Kalte Hände, kalte Füße

Diese Lebensmittel wärmen von innen

Niedrige Außentemperaturen führen bei einem längeren Aufenthalt häufig zu kalten Füßen und Händen. Doch Lebensmittel, die die körpereigene Wärme ankurbeln, wirken dem Effekt entgegen.

Warum bekommen wir im Winter kalte Hände und Füße?

Grog auf dem Weihnachtsmarkt
Im Winter kühlen unsere Extremitäten schnell aus. Ein Warmgetränk verhindert kalte Hände.

Der Blutfluss versorgt vor allem den Körperstamm und die lebenswichtigen Organe. Unsere Hände und Füße haben keine schützende Fettschicht. Dadurch leiten unsere Nervenfasern Kältereize sofort an das Gehirn weiter. Unsere Blutgefäße ziehen sich zusammen. Der Blutfluss verringert sich.

Das Gefühl der kalten Hände und Füße verstärkt sich durch Nässe und Schweiß. Insbesondere eine Schneeballschlacht oder undichtes Schuhwerk bei Regenwetter bzw. bei längeren Schneewanderungen sorgen für eine Durchnässung. Durch die Verdunstung von Flüssigkeit, entsteht dann Kälte.

Wer hingegen auch in warmen Innenräumen häufig über kalte Hände und Füße klagt, muss von anderen Ursachen ausgehen. Denn unser Lebensstil und unsere Ernährung beeinflussen sowohl den Hormonhaushalt als auch die Funktion unserer Nerven.

Exkurs: Ursachen für kalte Hände und Füße

Eine permanent hohe Zucker-Aufnahme führt zu Gefäßschäden und einer Degeneration der Nervenendigungen. Nikotin hingegen verursacht Ablagerungen an den inneren Gefäßwänden. Verstopfte Gefäße versorgen das umliegende Gewebe nicht mehr ausreichend mit Blut. Es fühlt sich kalt an. Auch Erkrankungen führen unter Umständen zu kalten Händen und Füßen. Hier ist beispielsweise das Raynaud-Syndrom zu nennen. Die Betroffenen haben das Gefühl, dauernd kalte Füße und Hände zu haben. Vor allem Frauen leiden unter Morbus Raynaud. Beim primären Raynaud-Syndrom schüttet der Körper verstärkt Adrenalin aus. Dadurch verengen sich die Blutgefäße unter Schmerzen. Das sekundäre Raynaud-Syndrom entsteht nach Gefäß- und Muskelentzündungen, durch eine Schilddrüsenunterfunktion oder durch die Einnahme bestimmter Medikamente.

Wer ist von kalten Händen und Füßen im Winter am häufigsten betroffen?

Schnee
Insbesondere Frauen leiden schnell an kalten Händen und Füßen.

Der Körper wirkt der Kälte entgegen, indem die Muskeln zittern. Da Frauen jedoch von Hause aus weniger Muskelmasse als Männer mitbringen, erzeugen sie durch Zittern weniger Wärme. Bei ihnen tritt daher das Phänomen der kalten Hände und Füße häufiger auf. Auch Personen mit einem niedrigen Blutdruck, einem schwachen Herzen, Raucher oder Diabetiker sind öfter betroffen.  

Warum sollten Sie kalten Händen und Füßen entgegenwirken?

Wer im Winter dauerhaft unter kalten Händen und Füßen leidet, hat eine höhere Anfälligkeit auf Atemwegs- und Harnwegsinfektionen. Der Körper ist abgelenkt und Keime haben leichtes Spiel. Sorgen Sie daher dafür, dass Sie sich wohl fühlen und unterstützen Sie Ihr Immunsystem mit vielen Vitalstoffen.  

Welche Lebensmittel wärmen von innen?

Kürbis
Der Kürbis, zubereitet als wärmende Suppe oder Pfannengemüse, hilft von innen.

Ein Kerngedanke der Traditionellen Chinesischen Medizin ist, dass wärmende sowie kühlende Prinzip von Lebensmitteln. Insbesondere gekochtes Gemüse sorgt laut TCM für Wärme von innen. Dazu gehören Kürbis, Möhren, Paprika und Süßkartoffel. Im Wintergemüse stecken viele wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Rosenkohl etwa ist reich an Vitamin E, Vitamin K, Folsäure, Calcium, Eisen, Kalium und Zink.

Auch Getreide und Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen, Linsen und Kichererbsen haben einen wärmenden Charakter. Das erklärt warum in der kalten Jahreszeit Eintöpfe mit viel Gemüse, Gräupchen, Reis und Hülsenfrüchten so beliebt sind. Sie sorgen für langanhaltende Sättigung und Wärme. Auch die Kürbissuppe oder der Gemüseauflauf sind jetzt eine gute Wahl.

Leckere Kürbissuppe zubereiten? Rezept:

Jegliche Arten von Zwiebeln sind jetzt angesagt: Frühlingszwiebeln, Lauch, Knoblauch, Schnittlauch oder Schalotten. Insbesondere Knoblauch fördert die Durchblutung unserer Hände und Füße. Allerdings benötigen Sie etwa 3 frische Knoblauchzehen täglich. Wer unangenehmen Mundgeruch fürchtet, greift auf Knoblauch-Kapseln zurück.

Unsere Produkttipps: ALLPHARM Knoblauch Kapseln |  allcura Knoblauch Kapseln |  green line Knoblauch Kapseln

Zu den wärmenden Gewürzen zählen:

Unsere Produkttipps: Aurica ROSMARINBLÄTTER TEE  | Bombastus THYMIAN Tee

Unser Tipp: Starten Sie bereits mit einem warmen Frühstück in den Tag

Frisch gekochter Getreidebrei wie Porridge, Grieß oder Milchreis wärmen uns bereits am Morgen und sorgen dafür, dass wir gut gewärmt in die Kälte hinausgehen können. Auch frisch zubereitete Eierspeisen wie Rührei, Spiegelei oder Eierkuchen, am besten mit gerösteten Nüssen und Zwiebeln wirken wärmend. Joghurt aus dem Kühlschrank oder ein Käsebrot hingegen wirken kontraproduktiv.

Wärmende Nahrungsmittel gegen kalte Hände und Füße

Welche Lebensmittel fördern kalte Hände und Füße?

Apfelsine
Orangen schmecken und sind gesund. Doch wer eine längere Wanderungen in der kalten Jahreszeit vor hat, sollte auf andere Leckereien zurückgreifen.

Verzichten Sie laut TCM auf kühlende Lebensmittel wie Ananas, Apfel, Kiwis, Orangen und Zitronen. Zwar bringen diese viel Vitamin C mit und stärken Ihr Immunsystem, fördern aber leider auch kalte Hände und Füße. Eine alternative Vitamin-C-Quelle bietet der Sanddornsaft. Dieser wärmt von innen.

So umgehen Sie die kühle Wirkung von Apfel und Orange

Wenn Sie Apfel- und Orangensaft erwärmen und mit einer Prise Zimt abschmecken, verändern Sie laut Traditioneller Chinesischer Medizin die Wirkung. Sie erhalten ein Getränk mit wärmenden Effekten.

Koffein und Nikotin verengen die Blutgefäße und verschlechtern die Durchblutung in unseren Extremitäten. Wer im Winter über Müdigkeit klagt, sollte deshalb nicht unbedingt zur Tasse Kaffee greifen. Wintermüdigkeit vertreiben Sie idealerweise mit Bewegung an der frischen Luft.

Unsere Produkttipps: WELEDA Sanddorn Ursaft | Rabenhorst Sanddorn Bio MuttersaftKlenk Zimt gemahlen | H&S Wintertee Orange-Sanddron-Zimt

Wie Sie mit dem Rauchen aufhören, erfahren Sie hier:

Verzichten Sie außerdem auf Zucker. Für die Weihnachtsbäckerei finden sich gesunde Alternativen. Mit Birkenzucker etwa lassen sich nicht nur hervorragende Dessertkreationen schaffen. Xylit macht sich auch in Plätzchen gut. Tee lässt sich mit Honig süßen. Auch Ahornsirup oder Agavendicksaft bieten oftmals gesündere Varianten.

Unsere Produkttipps: NATURBELL HEISSER BIO-HONIG mit Thymian  Dr. Groß XYLIT GREEN BIRKENZUCKER

Was Sie noch gegen kalte Füße tun können, erfahren Sie in unserem Ratgeber:


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 10.11.2021

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen. 

Bildquelle Cover: dream@do – stock.adobe.com

Aufrufe: 395