Vitamin E

Radikalfänger im Einsatz

Etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung nimmt zu wenig Vitamin E über die Nahrung auf. Dabei ist dieser Vitalstoff äußerst wichtig: Er schützt vor Grauem Star, Arteriosklerose, Herzinfarkt und Krebs.

Vitamin E gehört zu den fettlösenden Vitaminen und steht als Überbegriff für verschiedene Tocopherole, Tocotrienole und Tocomonoenole. Da der Körper Vitamin E nicht selbst bilden kann, muss es mit der Nahrung aufgenommen werden.

Schon gewusst?

Die Bezeichung „Tocopherol“ leitet sich von den griechischen Wortsilben „tocos“ für „Geburt“ und „pherein“ für „hervorbringen“ ab.

Funktionen von Vitamin E

Vitamin E ist in Pflanzenölen enthalten.

Das Abwehr-stärkende Vitamin E gehört zu den Antioxidantien, d. h. es wirkt als sogenannter Radikalfänger Körpergiften entgegen. Diese werden beispielsweise durch normale Stoffwechselreaktionen, Rauchen, UV-Strahlung oder Stress im Körper freigesetzt. Durch die Arbeit des Zellschutzvitamins verringert sich die Gefahr an Arteriosklerose zu erkranken und damit einen Herzinfarkt zu erleiden. Außerdem soll Vitamin E vor Grauem Star schützen, das Gedächtnis unterstützen und Krebsrisiko minimieren.

Allerdings ergaben Studien, dass bei einem niedrigen Selenspiegel und einer regelmäßigen Zufuhr von Vitamin-E-Präparaten, das Risiko auf Prostatakrebs steigt.

Vitamin E: Schutz für die Haut

Creme
In vielen Anti-Aging-Cremes ist Vitamin E enthalten. Das antioxidativ wirkende Vitamin schützt die Zellen vor Alterung. 

Ein hoher Vitamin-E-Gehalt in der Haut glättet Fältchen, erhöht die Widerstandskraft der Haut, schützt vor UV-Strahlen und verbessert die Wundheilung.  Daher setzt man Vitamin E in Haut- und Sonnencremes gern ein.

Produkttipp: Vitamin E Tagescreme mit Mandelöl und 
Vitamin E Nachtcreme mit Jojobaöl von Pharma Liebermann

Hier punktet in erster Linie die Naturkosmetik: Da Vitamin E Bestandteil von Pflanzenölen ist, ist es in sehr vielen Cremes bereits natürlich enthalten. Ein besonders hoher Anteil an Vitamin E findet sich in Präparaten mit Olivenöl, aber auch Mandelöl oder Jojobaöl. Mit seinen herausragenden antioxidativen Eigenschaften baut Vitamin-E-Öl einen effektiven Zellschutz auf: Die Haut wird unterstützt, bleibt weich und geschmeidig.

Produkttipp:  Olivenöl und Vitamin E Pflegeserum von Dr. Theiss Naturwaren

Vitamin E ist jedoch für das Kosmetikprodukt selbst auch interessant: Es schützt die Pflegeprodukte vor Verderb. Einen Schutz vor Oxidation bietet Vitamin E daneben vielen Lebensmitteln. Daher ist es als Zusatzstoff unter de E-Nummern E 306 bis 309 enthalten.

Tagesbedarf von Vitamin E

Männliche Erwachsene und Jugendliche sollten etwa 14 mg und Frauen etwa 12 mg pro Tag an Vitamin E zu sich nehmen. Ein erhöhter Bedarf besteht bei:

  • Schwangeren und Stillenden
  • Rauchern
  • Personen mit geschwächten Abwehrkräften
  • Stress
  • Erkrankungen am Herzen

Produkttipps: Vitamin E 600 N 400 mg Weichkapseln von Burton Feingold | Vitamin E Tropfen von allcura Naturheilmittel |
Vitamin E Gerstenöl Granulat von Dr. Pandalis Naturprodukte

Für Kinder sieht der Bedarf an Vitamin E laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung anders aus:

Altermg/Tag (m/w)
bis unter 4 Monate3
4 bis 12 Monate4
1 bis unter 4 Jahre6/5
4 bis unter 7 Jahre8
7 bis unter 10 Jahre10/9
10 bis unter 13 Jahre13/11

Vitamin-E-Mangel

Etwa die Hälfte der deutschen Bevölkerung nimmt zu wenig Vitamin E über die Nahrung auf. Da der menschliche Organismus jedoch Vitamin-E-Reserven mobilisieren kann, macht sich ein Vitamin-E-Mangel nicht gleich, und wenn dann in nur wenigen Fällen, bemerkbar. Ein Vitamin-E-Mangel kann auch durch eine ungenügende Aufnahme über den Darm entstehen.

Symptome bei Vitamin-E-Mangel

Vitamin E im Gemüse
In vielen Gemüsesorten steckt Vitamin E. Daher ist ein Mangel bei gesunder Ernährung fast ausgeschlossen.
  • Konzentrationsschwäche
  • Empfindungsverlust
  • Muskelschwäche
  • Störungen der Bewegungskoordination
  • beeinträchtigte Reflexe
  • unwillkürliches Zittern (Tremor)
  • höheres Infektrisiko durch mangelnde Immunabwehr
  • Erkrankungen der Netzhaut des Auges (Retinopathie)

Vitamin-E-Überdosierung

Kopfschmerzen
Kopfschmerzen können eine Folge der Überdosierung von Vitamin E sein. 

In der Regel kommt es eher selten zu einer Überdosis an Vitamin E, denn bis zu 300 mg an Tocopherolen sind gesundheitlich vertretbar. Erst bei einem dauerhaften Konsum von Vitamin E in einer Menge von 800 g pro Tag werden folgende Symptome verursacht:

Natürliche Quellen für Vitamin E

Butter - reich an Vitamin E
Hätten Sie es gedacht? Butter und auch Margarine enthalten viel Vitamin E.

Vitamin E ist in Pflanzen enthalten, gelangt allerdings über die Nahrungskette auch in den tierischen Organismus. Der Gehalt von Tocopherolen ist in tierischen Produkten um einiges geringer als in pflanzlichen. Besonders viel Vitamin E findet sich in:

Formen von Vitamin E

Es gibt unterschiedliche Formen des Vitamins. Die bekannteste ist Alpha-Tocopherol. Es dient als Antioxidationsmittel in Lebensmitteln und findet sich daher in Speisefetten, Desserts, Dressings, Kaugummi und Babynahrung.

Man unterscheidet in 4 verschiedene Familien:

  • Tocopherole mit einer gesättigten Seitenkette
  • Tocomonoenole (T1) mit einer einfach ungesättigten Seitenkette
  • marine Tocopherole (MDT) mit einer einfach ungesättigten Seitenkette
  • Tocotrienole (T3) mit einer dreifach ungesättigten Seitenkette

Innerhalb dieser Familien gibt es eine α-, β-, γ- oder δ-Form. So unterteilt sich die Gruppe der E-Vitamine in:

  • α-Tocopherol
  • β-Tocopherol
  • γ-Tocopherol
  • δ-Tocopherol
  • α-Tocotrienol
  • β-Tocotrienol
  • γ-Tocotrienol
  • δ-Tocotrienol
  • α-Tocomonoenol
  • β-Tocomonoenol
  • γ-Tocomonoenol
  • δ-Tocomonoenol
  • α-MDT
  • β-MDT
  • γ-MDT
  • δ-MDT

Weitere natürlich vorkommende Tocopherole sind außerdem 5,7-Dimethyltocol und 7-Methyltocol.

Die natürlich vorkommende Form, wird als RRR- oder veraltet D-Form bezeichnet. Man spricht daher von RRR- oder D-alpha-Tocopherol. Die synthetisierte Form wird all-rac- oder veraltet DL-Form bezeichnet, wie in all-rac- oder DL-alpha-Topcopherol.

Die einzelnen Formen haben eine unterschiedliche biologische Aktivität. Zur Standardisierung der Vitamin E-Aktivität eines Tocopherol-Derivates werden Referenzwerte genutzt. RRR-alpha-Tocopherol wird mit 100 % gleichgesetzt, während alle anderen Verbindungen prozentual dazu berechnet werden. 1 mg RRR-α-Tocopherol entspricht dabei 1,49 Internationale Einheiten (IE).


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 30.10.2018