Duschgel


Das richtige Duschgel für jeden Hauttyp

Ob zum Wachwerden am Morgen oder als Entspannung am Abend: Nach dem Duschen fühlen Sie sich einfach frisch und wohl in Ihrer Haut. Doch greifen Sie zum falschen Produkt, dann können bedenkliche Substanzen oder eine ungünstige Zusammensetzung die Haut mehr strapazieren als pflegen. Das muss nicht sein. Innovative Produkte haben inzwischen Mehrfachfunktion und säubern nicht nur, sondern umsorgen auch die Haut. Für das optimale Duscherlebnis muss das Gel nur noch an den Hauttyp angepasst sein.

Das sollte ein Duschgel leisten

Kosmetik
Es gibt zahlreiche Duschgele. Worauf sollten Sie beim Kauf achten?

Damit ein Duschgel die Haut richtig reinigt, pflegt und ein wohliges Frischegefühl hinterlässt, muss es eine gewisse Grundformulierung aufweisen.

Waschaktive Substanzen in Duschgelen

Die waschaktiven Substanzen sorgen dafür, dass die Haut von Schmutz gereinigt wird und wieder atmen kann. Günstiger Nebeneffekt ist, dass einige von ihnen schäumen, sodass das subjektive Reinigungserlebnis erhöht wird. Chemisch-synthetische oder natürliche/naturidentische Tenside sind ein Muss für jedes Duschgel. Tenside verbinden das Fett unserer Haut mit dem Wasser. Aber Vorsicht: Empfindliche und trockene Haut kann unter dem Fettverlust leiden. In diesen Fällen spannt oder juckt sie sogar nach dem Duschen.

Pflegestoffe in Duschgelen

Für die verschiedenen Hautbedürfnisse sind in guten Duschgelen noch Pflegestoffe enthalten. Sie verhindern, dass die Haut unter dem Duscherlebnis leidet und strapaziert wird. Die Haut soll sich angenehm weich und geschmeidig anfühlen. Die Wirkung können Sie aber nur erzielen, wenn das entsprechende Duschgel auf den Hauttyp abgestimmt ist. Daher gibt es spezifische Duschgele für:

  • trockene Haut
  • empfindliche Haut
  • normale Haut

Duftstoffe in Duschgelen

Lavendel
Ein schönes Dufterlebnis unterstreicht jeden Duschgang. Der betörende Lavendel ist ein beliebter Duft.

Nicht der Duft allein, sondern auch seine Wirkung über die Sinne werden beim Zusatz von Duftstoffen, künstliche Aromen oder ätherischen Ölen in den Duschgelen berücksichtigt. Dabei können Effekte erzielt werden, wie:

  • Entspannung
  • Vitalisierung
  • Regeneration
  • Erfrischung
  • Belebung

Leider sind künstliche Duftstoff nicht für jeden Hauttypen geeignet, weil die Stoffe auch Allergiepotential bergen können. Duschgele für empfindliche Haut kommen daher ohne Duftstoffe oder mit natürlichen Aromen aus.

Zusatzeffekte

Kombi-Duschgele sind mit zielgerichteten Wirkstoffen angereichert. Durch Extrakte, Öle und Mineralien lassen sich Wellnesseffekte erzielen. Manche hinterlassen ein prickelndes Gefühl auf der Haut, andere sollen den Organismus den ganzen Tag über energetisieren. Kokosmilch, Moschus, Sandelholz oder Papaya vermitteln ein Gefühl von Exotik. Hochwertige Öle umhüllen den Körper wie ein seidiger Mantel. So schön das auch ist: Im Sinne der Hautgesundheit sollten Sie die Inhaltsstoffe vor dem Gebrauch des Duschgels genau studieren. Denn: Bei der Auswahl eines Duschgels kommt es in erster Linie darauf an, dass man die Bedürfnisse seiner Haut berücksichtigt.

Duschgele für die trockene Haut

trockene Haut
Vor allem im Winter leiden viele Menschen an trockener Haut. Hier helfen Duschgele mit rückfettenden Inhaltsstoffen.

Trockene Haut macht sich durch Spannungsgefühle, mattes, pergamentartiges Erscheinungsbild und ggf. Juckreiz bemerkbar. Extrem trockene Haut ist rissig oder schuppig. Aggressive Substanzen kann sie in diesem Zustand nicht gebrauchen. Daher verzichten spezielle Duschgele für diesen Hauttyp meist auf synthetische Duft- und Farbstoffe. Sie bauen auf milde, z. T. pflanzliche Tenside. Duschgele für trockene Haut versorgen diese mit viel Feuchtigkeit sowie rückfettenden und barrierestärkenden Substanzen.

Wichtig bei der Anwendung: Waschen Sie das Duschgel nicht sofort wieder ab. Die enthaltenen Substanzen benötigen etwas Zeit, um auf die Haut einwirken zu können.

Gut geeignet sind Inhaltsstoffe wie:

  • Niacinamid, das rückfettend wirkt und die Hautbarriere stärkt
  • pflanzliche Öle, wie Jojobaöl, die rückfettend wirken und die Hautbarriere stärken
  • Panthenol, das Feuchtigkeit bindet, den Stoffwechsel, die Kollagenproduktion und die Neubildung von Zellen fördert
  • Weizenkeimextrakt, das vor Feuchtigkeitsverlust und oxidativen Schäden schützt
  • Glycerin, das intensiv Feuchtigkeit spendet und sie in der Haut fixiert
  • Ginkgo, der die Haut strafft, die Zellerneuerung und Durchblutung steigert, Entzündungen hemmt und vor freien Radikalen schützt

Unsere Produkttipps: Bodysol® Aromaduschgel Ginkgo Limette | Roche® Posay Lipikar Surgras Duschgel | Hans Karrer Clean Complete Eco Duschgel

Duschgele für die empfindliche Haut

Wechseldusche mit Massageschwamm hilft Frau bei niedrigem Blutdruck
Rückfettend und pflegend sollte das Duschgel für empfindliche Haut sein.

Empfindliche Haut ist schnell irritiert, gereizt und gerötet. Im schlimmsten Fall reagiert sie mit Allergien. Neben viel Feuchtigkeit braucht empfindliche Haut rückfettende und pflegende Stoffe und einen ausbalancierten pH-Wert. Bedenkliche Inhalts- und Duftstoffe, stark schäumende Substanzen und große Mengen an Duschgel sind dagegen eher kontraproduktiv.  Das Duschgel muss extra-mild sein. Sehr gut eignen sich auch Duschgele für Babys und Kleinkinder, da sie die Haut mit einem schützenden Film bedecken.

Gut geeignet sind ähnliche Inhaltsstoffe, wie für die trockene Haut. Zusätzlich eignen sich noch:

  • Propolis, das antibakteriell, wundheilend und entzündungshemmend wirkt und die Haut vor freien Radikalen schützt
  • Sheabutter, die trockene und empfindliche Haut geschmeidig macht, deren Feuchtigkeitsgehalt reguliert, beruhigt, rückfettet und vor oxidativen Sonnenschäden schützt
  • Thermalwasser, das freie Radikale abwehrt, die Barrierefunktion der Haut unterstützt, deren Regenerationsprozess beschleunigt, Irritationen, Juckreiz und Entzündungen mildert und Feuchtigkeit spendet
  • Allantoin, das entzündungshemmend, feuchtigkeitsspendend, hautglättend wirkt und die Abschuppung der Haut anregt

Unser Produkttipp: Eucerin® ph5-Duschgel für empfindliche Haut | Dermolaval® Duschgel-Shampoo für Hautpatienten | Avene® Body mildes Duschgel

Duschgele für die normale Haut

Wechselduschen
Auch normale Haut will verwöhnt werden. Schenken Sie ihr ein Duscherlebnis mit Granatapfel oder frischen Duscharomen.

Am unkompliziertesten ist die Pflege der normalen Haut. Sie kann die maximale Bandbreite an Duschgelen vertragen und von Zusatzeffekten profitieren. Dennoch sollten Duschgele für normale Haut auch pflegende Eigenschaften haben und die Hautbarriere stärken.

Unser Produkttipp: Weleda® Arnika Sport Duschgel | Bodysol® Aroma Duschgel Lemon Zedernholz

Gut geeignet sind Inhaltsstoffe wie:

  • Granatapfel, der mit zahlreichen Antioxidantien die Haut vor schädlichen Umwelteinflüssen schützt, die Bildung von natürlichen Wasserkanäle und Kollagen fördert und vorbeugend gegen Fältchen und Pigmentflecken wirkt
  • pflanzliche Extrakte, wie Rosmarin und Lavendel, aktivieren oder beruhigen den Geist über die Sinne und schenken gleichzeitig wohltuende Pflegestoffe für die Haut
  • hochwertige Pflanzenöle, die die Haut mit Lipiden und Proteinen stärken
  • Ätherische Öle, die stimulierend und erfrischend wirken, wie Vanille, Blutorange, Brombeere, Grapefruit u. v. m.
  • Vitamin E, das regenerierend, wundheilend, antioxidativ und hautbildend wirkt und das Feuchthaltevermögen der Haut fördert
Duschgele

Die richtige Dosierung

Idealerweise geben Sie das Duschgel in die Hand und schäumen es dort auf. Alternativ können Sie eine kleine Menge auf einen Badeschwamm auftragen und durch Kneten aufschäumen. So sparen Sie an Duschgel und vermeiden, dass Sie die Kontrolle über die verwendete Menge verlieren.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 17.03.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.