Coenzym Q10

Anti-Aging-Mittel
Mit der richtigen Pflege ist die Haut auch im Alter schön. Zu den bekanntesten Anti-Falten-Wirkstoffen zählt das Coenzym Q10.

Coenzym Q10 ist der Klassiker unter den Anti-Aging-Wirkstoffen. Die Erfolgsgeschichte von Q10 in der deutschen Kosmetikbranche begann bereits 1998, als Beiersdorf die Creme Nivea mit Q10 auf den Markt brachte. Doch Q10 ist mehr als ein Mittel gegen Falten. Der Wirkstoff spielt auch für die Energieversorgung unseres Körpers und die Zellgesundheit eine wichtige Rolle.

Was ist das Coenzym Q10?

Coenzym Q10, oder kurz Q10, ist ein körpereigener, vitaminähnlicher Stoff, der in jeder Zelle unseres Körpers vorkommt. Zum Teil bildet der Organismus Q10 selbst, zum Teil nehmen wir es mit der Nahrung auf. In den Körperzellen spielt Q10 beim Prozess der Umwandlung von Nahrungsenergie in Körperenergie eine wichtige Rolle.

Die wissenschaftliche Bezeichnung für Q10 lautet Ubichinon-10. Die Substanz ähnelt von ihrer Struktur her den Vitaminen K und E. Genau wie Vitamin E verfügt auch Q10 über antioxidative Eigenschaften und schützt Zellen vor freien Radikalen.

Die Bedeutung von “Coenzym”

Der Begriff weist darauf hin, dass der Stoff selbst kein Enzym ist. Er ist ein wichtiger Helfer für andere Enzyme bei biochemischen Prozessen. Diese können dank des Coenzyms ihre Funktion optimal erfüllen. In der Fachliteratur ist auch von Cofaktor die Rede.

Coenzym Q10 und die Energieversorgung in der Zelle

In jeder Zelle unseres Körpers befinden sich sogenannte Mitochondrien. Sie werden oft als „Kraftwerke“ der Zelle bezeichnet. Dies ist auf ihre Funktion als Energieproduzent zurückzuführen. In den Mitochondrien wird Energie, die wir in Form von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten zu uns nehmen, in körpereigene Energie (ATP bzw. Adenosintriphosphat) umgewandelt. An diesem Umwandlungsprozess sind Sauerstoff, Wasser sowie eine Vielzahl von Enzymen und Vitalstoffen beteiligt, unter anderem Coenzym Q10. Damit spielt Coenzym Q10 eine wichtige Rolle für die Energieversorgung des Körpers.

Q10 als Antioxidans

Coenzym Q10
Chemische und strukturelle Formel für Coenzym Q10

Bei den Stoffwechselprozessen in unserem Körper entstehen sogenannte freie Radikale. Dies sind, vereinfacht gesagt, aggressive Moleküle, welche die Zelle und das Gewebe schädigen können. Auch UV-Strahlung begünstigt die Entstehung dieser schädigenden Sauerstoffverbindungen. Ein hoher Anteil an freien Radikalen führt zu oxidativem Stress. Die Folge davon ist unter anderem eine beschleunigte Hautalterung. Antioxidantien schützen die Zellen, indem sie die freien Radikale abfangen und unschädlich machen. Auch Coenzym Q10 funktioniert als Radikalfänger und sorgt so für Zellgesundheit.

Wissenschaftler stellten fest, dass die körpereigene Herstellung von Q10 mit dem Alter nachlässt. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Produkte im Handel, um diesen Verlust an Q10 auszugleichen.

Freie Radikale und oxidativer Stress

Sehr häufig ist von der Bildung von freien Radikalen und oxidativem Stress die Rede. Diese tragen zu vielerlei Alterungsprozesse und zur Entstehung unterschiedlicher Erkrankungen wie Krebs bei. Doch wie kommt es zu ihrer Entstehung? Freie Radikale sind natürloche Zwischenprodukte bei körpereigenen Stoffwechselprozessen. Sie sind hoch aggressive, Sauerstoff-haltige Verbindungen, die über eine Kettenreaktion, wo immer mehr von diesen Radikalen entstehen zu oxidativem Stress führen. Dieser kann Körperzellen schädigen. Zu einer vermehrten Bildung freier Radikale führen Rauchen, Stress, UV-Strahlung, Schadstoffe (Schwermetalle, Benzol u. a.) und extreme körperliche Betätigung wie bei Hochleistungssport.

Coenzym Q10 in der Kosmetik und Hautpflege

Augencreme
Kleine Mimikfältchen?

Q10 entfaltet seine schützende Wirkung auch, wenn es auf die Haut aufgetragen wird. Daher ist die Substanz als Inhaltstoff in vielen Anti-Aging-Hautcremes, Pflegelotionen und Sonnencremes enthalten. Als Bestandteil der Creme zieht es schnell in die Haut ein. Dort unterstützt es die Regeneration der Haut, spendet Feuchtigkeit und wehrt die schädlichen, freien Radikale ab. Laut Studien von Kosmetik-Herstellern mildern Anti-Aging-Cremes mit Coenzym Q10 erste Mimikfältchen und verlangsamen die Hautalterung.

Unsere Produkttipps: Eucerin® Q10 Active Tagespflege | Lavera basis sensitiv Feuchtigkeitscreme Q10 | sebamed® Anti-Ageing Augencreme Q10 |  BonLauri Kokosöl Intensivcreme

Coenzym Q10 als Nahrungsergänzungsmittel

Coenzym Q10

Auch über die Nahrung können wir einen erhöhten Bedarf an Q10 im Körper decken. Wissenschaftler empfehlen eine tägliche Menge von etwa 30 bis 200 Milligramm (mg).

Als Nahrungsergänzungsmittel ist Coenzym Q10 meist in Form von Kapseln erhältlich.

Schon gewusst?

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) legte fest, dass Nahrungsergänzungskapseln mit Q10 in Deutschland nur dann in den Verkehr gebracht werden dürfen, wenn sie spezifischen Richtlinien entsprechen. Dies soll zur Sicherheit des Verbrauchers beitragen. So darf bei einer Verzehrempfehlung von einer Kapsel pro Tag die einzelne Dosis Coenzym Q10 nicht höher als 100 Milligramm sein. Außerdem muss auf dem Produkt ausgewiesen sein, dass es nicht von Schwangeren, Stillenden sowie Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren verzehrt werden darf.

Unsere Produkttipps zu Nahrungsergänzungsmitteln mit Q10: Zein Pharma® Coenzym Q10 100 mg Kapseln | Vivivit Q10® Kapseln | Abtei Coenzym Q10 Kapseln plus B-Vitamine

Der Vitalstoff Q10 unterstützt in der Ernährung die Zellfunktionen, stärkt die Abwehrkräfte und das Herz-Kreislauf-System.

Ein wirklicher Mangel an Coenzym Q10 tritt sehr selten auf. In der Regel handelt es sich eher um einen zeitweise höheren Bedarf.

Insgesamt trägt Coenzym Q10 zur Schönheit unserer Haut sowie zur Gesundheit unseres Körpers bei.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 11.09.2019

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.