Urea

Wundermittel für die Haut

Urea ist die lateinische Bezeichnung von Harnstoff. Dieser Begriff stößt vielen unangenehm auf. Ursprünglich aus dem Urin gewonnen, wird Urea seit vielen Jahren zur Hautpflege eingesetzt. Doch heute nutzen wir synthetisierten Harnstoff. Besonders trockene und wunde Haut profitiert von seinen Eigenschaften.

Urea – eine vielseitig einsetzbare Substanz

Verwendung von Urea
Harnstoff wird vielfältig eingesetzt. So ist Urea ein beliebtes Düngemittel, aber auch in Kosmetika zu finden.

Urea ist die lateinische Bezeichnung für Harnstoff. Auch im englischen Sprachraum benutzen wir diese Begrifflichkeit. Urea entsteht im Körper, insbesondere bei dem Abbau von Eiweißen. Harnstoff spielt eine Rolle bei unterschiedlichsten Stoffwechselprozessen. Die größte Menge scheiden wir mit dem Urin wieder aus. In geringem Maße geben wir Urea auch über den Schweiß ab. Die Industrie nutzt den Harnstoff zur Herstellung vieler Produkte. So ist er die Basis einiger Chemikalien. Als Harz ist Urea in unterschiedlichen Bereichen Bestandteil von Klebstoff. In der Landwirtschaft führt die Substanz in Form von Dünger zur Ertragssteigerung. In der Medizin und Kosmetikindustrie ist Urea aufgrund seiner Haut-pflegenden Eigenschaften beliebt. Doch keine Angst! Ekeln brauchen Sie sich vor den Harnstoffprodukten nicht. Die Herstellung des heute verwendeten Urea erfolgt industriell. Als Ausgangsstoffe für die Ureagewinnung dienen Erdgas, Luft und Wasser.

Schon gewusst?

Bereits ab dem 18. Jahrhundert wurde Urea medizinisch genutzt. Zur Gewinnung der Substanz nahm man anfangs hauptsächlich Pferdeurin. Seit 1828 jedoch ist eine künstliche Herstellung möglich.

Medizinische Bedeutung von Urea

Harnstoff spielt in unterschiedlichen medizinischen Bereichen eine Rolle. Nicht nur als Therapeutikum, auch bei der Diagnostik von Erkrankungen nutzen wir Urea. So zeigt ein erhöhter Harnstoffgehalt im Blut eine reduzierte Nierenfunktion an. Auch beim Nachweis einer Infektion mit Helicobacter pylori spielt Harnstoff eine Rolle. Hierbei handelt es sich um ein Bakterium, welches die Magenschleimhaut besiedelt. Dort fördert es die Entstehung von Magenschleimhautentzündungen (Gastritis) und Magengeschwüren.

Am bekanntesten ist Urea in der Medizin als pharmazeutischer Wirkstoff.

Urea in der Dermatologie

Tagescreme
Urea hilft bei trockener Haut und bei zu Neurodermitis neigender Haut.

Die Dermatologie ist der medizinische Fachbereich rund um die Haut. Der über den Schweiß ausgeschiedene Harnstoff dient natürlicherweise der Hautpflege. Er versorgt die Körperhülle mit Feuchtigkeit. Der Fettgehalt sorgt für eine Schutzschicht gegenüber schädigenden Außeneinflüssen. Verschiedene Erkrankungen wie Neurodermitis und einige Lebensgewohnheiten schädigen diese Schutzschicht. Insbesondere häufiges Duschen und Baden sowie die Verwendung von ungeeigneten Seifen greifen sie an. Trockene Haut ist die Folge. Sie äußert sich mit folgenden Beschwerden:

  • Spannungsgefühl
  • Juckreiz
  • Schuppenbildung
  • Einrisse
  • Hautentzündungen

Zur Behandlung dieser häufigen Erscheinung macht sich die Dermatologie Urea zunutze. Die körpereigene Produktion reicht in diesen Fällen nicht mehr aus. Den Stoff müssen wir über Cremes und Salben künstlich zuführen.

Wirkung von Urea bei Hauterkrankungen

Harnstoff hilft bei der Feuchtigkeitsversorgung der Haut. Daher ist es ein beliebtes Therapeutikum bei trockener Haut. Urea dringt in die oberste Hornschicht ein. Dort reguliert es den Wassergehalt. Hierzu bindet der Harnstoff Wasser und gibt es langsam über einen längeren Zeitraum wieder ab. So befeuchtet und glättet es die Haut über mehrere Stunden. Zusätzlich hat Harnstoff eine antibakterielle Wirkung. Es entstehen seltener Entzündungen. Da sich trockene Haut besonders leicht entzündet, profitiert sie so gleich doppelt von der heilenden Substanz.

Unser Produkttipp zur Hautpflege mit Urea: Eucerin Urearepair Plus Lotion

Ein weiterer Effekt des Harnstoffs ist die Lösung von verhornten Hautzellen. Dies bezeichnen Dermatologen als keratolytische Wirkung. Hautärzte nutzen dies im Rahmen von Nagelerkrankungen. Harnstoff kommt daher bei der Behandlung von Nagelpilz zum Einsatz. Er weicht die Nägel auf. Im Anschluss können die Medikamente zur Behandlung von Pilzerkrankungen (med. Antimykotika) in das Innere vordringen. Dort bekämpfen sie die Pilzinfektion. Auch bei verhornenden oder stark schuppenbildenden Hauterkrankungen nutzen wir den keratolytischen Effekt. Besonders Patienten mit Schuppenflechte (med. Psoriasis) profitieren davon.

Optimale Verträglichkeit von Urea

Urea ist nicht nur wegen seiner Haut-pflegenden Wirkung beliebt. Der Stoff zeichnet sich zusätzlich durch eine sehr gute Hautverträglichkeit aus. Allergische Reaktionen und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Dies verdankt der Harnstoff seiner starken Ähnlichkeit zum körpereigenen Stoff. Auch der antimikrobielle Effekt trägt zur sehr guten Verträglichkeit bei. Hierdurch müssen Hersteller den harnstoffhaltigen Produkten weniger Konservierungsstoffe zusetzen. Diese führen bei handelsüblichen Präparaten oft zu Unverträglichkeitsreaktionen.

Verwendung von Urea in der Kosmetik

Fußpflege
Schöne Füße? Mit Urea haben Sie dafür den richtigen Wirkstoff zur Hand.

Die medizinische Verwendung des Harnstoffs überschneidet sich häufig mit dem kosmetischen Gebrauch. Urea ist oft in feuchtigkeitsspenden Lotionen beigesetzt. Im Bereich der Fußpflege spielt es eine große Rolle. Salben und Cremes zur Hornhautreduktion setzen auf seine Keratolyse. Die Hornschicht weicht auf und löst sich ab. Die Neubildung wird reduziert. Leiden Sie an Schrunden, führt harnstoffhaltige Salbe rasch zur Beschwerdelinderung. Bei Schrunden handelt es sich um tiefe, sehr schmerzhafte Einrisse in der Hornhaut. Besonders häufig treten sie im Bereich der Ferse auf. Je nach Ausprägung machen sie das Gehen zur Tortur.

Unsere Produkttipps zur Fußpflege mit Urea: Scholl Schrunden Salbe  |  Scholl intensiv pflegende Fußmaske in Socken

In Form von Shampoos bekämpft Urea Kopfschuppen. Die unangenehmen weißen Flocken werden gelöst. Außerdem versorgt der Harnstoff die Kopfhaut mit Feuchtigkeit. Er reduziert hiermit die Neuentstehung der Schuppen.

Unser Produkttipp für Anti-Schuppen-Shampoo mit Urea: Eucerin dermocapillaire Anti-Schuppen-Creme-Shampoo


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.

Stand vom: 15.04.2022


Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen. 

Aufrufe: 8212