Kakaobutter

Gut duftender Bestandteil von Seifen und Co.

Kakaobutter, das Fett aus den Samen des Kakaobaums, ist in aller Munde. Nicht nur in Nahrungsmitteln, sondern vor allem zu Kosmetikprodukten für Haut und Lippen verarbeitet, erfreut sich das „Oleum Cacao“ großer Beliebtheit. Besonders Personen mit trockener Haut können von den Inhaltsstoffen der Kakaobutter profitieren.

Eigenschaften von Kakaobutter

Kakaobohne
Kakaobohne

Rein äußerlich ähnelt die Kakaobutter der handelsüblichen Butter.

In einem aufwendigen Prozess wird aus fermentierten Kakaobohnen zuerst eine Kakaomasse hergestellt. In weiteren Arbeitsschritten wie Pressen und Filtern oder Zentrifugieren entsteht anschließend die reine Kakaobutter. Es handelt sich hierbei um das in den Bohnen enthaltene Fett. Dieses Oleum cacao hat eine sehr helle, weißlich-gelbe Farbe, einen leichten kakao-typischen Geruch und einen intensiven Kakaogeschmack.

Die Kakaobutter besteht zu ca. 2 Dritteln aus gesättigten Fettsäuren wie Stearin-, Palmitin und Linolsäure. Hinzu kommen Anteile von:

Schon gewusst?

Durch das schonende Verfahren bei der Herstellung von Kakaobutter wird der angenehme Geruch erhalten. So kann bei der Herstellung von Kosmetika auf Duftstoffe teilweise verzichtet werden.

Verwendung von Kakaobutter

Die Kakaobutter wird nicht nur in der Patisserie verwendet. Sehr oft findet sie sich auch in Koskmetikprodukten. Früher wurde sie zudem in der Pharmazie genutzt.

Kakaobutter in der Medizin

Die ursprüngliche Anwendungsform des Fettes aus der Kakaobohne lag im pharmazeutischen Bereich. Hier fand es v. a. als Basis für Salben und Zäpfchen Verwendung. Heutzutage ist die Kakaobutter in diesem Gebiet durch andere Substanzen größtenteils abgelöst worden.

Kakaobutter in der Küche

Pralinen
Pralinen mit Kakaobutter

Hört man „Kakaobutter“ denkt man häufig zu allererst an Schokolade und andere Produkte der Patisserie. Tatsächlich ist die Kakaobutter hier nicht weg zu denken, da sie in vielen Schokoladenprodukten enthalten ist. Auch in anderen Bereichen der Küche wird sie eingesetzt, so kann sie beispielsweise als Fett beim Anbraten oder beim Backen verwendet werden. Bei der veganen Ernährung stellt sie eine gute Alternative zu tierischer Butter dar.

Unser Produkttipp für Kakaobutter als Nahrungsmittel: KAKAOBUTTER Pellets zum Backen

Kakaobutter in der Kosmetikindustrie

Creme
Kakaobutter ist häufiger Bestandteil in Pflegeprodukten

Durch die reichhaltigen Inhaltsstoffe ist die Kakaobutter heute in der Kosmetikindustrie sehr beliebt und wird in vielfältigen Produkten verarbeitet. Auch die Schmelzeigenschaft des Oleum Cacao trägt hier zu ihrer Beliebtheit bei. Durch ihren Schmelzpunkt bei Körpertemperatur, lassen sich Pflegeprodukte mit Kakaobutter sehr gut verreiben und einmassieren. Sie kommt vor allem als Fettbestandteil in Hautpflegeprodukten zum Einsatz.

Die Kakaobutter versorgt und pflegt die Haut sehr vielfältig, ohne sie zu übersättigen. Während in kakaobutterhaltigen Cremes der Anteil dieses Naturproduktes besonders hoch ist und hier v. a. als Fett- und Vitaminlieferant dient, ist in Feuchtigkeit spendenden Lotionen der Anteil geringer. Durch ihren hohen Fettanteil sorgt die Kakaobutter für eine geschmeidige und glänzende Haut, sie liefert Nährstoffe und dient als Trägerstoff für weitere Zusätze in den Kosmetika. Ein Nebeneffekt ist hierbei die Steigerung der Hautelastizität, sodass das Oleum cacao auch in Anti-Aging-Produkten enthalten ist. Hier soll die Kakaobutter die Faltenbildung vor allem im Augen- und Mundbereich verringern.

Des Weiteren wird sie häufig zur Pflege von Narben, z. B. nach Operationen, und Dehnungsstreifen („Schwangerschaftsstreifen“) eingesetzt.

Als Bestandteil von Seifen trägt die Kakaobutter zur Rückfettung der Haut bei und verringert so ein Austrocknen.

Abgesehen von den eigenen positiven Eigenschaften der Kakaobutter wird sie auch als Zusatz zur Optimierung der Konsistenz von Kosmetikprodukten wie Lotionen verwendet.

Schon gewusst?

Die Kakaobutter ist ein wahrer Allrounder. In der Medizin wird sie als Basis für die Herstellung von Zäpfchen und Lotionen genutzt. In der Kosmetikindustrie stellt sie einen wichtigen, angenehm duftenden Bestandteil von Pflegeprodukten dar. Auch in der Küche ist sie einsetzbar und stellt einen veganen Ersatz für die klassische Butter dar.

Unsere Produkttipps zu Kakaobutter in Pflegeprodukten :        LAVERA Handbalsam SOS | WELEDA Nachtkerze festigende Augen-u.Lippenpflege

Von Kakaobutter profitieren

trockene Haut
Vor allem im Winter leiden viele Menschen an trockener Haut.

Pflegeprodukte mit Kakaobutter als Bestandteil sind v. a. für Menschen mit trockener, spröder Haut geeignet.  Bei regelmäßiger Anwendung trägt das Fett aus der Kakaobohne zu einer Besserung des Hautzustandes bei und erhöht die Hautgeschmeidigkeit.

Personen, die zu fettiger Haut neigen, sollten hingegen darauf verzichten. Hier würde die Pflege mit kakaobutterhaltigen Produkten zu einer Überfettung führen. Vermehrte Hautunreinheiten und Entzündungen wären die Folge.

Personen mit sprödem, trockenem Haar können ein Shampoo mit Kakaobutter probieren. Die enthaltenen Fettsäuren wirken dem entgegen und beruhigen zusätzlich die Kopfhaut, wenn sie zu Juckreiz neigt.

Vorsicht bei fettiger Haut und fettigem Haar

Neigen Sie zu fettiger Haut und fettigen Haaren, sollten Sie auf Pflegeprodukte mit Kakaobutter verzichten. Eine Verwendung kann zu einer Überpflegung mit einer Verschlechterung des Hautbildes führen.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 11.09.2019

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.