Was tun bei einer Pilzvergiftung?

Pilzvergiftung vermeiden – Tipps zum schnellen Handeln

Wenn die Pilze aus dem Waldboden schießen, juckt es Pilzsammlern in den Fingern. Die leckeren Schmankerl schon köstlich zubereitet vor Augen, landen aus Unkenntnis oft Giftpilze im Korb. Mit einer Pilzvergiftung (Myzetismus) ist jedoch nicht zu spaßen. Sie kann mitunter zum Tod führen.

Bei der Pilzsuche genügt es nicht, sich auf Pilzbücher und Apps zu verlassen, rät das Gesundheitsministerium. Die Gewissheit, dass es sich bei den gesammelten Pilzen um Speisepilze handelt, sollte ein geprüfter Pilzberater erbringen.

Was ist ein Pilz?

Wenn wir das Wort “Pilz” hören, denken wir in erster Linie an Speisepilze. Doch in diese Gruppe gehören nicht nur Vielzeller wie die Ständerpilze, sondern auch Einzeller wie die Backhefe. Tatsächlich ist die Artenvielfalt der Pilze größer als die der Pflanzen. Allein in Deutschland soll es schätzungsweise 14.000 Arten geben; weltweit rechnen Experten mit über 1,5 Millionen Arten. Allein über 400.000 Ständerpilze könnte es geben, zu denen die meisten Speisepilze gehören. In Deutschland kommen geschätzt 5.700 vor. Davon sind die meisten ungenießbar.

Großpilze sind Pilze, die einen Fruchtkörper ausbilden, der größer als 4 Millimeter ist. Zu ihnen zählen Ständerpilze und einige Schlauchpilzarten.

Pilze sind keine Pflanzen. Sie gewinnen ihre Energie nicht aus Sonnenlicht. Vielmehr sind sie auf organische Nährstoffe angewiesen. Diese nehmen Pilze über die Zellwand auf. Die Notwendigkeit organische Nährstoffe aufzunehmen, haben sie mit den Tieren gemein. Ohnehin stehen sie in ihrer Charakteristik den Tieren näher als den Pflanzen. Pilze sind jedoch unbeweglich. Außerdem bilden sie kein Gewebe, sondern – so sie mehrzellig sind – ein Geflecht (Myzel) aus Zellfäden.
Pilze vermehren sich über Sporen, die zur Verbreitung, Fortpflanzung und zur Überdauerung dienen.

Echte oder unechte Pilzvergiftung?

Pantherpilz (Amanita pantherina)

Die in Giftpilzen enthaltenen Substanzen können bereits in kleinen Mengen zu einer echten Pilzvergiftung führen. Beim Verzehr von Fliegen- oder Knollenblätterpilzen endet das Mahl mitunter tödlich.

Eine unechte Pilzvergiftung (auch sekundäre Pilzvergiftung) entsteht nicht durch Pilzgifte, sondern tritt als Pilzunverträglichkeit oder Pilzallergie in Erscheinung.

Schon gewusst?

Einige Menschen reagieren von Geburt an allergisch auf Pilzeiweiß.

Symptome einer Pilzvergiftung

Schon nach wenigen Minuten können die ersten Symptome einer Pilzvergiftung irritieren. Andere Pilztoxine wiederum entfalten ihre Nieren- und Leber-schädigende Wirkung zunächst unbemerkt und sorgen erst nach einigen Tagen für Vergiftungserscheinungen.

Neben verstärktem Speichelfluss, Schwindel oder Schweißausbruch können sich die Symptome einer Pilzvergiftung in Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu einer Herz-Kreislauf-Schwäche manifestieren.

Giftnotruf: Notruf nach dem Verzehr von Giftpilzen

Grüner Knollenblätterpilz
Grüner Knollenblätterpilz (Amanita phalloides)

Beim geringsten Unwohlsein nach dem Verzehr von möglichen Giftpilzen, insbesondere nach selbstgesammelten Exemplaren, rufen Sie unverzüglich den Notarzt. Alternativ steht auch der Giftnotruf zur Verfügung. Da es keinen zentralen Giftnotruf für alle Bundesländer gibt, variieren die Telefonnummern entsprechend. Suchen Sie die für Ihr Bundesland richtige Telefonnummer heraus und heften Sie diese an den Kühlschrank. So ist sie bei Notfällen sofort zur Hand.

Notarzt: 112 (europaweit)

Giftnotruf:

  • Berlin: 030/19240
  • Bonn: 0228/19240
  • Erfurt: 0361/730730
  • Freiburg: 0761/19240
  • Göttingen: 0551/19240
  • Homburg: 06841/19240
  • Mainz: 06131/19240
  • München: 089/19240

Bei einem Gift-Notruf kommt es auf folgende Angaben an:

  • Welchen Pilz haben Sie gegessen?
  • Welche Menge haben Sie verzehrt?
  • Wer ist betroffen: Name, Alter, Gewicht und Größe?
  • Wann wurde der (giftige) Pilz verzehrt?
  • Welche Symptomatik tritt auf?

Erste Hilfe: Maßnahmen bei Pilzvergiftung

Riesenlorchel
Riesenlorchel (Gyromitra gigas)

Im Idealfall heben Sie Pilzreste und erbrochene Speisereste zur Diagnosesicherung auf. Vom künstlichen Erbrechen, hervorgerufen durch Finger in den Hals stecken oder Salzwasser schlucken, raten Ärzte ab. Gerade Kinder können sich leicht verschlucken. Zudem wird der Rachen unnötig gereizt. Bewahren sie Ruhe und greifen Sie nicht zu Hausmitteln; Milch beispielsweise kann die Toxine verstärken.

Jeder, der am Essen beteiligt war, sollte auf eine Pilzvergiftung hin untersucht werden. Der Arzt wird die Symptome lindern, den Magen bei schweren Vergiftungen auspumpen und ggf. mit Aktivkohle behandeln. Im schweren Verlauf erfolgt die Behandlung von Nieren und Leber bis hin zur Transplantation.

Pilzvergiftung: Hilfe aus der Apotheke

Gallenröhrling
Gemeiner Gallenröhrling (Tylopilus felleus)

Bitte beachten Sie: Die in der Apotheke erhältlichen Wirkstoffe ersetzen keinesfalls den ärztlichen Besuch.

Bei Vergiftungen durch Lebensmittel, Medikamente und Schwermetalle wird medizinische Kohle eingesetzt. Kohle bindet Gifte, Bakterien und schädigende Fremdstoffe. Um die Substanzen zügig auszuscheiden, werden sie in Verbindung mit Abführmitteln verabreicht.

Unsere Produkttipps: Kohle-Tabletten 250 mg CHEPLAPHARM | SOS® Kohle-Tabletten

Übelkeit und Magenschmerzen lindern pflanzliche Heilmittel mit Bitterer Schleifenblume (Iberis Amara), Mariendistel (Silybum marianum), Süßholzwurzel (Glycyrrhiza glabra), Angelikawurzel (Angelica archangelica), Schöllkraut (Chelidonium majus) und Melisse (Melissa officinalis).

Unsere Produkttipps: Iberogast flüssig | Legalon Forte Madaus Kapseln

Zur unterstützenden Behandlung bei toxischen Leberschäden kann ebenfalls ein Extrakt aus Mariendistelfrucht helfen. Bei akuter Vergiftung ist jedoch ein Arztbesuch unerlässlich.

Pilzvergiftung durch falsche Lagerung oder Zubereitung

Satansröhrling
Satansröhrling (Rubroboletus satanas)

Falsch zubereitete Pilze verderben den Magen und sorgen für Übelkeit oder Erbrechen. Beachten Sie bitte daher folgende Tipps:

  1. Verwenden Sie schon beim Pilzesammeln einen Korb oder luftige Stofftüten, damit die Pilze nicht frühzeitig verderben.
  2. Für die richtige Aufbewahrung von maximal ein bis zwei Tagen wählen Sie den Kühlschrank bzw. einen kühlen Ort.
  3. Essen sie keine rohen Pilze (außer Kulturchampignon) und nehmen keine allzu großen Mengen zu sich, da Pilze als schwer verdaulich gelten.
  4. Entfernen Sie sämtliche braune Stellen.
  5. Kochen, garen oder braten Sie die Speisepilze bei mindestens 70 Gradmindestens eine Viertelstunde lang – um Parasiten und Bakterien abzutöten.

Speisepilze haben oft Giftpilze zum Doppelgänger

Einer der 150 bekannten Giftpilze in Europa ist der Knollenblätterpilz. In Deutschland ist er zu 90 Prozent an tödlichen Pilzvergiftungen beteiligt. Das liegt daran, dass er dem Schirmling, einem beliebten Speisepilz ähnlich sieht. Auch andere Giftpilze werden häufig mit essbaren Pilzen verwechselt:

SpeisepilzeGiftpilze
Schirmling, SchafchampignonKnollenblätterpilz
SteinpilzGallenröhrling
SpeisemorchelFrühjahrslorchel
StockschwämmchenGifthäubling
PfifferlingOrangefuchsiger Raukopf (Orangefuchsiger Schleierling), Gabelblättling
Flockenstieliger HexenröhrlingSatansröhrling
Wiesenchampignon (Egerling)Giftchampignon (Karbolegerling), Knollenblätterpilz
MairitterlingZiegelroter Risspilz
NebelkappeRiesenrötling
Perlpilz (Rötender-, Grauer Wulstling)Pantherpilz
Violetter LacktrichterlingRosa Rettichhelmling
Erd-RitterlingTiger-Ritterling

Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 03.08.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.