Shampoo

Das richtige Shampoo für Ihren Haartyp

Sinn und Zweck eines Shampoos ist in erster Linie die Reinigung der Kopfhaut und der Haare. In vielen Familien gibt es ein Shampoo, das von allen genutzt wird. Dabei hat jedes Haar unterschiedliche Bedürfnisse. Wichtig ist es, seinen Haartyp zu kennen und ein entsprechendes Shampoo zu nutzen.

Shampoos für jeden Haartyp

Shampoos
Haare haben unterschiedliche Bedürfnisse, daher benötigen sie auch unterschiedliche Shampoos.

Haare unterscheiden sich nicht nur in der Haarfarbe, sondern auch in ihrer Beschaffenheit.

Manches Haar ist besonders dünn, andere fetten schnell. Daher unterteilt man in verschiedene Haartypen:

  • normales Haar
  • feines Haar
  • fettiges Haar
  • trockenes Haar
  • schuppiges Haar
  • Kinderhaar
Shampoo

Shampoos für normales Haar

Haarewaschen
Mit dem richtigen Shampoo reinigen Sie nicht nur Ihre Haare, sondern führen dem Haar auch wertvolle Nährstoffe zu.

Normales Haar ist elastisch und glänzt. Der Glanz entsteht durch die äußere Schuppenschicht. Beim gesunden Haar ist sie glatt und reflektiert das Licht gut. Das normale Haar ist weder gefärbt, noch getönt oder dauergewellt. Ein leichter Fettfilm schützt es gegen schädliche Einflüsse.

Unsere Produkttipps – Shampoo bei normalem Haar:    sebamed® EVERY-DAY SHAMPOO BIO-H-TIN® Sanftes Pflege-Shampoo

Dieses Haar wünscht sich vor allem ein Shampoo, das die Kopfhaut und das Haar reinigt und es mit vielen wichtigen Nährstoffen versorgt.

Shampoos für feine Haare

feine Haare
Feine Haare sind dünn.

Feine Haare sind dünn und wirken kraftlos. Frisuren halten schlecht. So rutscht feines Haar etwa aus Haarklammern und Haarspangen schnell heraus. Dieses Haar benötigt ein Shampoo, das durch Pflegestoffe nicht zusätzlich beschwert.

Unsere Produkttipps – Shampoos bei feinen Haaren:  DUCRAY EXTRA MILD Shampoo biologisch abbaubar  |  RAUSCH Malven Volumen-Shampoo

Das Haarwaschmittel sollte vielmehr die Haarstruktur mit natürlichen Filmbildnern kräftigen. Dazu gehören Produkte mit Weizen- und Seidenprotein, Biotin oder Carnitin.

Shampoos für fettige Haare

Nasses Haar
Wird übermäßig viel Talg produziert, wird das Haar schnell fettig.

Fettiges Haar wird durch eine übermäßige Talgproduktion der Kopfhaut verursacht. So kommt es, dass innerhalb kürzester Zeit nach der Haarwäsche das Haar fettig ist, strähnig wirkt und an der Kopfhaut anliegt.

Unsere Produkttipps – Shampoos bei fettigen Haaren: Tebamol® TEEBAUMÖL Haar-Shampoo  |  Opea® BRENNNESSEL SHAMPOO | PHYTO PHYTOPANAMA mildes Shampoo

Hier wird ein Shampoo benötigt, das die Talgproduktion reduziert. Natürliche Inhaltsstoffe wie Brennnessel, Teebaumöl und Zinnkraut können dies erreichen.

Auch auf die richtige Anwendung kommt es an!

Haben Sie besonderes Haar braucht es eine spezielle Behandlung. Neben der Wahl der richtigen Pflegeprodukte kommt es dabei auch auf die richtige Anwendung an. Bei der Wäsche von fettigem Haar sollte der Kopfhaut besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Hier sitzen die Talgdrüsen, die durch eine verstärkte Aktivität für ein schnelles Fetten der Haare führen. Massieren Sie das entsprechende Shampoo intensiv in die Kopfhaut ein, damit seine Inhaltsstoffe an den Talgdrüsen wirken können.

Shampoos für trockene Haare

Anti-Aging
Bei feinem Haar halten Frisuren schlecht.

Trockene Haare wirken strohig, spröde und glanzlos. Das kann zum einen an einer mangelnden Talgproduktion liegen, zum anderen auch an einem falschen Pflegemittel.

Unsere Produkttipps – Shampoos bei trockenen Haaren: WELEDA HAFER Aufbau-ShampooEucerin® Dermo Capillaire pH5 SHAMPOO

Trockenes Haar bricht leicht, Haarspliss ist vorprogrammiert. Haarwaschmittel für trockenes Haar sollte Pflegestoffe, wie Keratin, Lecithin und Panthenol, enthalten.

Shampoos für schuppige Haare

Schuppen
Bei dunklen Haare fallen die weißen Hautschuppen besonders auf.

Hinter schuppigem Haar verbirgt sich oft eine trockene Kopfhaut, wodurch sich Hautschuppen vermehrt ablösen. Verstärkt wird dieser Effekt, wenn die Haare täglich gewaschen oder geföhnt werden. Auch ein falsches Haarpflegemittel kann dazu beitragen, trockene Schuppen zu entwickeln; etwa austrocknende Kosmetika, wie Haarschaum und Haarspray, oder alkoholische Haartinkturen.

Bei trockenen Schuppen benötigen Sie ein Shampoo mit rückfettenden Pflegestoffen. Es bieten sich milde Haarwaschmittel mit Aloe Vera, Weizenkeimöl und Urea an. Babyshampoos eignen sich ebenfalls für die Pflege von schuppigem Haar. Arbeiten Sie das Shampoo bei der Haarwäsche intensiv in die Kopfhaut ein. So wird sie gepflegt und unangenehme Begleiterscheinungen wie Juckreiz und Schuppenbildung nehmen ab.

Unsere Produkttipps – Shampoo bei trockenen Schuppen:  Eucerin® Dermo Capillaire Anti-Schuppen Creme Shampoo  |  DUCRAY squanorm trockene Schuppen Shampoo  |  VICHY DERCOS Anti-Schuppen Shampoo trockene Kopfhaut

Daneben können fettige Kopfschuppen entstehen, wenn die Talgdrüsen in eine gesteigerte Fettproduktion übergehen. Das ist aufgrund hormoneller Veränderungen, beispielsweise in der Pubertät, der Fall. Wird vermehrt Fett produziert, hat der Kleiepilz Malassezia furfur ideale Bedingungen, um sich auszubreiten.

Unsere Produkttipps – Shampoo bei fettigen Schuppen: Alpecin Schuppen Killer Shampoo | Ciclosan® Anti-Schuppen-Shampoo

Spezielle Anti-Schuppen-Shampoos, die gegen den Kleiepilz vorgehen, sind hier die richtige Wahl. Der Wirkstoff Zink-Pyrithion bekämpft nicht nur den Pilz, sondern verlangsamt auch die Teilung der Hautzellen.

Unser Lesetipp: Mittel gegen Schuppen

Shampoos für Kinder

Shampoo
Auch die Kleinsten benötigen eine geeignete Haarpflege.

Die Kopfhaut kleiner Kinder reagiert schneller mit Reizungen auf die in Shampoos verwendeten Inhaltsstoffe. Daher ist in erster Linie ein mildes Shampoo zu wählen, um Rötungen, Irritationen oder Kopfjucken zu vermeiden. Viele Shampoos sind speziell auf die Bedürfnisse von Kinderhaaren abgestimmt. Haarwaschmittel für Kinder brennen meist weniger in den Augen als Mittel für Erwachsene.

Unsere Produkttipps: ALLERGIKA® Dermifant Kindershampoo | VANILLA KINDERSHAMPOO KONZENTRAT

Daneben sollte die Anwendung nicht zu oft durchgeführt werden, um die Kopfhaut des Kindes vor dem Austrocknen zu bewahren. Es reicht aus, wenn Sie die Haare Ihres Nachwuchses einmal in der Woche waschen. Denn Kinder verfügen über weniger Talgdrüsen als Erwachsene. Daher dauert es länger, bis die Haare fetten.

Schon gewusst?

Wer Kleinkindern zu oft den Kopf wäscht, läuft Gefahr, dass Milchschorf entsteht. Hierbei bilden sich harte, auf der Kopfhaut sehr festsitzenden Schuppen. Eine Begleiterscheinung ist starker Juckreiz, der die Kinder sehr belastet.

Bestimmen Sie zuerst Ihren Haartyp und wählen Sie dann ein geeignetes Mittel aus. So können Sie gezielt gegen zu trockenes, zu fettiges oder schuppiges Haar vorgehen.

Shampoos für Hunde

Viele Hunde lieben es, sich im Schlamm zu wälzen oder ein ausgiebiges Bad in einem dreckigen Tümpel zu nehmen. Um Gestank und unnachgiebigen Schmutz zu entfernen, bleibt nur den Hund zu baden. Um das Fell des Vierbeiners zu reinigen, greifen manche Hundebesitzer zu ihrem eigenen Shampoo oder verwenden ein mildes Kindershampoo. Doch das ist grundverkehrt. Denn Hundehaut ist anders aufgebaut als Menschenhaut. Das fängt schon mit dem pH-Wert an. Der liegt nicht bei 5,5 wie beim Menschen, sondern bei 7,5. Das für Menschen vorgesehene Shampoo trocknet die Hundehaut aus.

Die Wirkstoffe dringen zudem viel stärker in die Hundehaut ein. Denn diese verfügt nur über 2 bis 5 Zellschichten, während menschliche Haut über 10 bis 15 Schichten verfügt und damit deutlich dicker ist.

Daher verwenden Sie ein Shampoo, dass speziell für Hunde hergestellt wurde. Prüfen Sie, ob das Shampoonieren unbedingt nötig ist! Greifen Sie zu einem besonders milden Hundeshampoo, um den natürlichen Säureschutzmantel der Hundehaut zu schützen. Achten Sie darauf, dass Augen, Nase und Ohren frei bleiben. Spülen Sie das Shampoo gründlich aus. Rubbeln Sie das Hundefell mit einem Handtuch trocken.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 19.03.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.