Reis

Der kalorienarme Sattmacher zählt zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln weltweit. Vor allem Vollkornreis ist gesund. Reissuppe gilt in der Traditionellen Chinesischen Medizin als universelles Heilmittel.

Es gibt über 8000 verschiedene Reissorten.

Reisarten

Als Nahrungsmittel dient in erster Linie die Reisart Oryza sativa sowie ihre jeweiligen Unterarten. In Afrika wird außerdem auch die Reisart Oryza glaberrima angebaut, die nur dort beheimatet ist.

 

groats collection isolated in whiteWildreis versus Wasserreis

Es gibt zwei Wildformen der Reispflanze: Oryza rufipogon und Oryza nivara. Sie wachsen in feuchten, subtropischen bzw. tropischen Klimazonen in Asien, z.B. in Birma, Thailand, Südchina und in Laos. Der „Wildreis“, der oft in unseren Lebensmittelgeschäften erhältlich ist, ist jedoch keine dieser Wildformen. Es handelt sich dabei um Wasserreis (Zizania). Diese Gräserart wird vorwiegend in Nordamerika angebaut und ist mit der Gattung Oryza botanisch gesehen nur entfernt verwandt.

 

Oryza sativa – die wichtigste Reisart

Zu den Unterarten der als Lebensmittel wichtigen Reisart Oryza sativa gehören unter anderem:

  • Langkornreis (Oryza sativa ssp. Indica), wie Basmati und Patna-Reis
  • Rundkornreis (Oryza sativa ssp japonica), wie Klebreis und Risotto-Reis
  • Mittelkornreis (Oryza sativa ssp. Javanica), wie Schwarzer Reis und Mochi-Reis

 

Aussehen der Reispflanze

Die domestizierte Reispflanze bildet etwa 30 Halme aus, die 50–160 cm hoch werden. Am Ende des Stängels tragen sie eine schmale Rispe, die überhängt und bis zu 100 Ährchen trägt. Jede Pflanze kann bis zu 3000 Früchte tragen. Das Reiskorn besteht, ähnlich wie andere Getreidekörner, aus Keimling, Mehlkörper, Aleuronschicht, Samenschale und Fruchtwand. Die drei letzten Bestandteile des Korns bilden beim Reis zusammen das sogenannte Silberhäutchen.

 

So nahrhaft ist Reis

Nach dem Polieren enthält der Reis vorwiegend Kohlenhydrate. Proteine und Fette sind in kleinen Mengen vorhanden. Während das Silberhäutchen reich an B-Vitaminen ist, fehlen Vitamin B12, Vitamin C und Vitamin D völlig. Reis enthält kein Gluten.

Die folgende Übersicht zeigt die Angaben zur Zusammensetzung von Reis bezogen auf je 100 g essbarem Anteil von weißem Reis. Bitte beachten Sie dennoch, dass die genaue Zusammensetzung abhängig ist von Umweltbedingungen und Anbautechnik.

 

Bestandteile Anteile/100 g
Kohlenhydrate 77,8 g*
Proteine 6,8 g**
Fett 0,6 g
Wasser 12,9 g
Mineralstoffe
Calcium 6 mg
Eisen 0,845 mg
Kalium 100 mg
Magnesium 30 mg
Natrium 4 mg
Phosphor 115 mg
Zink 0,975 mg
Kupfer 0,2 mg
Mangan 0,9 mg
Selen 0,007 mg
Vitamine
Vitamin B1 (Thiamin) 60 µg
Vitamin B2 (Riboflavin) 30 µg
Vitamin B3 (Niacin) 1300 µg
Vitamin B5 (Pantothensäure) 630 µg
Vitamin B9 (Folsäure) 11 µg
Vitamin E 185 µg

 

100 g = 1460 kJ; *Differenzberechnung

**Eiweißgehalt nach EU-Richtlinie zur Nährstoffkennzeichnung (Faktor 6,25): 7,4 g

 

Wirkung von Reis

Reis verfügt vor allem über komplexe Kohlenhydrate. Der Körper benötigt viel Zeit um die Mehrfachzucker zu zerlegen. Somit sorgt Reis für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Vollkornreis verfügt über besonders viele Ballaststoffe. Wer Diät halten möchte, sollte Vollkornreis kaufen.  Da Reis zudem relativ natriumarm ist, eignet er sich als Nahrung bei Übergewicht und Bluthochdruck, um die Entwässerung des Körpers zu unterstützen.

 

Reis – eines der wichtigsten Lebensmittel

Der größte Teil des weltweiten Reisanbaus ist zur Ernährung der Menschen bestimmt. Nur ca. 9% der Ernte wird als Tierfutter, für Industrie oder als Saatgut verwendet.

In der Küche wird Reis gern gekocht oder gedämpft und als Beilage zubereitet. Durch Zugabe von Gewürzen wie Kurkuma oder Safran bzw. durch Kochen in Brühe, Kokosmilch oder sonstiger Milch kann dem Reisgericht noch besonderes Aroma und Farbe hinzugefügt werden.

 

Die internationale Küche kennt zahlreiche, besondere Reisspezialitäten:

  • Paella: Reis mit Safran gefärbt mit verschiedenen Gemüse und Fleisch aus Spanien
  • Risotto: bissfester Mittelkornreis mit angedünsteten Zwiebeln, in Brühe gegart, aus Italien
  • Pilaw: Reis-Eintopf aus Zentralasien
  • Nasi Goreng: gebratener Reis aus Vorder- und Südostasien
  • Sushi: mit Essig gesäuerter und gekühlter Reis mit rohem Fleisch und Meeresfrüchten aus Japan

Weiterhin werden Reiskörner ähnlich wie Mais gepoppt und als Puffreis zu sogenannten Reiswaffeln zur kalorienarmen Ernährung verarbeitet.

 

Reisgetränke: Reismilch und Reiswein

Doch Reis wird auch zur Herstellung verschiedener Getränke verwendet. In Naturkostläden und im Nahrungsmittelsortiment großer Drogerie-Ketten in Deutschland ist zum Beispiel Reismilch erhältlich. Sie ist keine Milch im eigentlichen Sinne, sondern ein Getreidegetränk, das für Veganer eine mögliche Alternative zur Kuhmilch bildet. Aber auch Menschen mit Laktoseintoleranz können sie anstatt richtiger Milch in ihrem Speiseplan verwenden.

 

Alkoholische Reisgetränke sind:

  • Arrak, ein Branntwein, der in Südindien, Sri Lanka und Südostasien verbreitet ist
  • Sake, ein japanischer Reiswein
  • Mageolli, ein koreanischer Reiswein

 

In Ost- und Südostasien wird Reis zum Brauen von Bier verwendet.

 

Babynahrung mit Reis

Holle Bio-Babybrei Reisflocken

Gesunde Babynahrung aus Ihrer Apotheke: Holles Bio-Babybrei Reisflocken

Manche Hersteller bieten Reis aufgrund seines hohen Nährstoffgehalts in Babybrei an. Der Schweizer Hersteller Holle baby food führt mehrere Produkte in seinem Sortiment:

 

Reisschleim ist ein Bestandteil von Elektrolytersatzpräparaten zur Behandlung von Durchfall. Von Töpfer ist der Bessau® Trockenreisschleim im Handel. HIPP hat für Magen-Darm-Probleme den Saft ORS 200 Karotten-Reisschleim entwickelt. Er führt dem Kind wieder rasch Flüssigkeit und Mineralstoffe zu.

 

Produkttipp – Reisschleim für Erwachsene:

Töpfer Reisschleim Elektrolyt Diät Pulver

 

 

Reis als Heilmittel

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird Reissuppe als universelles Heilmittel eingesetzt bei Magen-Darm-Leiden und Nierenschwäche:

  • zur Entgiftung
  • zur Entschlackung
  • zur Entwässerung
  • bei Durchfall
  • als Fastenkur

 

Laut Forschern  der Harvard School of Public Health verringere Vollkornreis das Risiko an Diabetes zu erkranken. Wissenschaftler der Universiti Putra Malaysia gaben an, dass Reis zudem Krebs vorbeugen kann. Die Wirkung wird vor allem auf Inhaltsstoffe wie Vitamin E, Phytinsäure, Phenole und γ-Oryzanol zurückgeführt. Das Pflanzenfett γ-Oryzanol kommt hauptsächlich im Reiskeimöl und in der Reiskleie vor.

 

Reis in Kosmetika – ein beliebtes Schönheitsmittel

Reismilch in Duschgel

HALLO Streichelhaut

Reismilch und Reisöl beziehungsweise Reiskeimöl sind Bestandteil vieler kosmetischer Produkte:

 

Aufgepasst beim Reiskauf

Wer sich gesund ernähren möchte, sollte zu Naturreis greifen. Dieser ist mit dem Vollkorngetreide vergleichbar. Die Silberhaut und der Keimling sind noch vorhanden. In ihnen sind viele Vitamine des B-Komplexes, Vitamin E und Vitamin K enthalten. Allerdings sollte man hier wirklich auf Bio-Qualität achten, denn: Reis nimmt über den Boden Pestizide und Mineralöle auf. Diese sammeln sich dann vor allem in den Randschichten des Vollkornreises an. So wurden in Tests unter anderem das krebserregende Arsen entdeckt.

So nehmen Sie wenig Arsen auf:

  • Reis vor dem Kochen in einem Sieb waschen
  • Reis in viel Wasser kochen
  • Wasser nach dem Kochen gut abgießen

Verzichten Sie auf die Quellmethode.

 

Arsen und Acrylamid findet sich unter anderem auch in verschiedenen Reisprodukten: So konnte man in Reiswaffeln ebenfalls eine hohe Belastung feststellen.

 


 Exkurs: Kulturelle Bedeutung von Reis

In der Kultur asiatischer Länder hat Reis eine sehr wertvolle Bedeutung. In mehreren Sprachen bedeutet das Wort „Reis“ auch „Essen“ oder „Mahlzeit“. Ein chinesischer Neujahrswunsch lautet: „Möge dein Reis nie anbrennen.“ Oft wird mit Reis auch Fruchtbarkeit, Lebenskraft und Wohlstand verbunden. Aus dieser Idee heraus stammt vermutlich auch die Tradition, ein Brautpaar mit Reis zu bewerfen – ein Brauch, der wahrscheinlich in China seinen Ursprung hat. Weiterhin wird der Ursprung des Reises in verschiedenen Gegenden Asiens jeweils einer Göttin zugesprochen: in China der Göttin Guan Yi, im Himalayagebiet der Göttin Parvati und in Indien Lakshmi, der Göttin für Leben und Wohlstand.