Gastritis (Magenschleimhautentzündung)

eine ältere Dame, die sich den Bauch hält

Bauchschmerzen und Übelkeit sind unangenehme Anzeichen einer akuten Gastritis. Die entzündliche Erkrankung der Magenschleimhaut kann auch chronisch werden. Vor allem ältere Personen sind betroffen: Fast jeder Zweite der über 50-Jährigen lebt mit einer chronischen Magenschleimhautentzündung.

Was ist eine Gastritis?

Eine Gastritis ist eine entzündliche Erkrankung der Magenschleimhaut. Der Begriff „Gastritis“ stammt aus dem Altgriechischen. Das Wort „γαστήρ (gaster) bedeutet „Magen“. Die Endung „-itis weist auf eine Entzündung hin. Ein weiteres Synonym für die „Magenschleimhaut“ ist der Begriff „Magenkatarrh. Dieser gilt heute als veraltet. Dennoch ist er sehr zutreffend, da es sich bei einem Katarrh um eine Entzündung der Schleimhaut handelt.

Synonyme: Magenschleimhautentzündung | Magenkatarrh

Typisch für eine Magenschleimhautentzündung sind Appetitlosigkeit, Übelkeit, Völlegefühl oder Oberbauchschmerzen. Eine Magenschleimhautentzündung tritt akut oder chronisch auf. Oft bessert schon ein magenschonendes Verhalten die Symptome einer Gastritis. In schwereren oder chronischen Fällen helfen Arzneimittel.

Wie entsteht eine Magenschleimhautentzündung?

Die Schleimhaut schützt den Magen vor den Einflüssen des Mageninhaltes – beispielsweise vor der Magensäure. Wird jedoch zu viel Säure gebildet oder ist die Schutzschicht beschädigt, kann sich die Magenschleimhaut entzünden.

Ursachen bei einer akuten Gastritis

Stress löst eine höhere Produktion der Magensäure aus. Die Magenschleimhaut entzündet sich mitunter durch die Einnahme diverser Medikamente. Hierunter zählen Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen. Auch sogenannte Zytostatika (Krebsmittel) oder Kortisonpräparate wirken sich negativ auf die Magenschleimhaut aus.

Daneben sind folgende Ursachen bekannt:

  • übermäßiger Konsum von Alkohol bis hin zur Alkoholsucht
  • Nikotinkonsum
  • Lebensmittelvergiftungen
  • häufiger Verzehr von magenreizenden Lebensmitteln, wie Kaffee oder scharfe Gewürze
  • übergroße Mahlzeiten
  • Magen-Darm-Erkrankungen oder diverse andere Erkrankungen
  • Stress
  • mechanische Reizungen, etwa durch Fremdkörper wie eine Magensonde
  • Operationen
  • Leistungssport

Schon gewusst?

Mitunter lösen Bakterien wie Staphylokokken oder Salmonellen eine Magenschleimhautentzündung aus. In diesen Fällen ist eine Gastritis ansteckend. Denn der Betroffene scheidet die Erreger mit dem Stuhl aus. Durch eine gemeinsame Toilettennutzung bzw. durch eine unzureichende Hygiene infizieren sich gesunde Personen leicht.

Ursachen bei einer chronischen Gastritis

Eine chronische Magenschleimhautentzündung ist durch eine Fehlreaktion der körpereigenen Abwehr, bakteriell oder chemisch bedingt. Entsprechend wird eine chronische Gastritis unterschieden in:

  • Chronische Gastritis vom Typ A (Autoimmun-Gastritis): Die körpereigene Abwehr richtet sich gegen Magensäure-bildende Belegzellen. Dadurch wird weniger Säure produziert und das Hormon Gastrin ausgeschüttet. Dieses regt normalerweise die Produktion der Magensäure an. Da durch die Schädigung jedoch zu wenig Belegzellen vorhanden sind, wird die Magensäure nicht in ausreichenden Mengen produziert. Gastrin hingegen wird weiter freigesetzt. Über einen längeren Zeitraum bilden sich daraufhin Tumore.
  • Chronische Gastritis vom Typ B (bakterielle Gastritis): Bei den Bakterien handelt es sich in den meisten Fällen um Helicobacter-pylori-Bakterien. Daher spricht man auch von Helicobacter-pylori-Gastritis oder Hp-Gastritis. Der Erreger siedelt sich auf der Oberfläche der Magenschleimhaut an. Mithilfe des Enzyms Urease verschaffen sich die Bakterien ein alkalisches Milieu. Dadurch wird die Regulierung der Magensäureproduktion behindert und die Magenschleimhaut geschädigt. Rund 85 % der Fälle in Deutschland sind durch diesen Magenkeim bedingt. Das Bakterium ist oft auch für Magengeschwüre und Magenkrebs mitverantwortlich.
  • Chronische Gastritis vom Typ C (chemisch-toxische Gastritis): Die dauerhafte Einnahme von bestimmten Medikamenten oder regelmäßig hoher Alkoholkonsum kann zu der dritten Art der chronischen Magenschleimhautentzündung führen.

Welche Symptome treten bei Gastritis auf?

Bauchschmerzen kennzeichnen vor allem eine akute Magenschleimhautentzündung. Bei den meisten Betroffenen gehen die Schmerzen nach dem Essen leicht zurück. Weitere Symptome sind:

  • Appetitlosigkeit
  • Mundgeruch
  • Aufstoßen und Sodbrennen
  • Völlegefühl
  • Übelkeit und Erbrechen (in seltenen Fällen mit Blut)
  • Teerstuhl
  • Blutarmut (Anämie)

Seltener kommt es im Rahmen einer Magenschleimhautentzündung zu einem faden Geschmack im Mund, einem früh einsetzenden Sättigungsgefühl, Blähungen, Durchfall oder Rückenschmerzen.

 Bei einer akuten Gastritis treten die Beschwerden plötzlich auf. Bei der chronischen Magenschleimhautentzündung entwickeln sie sich schleichend.

Komplikationen sind Magenblutungen, Magengeschwüre und Magenkrebs.

Wie erkennt man eine Gastritis?

Das medizinische Personal stellt die Erkrankung mit einer Magenspiegelung (Gastroskopie) fest. Mit anderen Methoden wie Ultraschall oder Röntgen ist das nicht möglich. Die medizinische Fachkraft sieht die entzündliche Veränderung der Magenschleimhaut und entnimmt gleich Proben, um beispielsweise eine Helicobacter-pylori-Infektion nachzuweisen. Der Nachweis des Magenkeims ist inzwischen aber auch mit einem Selbsttest unkompliziert zu Hause möglich.

Wie wird eine Gastritis behandelt?

Bei 10 % der Gastritis-Patienten entwickelt sich die Krankheit durch Medikamente wie Acetylsalicylsäure (beispielsweise Aspirin) oder Diclofenac (Voltaren), bestimmte Antibiotika oder Ibuprofen. Durch eine Änderung der Medikation verschwindet die Gastritis. Bis die Beschwerden abklingen, sollten die Betroffenen viele kleine Mahlzeiten (5–8 Mahlzeiten täglich) einhalten, die möglichst nicht belasten. Grundsätzlich sollten feste Nahrungsmittel gut gekaut werden.

Hinweis: Durch eine Ernährungsumstellung lässt sich eine Gastritis grundsätzlich nicht behandeln. Die Beschwerden werden jedoch gemildert.

Kurzzeitige Probleme können mit rezeptfreien Mitteln behandelt werden. Etwa mit sogenannten Säureblockern. Gehen die Beschwerden jedoch nicht zurück, muss der Facharzt für Magen-Darm-Erkrankungen (Gastroenterologe) aufgesucht werden.

Unsere Produkttipps: Gasteo® mit GänsefingerkrautRIOPAN® MAGENGELOMEP® HEXAL 20 mg

Hausmittel zur Behandlung einer Gastritis

Insbesondere eine leichte akute Form der Magenschleimhautentzündung lässt sich mit Hausmitteln behandeln. Hilfreich ist etwa Kamillentee oder eine Teemischung aus Kamillenblüten, Pfefferminzblättern und Süßholz. Auch Melissen- oder Hopfenblütentee kennt die Großmutter als wirksames Hausmittel bei einer Magenschleimhautentzündung.

Rollkur mit Kamillentee bei Gastritis

Eine Rollkur führen Sie einmal täglich für eine Woche durch. Trinken Sie 2 Tassen Kamillentee. Legen Sie sich im Anschluss 10 Minuten auf den Rücken. Danach drehen Sie sich 10 Minuten auf die linke Seite, dann auf die rechte Seite und im Anschluss auf den Bauch. Bleiben Sie dann für etwa eine halbe Stunde liegen.

Auch eine Wärmflasche oder ein Körner- bzw. Kirschkernkissen helfen. Haferschleim wirkt Schleimhaut-schützend. Kartoffelsaft und Heilerde unterstützen die natürliche Behandlung.

Unsere Produkttipps – natürliche Mittel gegen Gastritis: Bombastus KAMILLENBLÜTEN | Bombastus PFEFFERMINZBLÄTTER | ICRON-Vitala KÖRNERKISSEN mit 8 Kammern in der Größe 20 × 58 cm

Behandlung einer Helicobacter-pylori-Gastritis

Bei einer Helicobacter-pylori-Infektion verordnet ärztliches Personal eine sogenannte Eradikationstherapie – diese besteht aus zwei Antibiotika und einem Säureblocker wie Omeprazol oder Esomeprazol. Diese wirken innerhalb weniger Tage sehr zuverlässig. Die Beschwerden lassen nach ein bis zwei Wochen bei 90 % der Betroffenen nach und klingen schließlich vollständig ab.

Infografik zu Symptomen, Ursachen und Behandlung von Gastritis

Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.

Stand vom: 20.04.2024

Coverbild: Syda Productions (Canva)

Views: 114067