After-Sun-Lotion

Hilfe für die Haut nach dem Sonnenbad

Beim Sonnenbaden ist die Haut großen Strapazen ausgesetzt. Die intensiven Sonnenstrahlen laugen die Haut regelrecht aus und verursachen entzündungsbedingte Rötungen. Obwohl ein gutes Sonnenschutzprodukt der Haut schon hilft, bleibende Schäden zu vermeiden, sollten Sie zusätzlich ein Produkt zur Hand haben, das speziell für die Anwendung nach dem Sonnenbaden entwickelt wurde. Dadurch wird die Haut für viele Stunden mit Feuchtigkeit versorgt, beruhigt und angenehm gekühlt.

Was die Haut nach dem Sonnenbad braucht

Sonnenbrand
Wer nicht aufpasst, erhält im Sommer schnell einen Sonnenbrand. Hier ist eine After-Sun-Lotion dringend anzuraten.

Jeder kennt das Gefühl, wenn man einen Tag am Strand, im Park oder in den Bergen verbracht hat und längere Zeit der prallen Sonne ausgesetzt war: Die Haut spannt, ist heiß und gerötet. Im schlimmsten Fall hat man sich einen Sonnenbrand zugezogen, der stechend schmerzt.

Sonnenbrand
Repräsentative Bevölkerungsumfrage durch Forsa mit 1.002 Befragten im Auftrag von DAK, Angaben bezogen auf das Jahr 2015

Meist ist nicht nur das Gesicht, sondern ein Großteil des Körpers betroffen. Jetzt die Haut mit einer klebrig-dicken Creme einzureiben, würde sich nicht nur mühsam und unkomfortabel anfühlen, sondern schmerzhaft sein.

Was die Haut jetzt braucht, ist eine leichte und kühlende Lotion, die schnell einzieht und nicht fettet. Dennoch sollte sie reichhaltig genug sein, um die Haut zu beruhigen, die Zellneubildung zu fördern und mit ausreichend Feuchtigkeit zu tränken.

Unsere Haut ist durch die UV-Strahlung gestresst. Daher verträgt sie eine After-Sun-Lotion, die frei von chemischen Zusatzstoffen ist, besser. Denn Farb- und Konservierungsstoffe haben Irritationspotential und können die ohnehin schon angegriffene Hautbarriere zusätzlich schwächen. Gegen das Konservierungsmittel Triclosan etwa besteht der Verdacht, Bakterien gegen Antibiotika resistent zu machen.

Sonnenbelastete Haut benötigt schadstofffreie Pflege. Verwenden Sie keine After-Sun-Lotions mit Duftstoffen und Parfüm. Derartige Verbindungen können die ohnehin schon angeschlagene Haut stark reizen und allergische Reaktionen hervorrufen. Moschusverbindungen haben eine hormonähnliche Wirkung. Sie sind umweltgefährdend.

Viel Feuchtigkeit ist das A und O

Ein Rücken mit Sonnenbrand und einem Ausrufezeichen aus Sonnencreme: Was hilft beim Behandeln?
In der feuchtigkeitsspendenden Lotion sind oft Wirkstoffe, wie Panthenol, Aloe Vera oder Hyaluronsäure enthalten. Bildquelle: ©Markomarcello – Fotolia.com

Ohne Feuchtigkeit können heilende Prozesse nicht ablaufen und die schützende Barriereschicht der Haut nicht gestärkt werden. Feuchtigkeit ist essentiell zur Vermeidung von entzündlichen Prozessen und beruhigt und kühlt die sonnenstrapazierte Haut. Sie hilft der Haut zu regenerieren, indem sie die Basis für die Zellneubildung liefert. Gängige Feuchtigkeitsspender bzw. -binder mit großem effektiven Potential sind Panthenol, Allantoin, Hyaluronsäure, Aloe Vera und Glycerin.

Unsere Produkttipps: DAYLONG TM Cetaphil after sun Repair |   A-DERMA PROTECT AH After Sun Repairing Lotion

Schutz vor oxidativem Stress

Sonnenbrand
Hier beginnt sich bereits die Haut zu schälen. Sie juckt und krabbelt.

UV-A-Strahlen steigern den oxidativen Stress der Hautzellen und lassen die Haut vorzeitig altern. In manchen Fällen führen sie zu einer überschießenden Antwort des Immunsystems. Die auch als „Sonnenallergie“, „Lichtdermatose“,  oder „Mallorca-Akne“ bekannten Pickelchen und Pusteln verursachen einen sehr starken, entzündlichen Juckreiz, der von den Betroffenen als äußerst quälend empfunden werden kann.

Eine wahre Wohltat für die Haut sind jetzt Stoffe, die:

  • freie Radikale neutralisieren (wie Alpha-Glucosylrutin, Edelweißextrakt)
  • die Haut beruhigen (wie Licochalcone A)
  • Entzündungen hemmen (wie Hamamelisextrakt)

Sie sorgen für eine schnelle Abnahme des Juckreizes und unterstützen die Erholung der Haut.

Unsere Produkttipps:  Eucerin Sensitive Relief After Sun Lotion  
|   WELEDA Edelweiss After Sun Lotion

After-Sun-Lotion mit 2-in-1-Funktion

Mückenstich
Ideal für den Abend: Eine After-Sun-Lotion mit Insektenschutz, damit die Mücke nicht sticht. Bildquelle: © Peter Heimpel – Fotolia.com

Während die Sonne langsam einer angenehmen Abendkühle weicht, wird unsere Haut mit einer ganz anderen Art von Aggressoren geplagt: Mücken und Zecken. Eine After-Sun-Lotion, die mit einem Mücken- und Zeckenschutz kombiniert ist, ist daher eine willkommene Allroundpflege, von der viele Urlauber profitieren.

Das ideale Produkt ist reichhaltig und enthält milde sowie natürliche Inhaltsstoffe. Kleinkinder und Personen mit sehr empfindlicher Haut vertragen es. Stoffe, wie Allantoin, Glycerin und Vitamin E eignen sich in dieser Hinsicht hervorragend als beruhigende, feuchtigkeitsspendende und antioxidativ wirkende Substanzen und bilden zusammen mit Icaridin als Mückenschutz eine ideale Kombination.

Unser Produkttipp:   ANTI BRUMM Sun 2 in 1 After Sun Lotion

After-Sun-Produkte selber machen

Aloe Vera hat hautberuhigende Eigenschaften.

Um die Haut zu entspannen und ihr Feuchtigkeit zuzuführen können Sie Quark oder Joghurt aus dem Kühlschrank verwenden. Als Maske auf die betroffenen Hautareale aufgetragen, lindern die Milchprodukte Schmerzen effektiv. Entfernen Sie die Maske jedoch, bevor sie antrocknet. Sonst wird die Haut noch mehr gereizt.

Daneben haben viele eine weitere Geheimwaffe zuhause: die Aloe-Vera-Pflanze. Pressen Sie die gelartige Flüssigkeit aus dem Inneren der Pflanze heraus und tragen Sie die Masse auf die gereizte Haut auf. Das feuchtigkeitsspendende Gel hilft gut gegen gerötete Haut.

Unsere Produkttipps: DR. STORZ® ALOE VERA 97,5 % Gel


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 22.05.2019

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.