Haarspülung

Richtig gewählt die perfekte Haarpflege

Haare sind so individuell wie Persönlichkeiten. Dünn, dick, glatt, kraus, lockig, strohig, brüchig, fettig. Die richtige Wahl der Pflegeprodukte ist hierbei nicht leicht, oft braucht es viele Versuche und Geduld, um das Richtige zu finden. Mit der perfekten Haarspülung wird die Pracht auf dem Kopf gepflegt und ihr zum besten Aussehen verholfen. Doch wie findet man sie und wie wird sie verwendet?

Was ist eine Haarspülung?

Eine Haarspülung, im Englischen auch „Conditioner“ genannt, zählt neben dem Shampoo zu den wichtigsten Pflegeprodukten für das Haupthaar. Während das Shampoo der Reinigung von Verschmutzungen, Talg und Kosmetikrückständen dient, sorgt die Spülung für eine intensive Pflege. Schon seit mehreren Jahrhunderten wurden zu diesem Zweck Öle eingesetzt. Im 20. Jahrhundert kam die erste industriell hergestellte Haarspülung auf den Markt. Diese stammte aus Frankreich und war für geschmeidige, glänzende Männerhaare gedacht.

Wie wirkt eine Haarspülung?

Shampoo
Nach dem Haarewaschen kommt die Haarspülung zum Einsatz.

Der Haupteffekt des Conditioners besteht im Schließen der äußersten Schuppenschicht des Haares. Bei der Wäsche mit einem Shampoo wird diese geöffnet, um eine tiefe Reinigung zu ermöglichen. Verschließt sie sich danach nicht wieder, trocknet das Haar rasch aus. Glanzlose, strohige und brüchige Haare, die rasch verfitzen, sind die Folge. Durch die Verwendung einer Haarspülung legen sich die Schuppen wieder glatt aneinander. Das Haar glänzt, wird weich und geschmeidig. Nebenbei lässt es sich nach der Anwendung einfacher Durchkämmen. Dies ist gerade bei Locken und widerspenstigem Haar ein großer Vorteil.

Je nach der genauen Zusammensetzung des spezifischen Produkts kommen noch weitere Wirkungen hinzu.

Welche Arten von Haarspülungen gibt es?

Im Groben werden 2 Arten von Spülungen unterschieden:

  • Rinse-off-Spülungen: diese werden nach der Anwendung ausgespült
  • Leave-in-Spülungen: dieser verbleiben nach der Anwendung im Haar

Auch anhand der Form lassen sich die einzelnen Produkte unterscheiden. So gibt es Conditioner in Form von Gel, Creme, Flüssigkeiten und sogar als Spray. Letztendlich machen aber die Inhaltsstoffe den entscheidenden Unterschied.

Augen auf bei den Inhaltsstoffen von Spülungen!

Die Liste der Inhaltsstoffe auf den Conditioner-Verpackungen ist meist sehr lang. Nicht alle industriell verwendeten Substanzen sind hierbei auf Dauer pflegend für das Haar. Insbesondere Alkohole, Silikone und Paraffine führen nur kurzfristig zu einer glänzenden, weichen Haarpracht. Bei regelmäßiger Anwendung über einen längeren Zeitraum können sie jedoch zum Build-up führen. Hierunter versteht man die Beschichtung der Haare mit Rückständen der Pflegeprodukte, die selbst durch handelsübliches Shampoo nur schwer beseitigt werden können. Diese Schicht beschwert das Haar und trocknet es aus. Matte, herunterhängende oder gar brüchige Haare können die Folge sein. Haarspülungen aus Naturkosmetik enthalten hingegen keine ungünstigen Zutaten.

Unsere Produkttipps  – setzen Sie auch bei der Haarspülung auf Naturkosmetik: lavera Haar Repair & Pflege Spülung plastikfreie Bio-Haarspülung für sprödes Haar | WELEDA Hafer Aufbau-Spülung für trockenes und strapaziertes Haar | LUVOS Naturkosmetik mit Heilerde Spülung – rein vegane Pflegespülung mit Heilerde

Woraus besteht eine Haarspülung?

Allen Spülungen gemeinsam ist der Grundwirkstoff in Form von rückfettenden Stoffen. Hierfür werden zumeist Fettsäureester oder Fettsäurealkohole eingesetzt, die der entfettenden Wirkung von Shampoos entgegen wirken.

Weitere typische Inhaltsstoffe sind:

  • Wasser
  • fette Öle (z. B. Arganöl, Mandelöl, Avocadoöl)
  • organische Säuren
  • Fettalkohole
  • Silikone
  • Paraffine
  • Duftstoffe (pflanzliche ätherische Öle oder Parfüm)
  • Pflanzenextrakte
  • Konsistenzgeber

Die genaue Zusammensetzung ist bei jedem Produkt unterschiedlich und lässt sich auf der Verpackung ablesen. Je nach Haartyp sind die einzelnen Spülungen mit ihren Inhaltsstoffen zur Pflege mehr oder weniger geeignet. So gibt es Produkte für trockene, fettige, lockige oder gefärbte Haare.

Unsere Produkttipps – Pflegespülungen für trockenes Haar und coloriertes Haar: AUSTRALIAN Bodycare Hair Care Haarspülung bei trockenen Haaren mit Teebaumöl | PLANTUR 39 Spülung coloriertes Haar |medipharma cosmetics OLIVENÖL INTENSIV HAIR Repair Spülung für coloriertes Haar geeignet

Haarspülungen für trockenes Haar enthalten besonders viele rückfettende und feuchtigkeitshaltende Substanzen.

Bei Haarspülungen für fettiges Haar sorgen die Inhaltsstoffe hingegen für eine Schutzummantelung der Haare, die vor einer raschen Nachfettung schützt.

Wie kann man Haarspülungen selber machen?

Eine Haarspülung können Sie ganz leicht selber herstellen. Hierfür benötigen Sie lediglich Apfelessig und Wasser. Die selbstgemachte Haarspülung eignet sich für fettige Haare.

Unser Produkttipp – Apfelessig für fettige Haare: Hensel®  Bio-Apfelessig klar von Salus Pharma

Wie wird eine Haarspülung richtig angewendet?

Locken
Langes, lockiges Haar benötigt eine spezielle Pflege. Hier sollte nach jedem Haarewaschen eine Spülung erfolgen, damit die Haare nicht verfitzen.

Der Conditioner bildet den Abschluss der Haarreinigung und -pflege. Je nach Produkt wird er in das nasse Haar eingeknetet, für einige Minuten einwirken gelassen und im Anschluss ausgespült oder dort belassen. Wichtig ist, einige Zentimeter im Bereich des Haaransatzes bei dem Auftragen der Spülung freizulassen. So kann ein beschwerter, platter und fettiger Haaransatz vermieden werden.  Der Bereich der Spitzen sollte hingegen besonders intensiv mit der Haarspülung gepflegt werden, hier sind die Haare oft trocken und bilden Spliss.

Über die Häufigkeit der Nutzung eines Conditioners scheiden sich die Geister. Einige Haarexperten empfehlen die Anwendung bei jeder Wäsche, andere nur alle 2 bis 3 Haarwäschen. Einige Haartypen, z. B. Locken können sogar von einer ausschließlichen Pflege mit Conditioner profitieren.

Shampoo – Kur – Spülung: Auf die Reihenfolge kommt es an!

Bei der Haarpflege kommt es neben der Wahl der Produkte auf die Reihenfolge bei der Anwendung an. Allen voran steht die Reinigung mit Wasser und Shampoo. Hierbei wird die oberste Schuppenschicht der Haare geöffnet, um Verunreinigungen zu entfernen. Verwenden Sie eine Haarkur, sollte diese im Anschluss aufgetragen werden. Durch die geöffnete Haaroberfläche gelangen die nahrhaften Inhaltsstoffe besonders gut ins Innere des Haares. Ganz zum Schluss folgt die Spülung. Diese sorgt für einen Extrakick an Pflege und verschließt die Haaroberfläche wieder.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 09.04.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.