Erbrechen

Begleiterscheiung vieler Erkrankungen

Erbrechen kündigt sich mit Übelkeit und einem unangenehmen Gefühl im Bauch an. Tatsächlich entsteht das Gefühl im Gehirn, im sogenannten Brechzentrum. Ob eine längere Autofahrt, Schwangerschaft oder eine ernstzunehmende Erkrankung – es gibt viele Ursachen.

Eine schwallartige Entleerung des Magen- oder Speiseröhreninhalts über den Mund wird als Erbrechen bezeichnet. Mediziner nutzen auch die Fachbegriffe Emesis (griechisch) oder Vomitus (lateinisch).

Synonyme:  ausspeien | sich übergeben |  vomieren (Vomitus) | regurgitieren

Auslöser und Ursachen von Erbrechen

Erbrechen
Eimer griffbereit haben: Wer sich unwohl fühlt und von Übelkeit geplagt ist, sollte Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Sich zu Übergeben ist für sich genommen keine Krankheit, sondern oft ein Zeichen für eine Erkrankung. Daneben können auch Schwangerschaft oder die Einnahme bestimmter Stoffe das Vomieren auslösen.

Direkte Auslöser für Erbrechen

Schwangerschaft
Schwangeren ist häufiger übel.

Eine direkte Reizung des Brechzentrums erfolgt durch:

  • erhöhten Hirndruck
  • diverse Hirnerkrankungen
  • Erkrankungen der Verdauungsorgane wie Magen-Darm-Infekte, Urämie, Leberversagen oder Blutzuckerveränderungen
  • Verabreichung chemischer Stoffe
  • Medikamente wie Zytostatika zur Behandlung von Krebs bzw. Emetika (Mittel, die Erbrechen bewusst initiieren, um beispielsweise den Magen von Giftstoffen zu befreien)
  • übermäßiger Konsum von Alkohol bishin zur Alkoholsucht
  • Schwangerschaft
  • psychische Störungen wie Essstörungen, beispielsweise Magersucht (Anorexia nervosa) oder Bulimia nervosa

Indirekte Auslöser für Erbrechen

Beim Brechen sind der Brechreflex des neunten und zehnten Hirnnervs, die Nerven der Bauchmuskeln, des Zwerchfells und der Atemwege aktiv. Ausgelöst wird es indirekt über die Rachenhinterwand- oder Magenschleimhaut bzw. über die Geruchs- und Geschmacksorgane, besonders bei Ekel, aber auch über das Gleichgewichtsorgan. D. h. es kann eine psychovegetative Reaktion auf optische und akustische Reizeinwirkungen sein.

Ursachen auf einen Blick

Ursachen für Erbrechen

Akutes Abdomen

Frau mit Bauchschmerzen
Entzündungen im Magen-Darm-Bereich können Erbrechen auslösen.

Das akute Abdomen ist ein medizinischer Fachbegriff für einen Krankheitszustand, der wie folgend gekennzeichnet ist: starke, akute Bauchschmerzen, Abwehrspannung der Bauchdeckenmuskulatur und Kreislaufschwierigkeiten. Dazu kommt es bei folgenden Erkrankungen:

  • akute Blinddarmentzündung
  • akute Gallenblasenentzündung
  • Darmverschluss
  • Eileiterriss bei Eileiterschwangerschaft
  • Magendurchbruch
  • stielgedrehte Eierstockzyste
  • Verschluss einer Eingeweidearterie

Erkrankungen des Gehirns

Zecke auf menschlicher Haut
Liegt ein Frühsommer-Meningoenzephalitis durch einen Zeckenbiss vor, kann diese Erkrankung auch Erbrechen auslösen.

Erkrankungen der Verdauungsorgane

Reizdarm verursacht Durchfall und Erbrechen
Das Reizdarm-Syndrom kann dazu führen, dass man sich übergeben muss.

Stoffwechselstörungen

Reisekrankheit
Viele sind von Reisekrankheit geplagt und vertragen weder Autofahrt noch Flug gut.

Erkrankungen des Herzens

Vergiftungen

Pilzvergiftung
Eine Pilzvergiftung kann Auslöser von Erbrechen sein.

Psychische Ursachen

  • Ekel
  • Essstörungen
  • gesteigerter Würgreflex

Sonstiges

Begleiterscheinungen beim Übergeben

Frau mit Sodbrennen
Dem Erbrechen kann ein Sodbrennen vorangegangen sein.

Beim Erbrechen verliert der Körper Magensäure und Flüssigkeit, somit Elektrolyte. Zudem wird die Speiseröhre gereizt. Neben Sodbrennen kann es im schlimmsten Fall zu einem Riss in der Speiseröhre kommen.

Erbricht sich eine Person häufig, werden auch die Zähne in Mitleidenschaft gezogen. Die Wirkung von Medikamenten kann aufgehoben werden, da die Wirkstoffe nicht genügend Zeit hatten, um sich zu entfalten.

Gängige Medikation bei Erbrechen

Will man Erbrechen behandeln, sollte man zunächst die Ursachen klären. Ist man gegebenenfalls schwanger, hat man etwas Verdorbenes gegessen oder liegen evtl. ernstzunehmende Gründe vor? Die Behandlung des Erbrechens sollte sich dann nach der jeweiligen Ursache richten. Hierfür können verschiedene Untersuchungen nötig sein. Wer häufiger erbricht, könnte u. a. an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leiden. Unverträglichkeiten können gegen folgende Substanzen vorliegen:

Unser Produkttipp: GlutenCHECK®, Test zur Ermittlung einer Glutenunverträglichkeit

Mitunter müssen Präparate rektal verabreicht werden, damit sie nicht vorzeitig wieder erbrochen werden. Zäpfchen sind vor allem bei Kindern eine gute Lösung, da das Schlucken von Tabletten oder Kapseln den Kleinen oft noch schwer fällt.  In besonders harten Fällen kann eine parenterale Gabe von Medikamenten und zusätzlich ein Flüssigkeits- und Salzausgleich von Nöten sein.

Bei psychischen Essstörungen wie Anorexia nervosa und Bulimie ist eine psychiatrische Behandlung wichtig.

Einfache Ursachen lassen sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke beheben.

Mittel bei Übelkeit in der Schwangerschaft

Übelkeit und Erbrechen begleiten viele Frauen während der Schwangerschaft. Eine Behandlungsmethode ohne die Einnahme von Arzneimitteln ist die Akupressur.

Unsere Produkttipps bei Erbrechen in der Schwangerschaft:  Nausema®, Nahrungsergänzungsmittel mit B-Vitaminen | SEA-BAND® mama, Akupressurband für Schwangere

Medikamente bei Übelkeit durch Reisekrankheit und Gleichgewichtsstörungen

Bei Übelkeit durch Gleichgewichtsstörungen verabreicht man in der Regel Antihistaminika, beispielsweise Diphenhydramin. Mit dem Mittel wird Erbrechen im Zusammenhang mit der Reisekrankheit verhindert.

Unsere Produkttipps bei Reisekrankheit:  Vomacur® 50 mg Tabletten |  Reisetabletten-ratiopharm®  | Emesan® TablettenVomex A® Kinder-Suppositorien 40 mg

Mittel bei Erbrechen durch Medikamenteneinnahme

Bei Erbrechen im Zusammenhang mit einer Chemotherapie mit Zytostatika sind Setrone und das Kortikoid Dexamethason wirksam.

Bei Erbrechen aufgrund einer Antibiotika-Gabe ist eine Zufuhr cvon hochaktiven Darmsymbionten sinvoll, da die Darmflora durch die Gabe von Antibiotika aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Unser Produkttipp: OMNi BiOTiC 10


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 15.04.2019