen aus einer hydrophoben oder einer hydrophilen Grundlage. Wirkstoffe liegen gelöst, suspendiert oder emulgiert in der Salbe vor. Wenn Salben als Emulsion vorliegen, haben sie einen niedrigeren Wasseranteil als Cremes. Der hohe Fettanteil ist nötig, damit Salben lange haften. So können vor allem medizinische Wirkstoffe optimal in die Haut eindringen und bei der Wundheilung helfen sowie Entzündungen lindern. Auch ein Schutz vor schädigenden Umwelteinflüssen ist mit einer Salbe besser gegeben. Mehr im Blogartikel “Salbe“.

Serum

Ein Serum ist ein dünnflüssiges Gel, welches eine hohe Wirkstoff-Konzentration beinhaltet. Es spendet viel Feuchtigkeit und zieht schnell ein. Der aufpolsternde Effekt bei Anti-Aging-Seren ist auf der Stelle sichtbar. Seren verfügen jedoch kaum über rückfettende Inhaltsstoffe und eignen sich deshalb nicht für die Hautpflege.

Suspension

Eine Suspension ist ein heterogenes Stoffgemisch. Es besteht aus einer Flüssigkeit sowie einem in der Flüssigkeit enthaltenem fein verteilten Feststoff. Steht eine Suspension längere Zeit, sinken die kleinen Partikel des Feststoffes langsam auf den Boden. Diesen Vorgang bezeichnet man als Sedimentierung. In Kosmetik versucht man durch Zugabe von Thixotropiermitteln diesen Prozess häufig zu verlangsamen.

Syndet

Syndet ist die Kurzform für synthetische Detergenzien. Wasch-Syndets besitzen im Gegensatz zu Seifen einen ausgewogenen pH-Wert, der den Säureschutzmantel unserer Haut nicht angreift. Sie stellen daher eine hautschonende Alternative zur Seife dar und dienen der Hautreinigung.

Tenside

Tenside setzen als waschaktive Substanzen die Oberflächenspannung des Wassers herab. Da sie zum einen fettfreundlich und zum anderen wasserfreundlich sind, ist mit ihnen die Reinigung von Haut und Haaren möglich.

Vaseline

Vaseline ist ein salbenartiges Gemisch. Es besteht aus festen und flüssigen Kohlenwasserstoffen. Der Schmelzpunkt liegt bei 35 bis 60° C. Die auch als Petrolatum bezeichnete Substanz wird häufig aus Rückständen bei der Erdöldestillation gewonnen. Sie findet ihren Einsatz im Hautschutz und wird oft bei rissigen Händen und spröden Lippen eingesetzt.


Kosmetik – warum wir informieren

Kosmetik selber machen
Alles über Körperpflegeprodukte: Was wichtig ist, erfahren Sie bei uns.

Kosmetika sind ein wesentlicher Bestandteil unserer Körperhygiene. Wir haben tagtäglich mit Pflegeprodukten zu tun: Sei es die Tagescreme oder das Schuppenshampoo. Doch im Dschungel der vielen Mittelchen fällt es schwer, den Durchblick zu behalten. Wir erklären Unterschiede zwischen einzelnen Substanzen, informieren über Inhaltsstoffe und geben wertvolle Tipps.

Erfahren Sie in unserem Lexikon der Kosmetik  mehr über kosmetische Mittel zur Gesichts- und Körperpflege und deren Inhaltsstoffe.

Auf Ihre Schönheit!