Bauchschmerzen

Frau mit Bauchschmerzen

Bauchschmerzen können sehr viele verschiedene Ursachen haben: Von falscher Ernährung bis ernsthafte Erkrankungen

Bauchschmerzen werden als ein Zwicken, Kneifen und unangenehmes Ziehen in unterschiedlicher Stärke mit unterschiedlicher Verortung empfunden. Der Abdominalschmerz ist ein Symptom, das verschiedenste Ursachen wie konkrete Erkrankungen von Organen des Bauchraums oder psychische Erkrankungen haben kann.

Bauchschmerzen haben sehr viele verschiedene Gründe. Um herauszufinden, woran der Patient leidet, gilt es folgende Dinge zu erkunden:

  • Sind die Schmerzen chronisch oder akut?
  • Wo genau ist der Schmerz?
  • Wie fühlt sich der Schmerz an?

 

Akute und chronische Bauschmerzen

 

Akute Bauchschmerzen

In manchen Fällen können Bauchschmerzen aufgrund eines zu fetthaltigen und üppigen Essens bzw. einem zu hastigen Verzehr oder bei Frauen aufgrund der Regelblutung auftreten.

Bauchschmerzen kann ernste Ursachen haben

Sind die Bauchschmerzen ungewöhnlich stark und bessern sich trotz Wärmflasche und Kräutertee nicht, könnten sie Anzeichen einer schwerwiegenden Erkrankung sein und ein Arzt sollte aufgesucht werden.

 

Ursache Erläuterung
Erkrankungen im Bauch
Entzündungen des Bauchfells bakterielle Entzündung, z.B. bei Blinddarmentzündung mit Durchbruch oder im Beckenbereich;
chemische Irritation, z.B. bei durchgebrochenem Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür oder einer akuten Entzündung der Bauchspeicheldrüse
Erkrankungen der Blutgefäße Blutgerinnsel (Thrombose), das sich vor Ort gebildet hat oder mit dem Blutstrom fortgeschleppt wurde (Embolie);
Aussackung der Wand der Hauptschlagader und Wandeinriss; Bluterguss in der Muskulatur der vorderen Bauchwand;
Sichelzellanämie (angeborene Erkrankung, bei der die roten Blutkörperchen anders geformt sind als bei Gesunden)
Infektionen diverse Darminfektionen durch Bakterien (z.B. Salmonellen), Viren (z.B. Noro-Virus) oder Einzeller (z.B. Amöben) mit Durchfall einhergehend
Verletzungen (Trauma) Blutung innerhalb des Bauchraumes, häufig nach Unfällen
Verstopfung von Hohlorganen (Mechanische Obstruktion) Verschluss des Dünn- oder Dickdarms; Gallensteine in den Gallenwegen; Harnleiterstein
Erkrankungen außerhalb des Bauches
Erkrankungen des Brustkorbes Entzündung des Brustfelles und/oder der Lunge; Verstopfung von Blutgefäßen in der Lunge durch einen Blutpfropf; Herzinfarkt
Erkrankungen an den Genitalien z.B. Drehung des Hodens mit der Gefahr, dass der Hoden abstirbt
Stoffwechselstörungen Bleivergiftung; Harnvergiftung durch Nierenschwäche; nicht eingestelltem Diabetes; vererbte Produktionsstörung des roten Blutfarbstoffes; Kortisonmangel; Zerfall der roten Blutkörperchen; Mangel an einem bestimmten Eiweiß (C1-Esterase-Inhibitor-Mangel), Mittelmeerfieber: Erbkrankheit, die neben Bauchschmerzen zu plötzlichen Fieberattacken und Entzündungen von Gelenken (Arthritis) oder Brustfell (Peritonitis) führt

 

Chronische Bauchschmerzen

Chronische Bauchschmerzen treten mindestens dreimal im Monat wiederkehrend auf. Ein häufiger Anlass für chronische Bauchschmerzen ist der Reizmagen oder Reizdarm, dessen Ursache funktionell ist. Symptome des Reizmagens sind Schluckstörungen und ein Gefühl, das umgangssprachlich als „Kloß im Hals“ beschrieben wird, Sodbrennen, Völlegefühl, krampfartige, stechende Oberbauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen sowie Schmerzen hinter dem Brustbein.

 

Region Krankheiten
Magen/Darm Reizmagen, Reizdarm, Magenschleimhautentzündung, Magen-bzw. Zwölffingerdarmgeschwür, Zwerchfellbruch, Verwachsungen innerhalb des Darms nach einer Operation, Darmwandentzündung, Magen- und/oder Darmkrebs
Leber, Gallenwege und Bauchspeicheldrüse Gallensteine, Entzündung der Bauchspeicheldrüse, Gallenblase, Gallenwege und der Leber, Eiteransammlung in der Leber, Infektion mit Hunde- oder Fuchsbandwurm, Bauchspeicheldrüsen- und Leberkrebs sowie bösartige Tumore in der Leber
andere Erkrankungen im Bauchraum Blasenentzündung, Erweiterung der Hautschlagader, Durchblutungsstörungen der Blutgefäße im Bauchraum, bösartige Tumore in den Nieren, Nieren- oder Nierenbeckenentzündung, Harnstau oder Durchblutungsstörungen in der Niere, Vergrößerung der Milz, Zyste in den Eierstöcken, Harnleitersteine
Wirbelsäule Verletzungen, Gelenkentzündung, Verschleiß, Tuberkulose der Wirbelsäule
Fettgewebe und Muskulatur Überanstrengung, Schmerzen an bestimmten Schmerzpunkten
Brustraum Entzündung des Brustfells, Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre, Herzkrankheiten, Luft im Spalt zwischen Brustkorb und Lunge, Nervenirritation im Zwischenrippenraum
Stoffwechsel Aufbaustörung des roten Blutfarbstoffs, Eisenstoffwechselstörung, Bleivergiftung, Nierenversagen

 

Gerade bei chronischen Bauchschmerzen ist es ratsam, Unverträglichkeiten gegenüber bestimmter Lebensmittelinhalte zu testen und diese dann so weit wie möglich oder ganz aus der Ernährung auszuschließen.

 

Unsere Produkttipps:

·         Glutenintoleranz-Schnelltest GlutenCHECK® der NanoRepro AG

·         Laktose Toleranz Test der Genovia GmbH zum Test von Milchzucker-Intoleranz

 

Ober- und Unterbauchschmerzen

Der Ort der Schmerzen kann Anhaltspunkte für eine entsprechende Diagnose liefern. Schmerzen im Oberbauch deuten auf Erkrankungen des Magens wie Magengeschwür oder einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse bzw. der Gallenblase hin. Unterleibsschmerzen können an einer Blinddarmentzündung, einem Darmverschluss, einem eingeklemmten Leistenbruch oder einer Entzündung der Darmwand liegen.

Bauchschmerzen mit organischen Ursachen sind gut lokalisierbar. Schmerzen oberhalb des Bauchnabels deuten auf folgende erkrankte Bereiche hin:

  • Bauchspeicheldrüse
  • Gallenwege
  • Leber
  • Magen
  • Speiseröhre
  • Zwölffingerdarm

 

Schmerzen im Bereich des Bauchnabels haben mit Erkrankungen des Blind-, Dick- oder Dünndarms zu tun. Schmerzen unterhalb des Bauchnabels betreffen häufig Veränderungen im Dick- oder Enddarm.

 

Sodbrennen und Magenschmerzen treten oft gemeinsam auf

Sodbrennen wird in vielen Fällen von unangenehmen Magenschmerzen begleitet

Außerdem spielen mitunter die Körperhaltung oder Aktivitäten für die Schmerzstärke eine Rolle:

  • Bei einem Eingeweidebruch verstärken sich die Bauchschmerzen während man steht.
  • Bei Sodbrennen werden Schmerzen im Liegen stärker.
  • bei einer Verletzung der Bauchwand oder bei Wirbelsäulenproblemen schmerzt es in Bewegung mehr.
  • Bei Gallensteinleiden oder Bauchspeicheldrüsenentzündung verstärken sich Schmerzen nach dem Essen.

 

Dumpfe, stechende oder koligartige Schmerzen

 

Viszerale Bauchschmerzen

Viszerale Bauchschmerzen fühlen sich dumpf und diffus an. Sie entstehen, wenn sich:

  • Muskeln zusammenkrampfen
  • Hohlorgane dehnen
  • der Darm sich intensiv bewegt
  • das Bindegewebe um ein inneres Organ stark anspannt

 

Ursächlich dafür können sein:

  • Koliken der Gallenwege oder des Harnleiters
  • Gallenblasenentzündungen
  • Magengeschwüre
  • Vergrößerung der Leber bei einer Leberentzündung

 

Diese Bauchschmerzen können auf Haut- und Muskelregionen ausstrahlen. Der Schmerz wird in dieser Region, den sogenannten Head-Zonen wahrgenommen, muss aber nicht mit der Lage des erkrankten Organs übereinstimmen.

 

Somatische Bauchschmerzen

Bei einer Gastritis (Magenschleimhautentzündung) empfindet man oft drückende Schmerzen im Oberbauch. Beim Essen verstärken sich die Symptome.

Somatische Bauchschmerzen sind scharf, brennend und schneidend. Sie können einer Region klar zugeordnet werden und entstehen, wenn eine Entzündung im Bauchraum auf das Bauchfell übergeht.

Ursächlich sind:

  • Blinddarmentzündungen
  • verletzte Organe im Bauchraum
  • ein verschlossenes Blutgefäß

 

Kolikartige Bauchschmerzen

Sind die Bauchschmerzen in einem Wechsel stärker und schwächer spricht man von kolikartigen Bauchschmerzen.

 

Ursächlich sind:

  • ein verschlossenes Hohlorgan
  • Harnleiter- oder Gallensteine
  • ein Tumor im Darm
  • Verwachsungsstränge nach einer Darmoperation

 

Immer stärker werdende bzw. nachlassende Bauchschmerzen

Immer stärker werdende Bauchschmerzen deuten auf Entzündungen im Bauch hin. Betroffen können der Blinddarm, die Bauchspeicheldrüse oder die Gallenblase sein. Starke Schmerzen zu Beginn, die nachlassen und dann wieder zunehmen, können auf einen Durchbruch eines Geschwürs oder ein verschlossenes Blutgefäß hindeuten.

 

Hilfe aus Ihrer Apotheke

Je nach Ursache müssen Bauchschmerzen unterschiedlich behandelt werden. Bei starken dauerhaften oder wiederkehrenden Bauchschmerzen sollte man einen Arzt aufsuchen, um die Ursache und die entsprechenden Maßnahmen bzw. Medikation abzuklären. Rezeptfreie Mittel sind vor allem bei leichten Erkrankungen eine schnelle Hilfe.

 

Mittel gegen Schmerzen

 

·         Paracetamol-ratiopharm® 500 mg Tabletten

·         Ibu 400 akut – 1A Pharma®

·         ASS 100 mg HEXAL® Tabletten

 

Mittel bei krampfartigen Schmerzen

 

·         Buscopan plus Filmtabletten

·         Gastrimint® Magen Tabletten

 

Mittel bei Reizdarm

 

·         KIJMEA® REIZDARM

·         Iberogast® Flüssigkeit 50 ml

 

Mittel bei Blähungen und Völlegefühl

 

·         Espumisan Gold Perlen gegen Blähungen

·         Gastritol® Liquid

·         Sab simplex®

 

Mittel bei Blähungen, Völlegefühl und funktionellen Störungen des Magen-Darm-Traktes

 

Mittel bei Sodbrennen

 

·         OMEP® HEXAL 20 mg

·         Talcid® LIQUID

·         Maaloxan 25mVal Suspension

 

Mittel bei Verstopfungen

 

·         Dragees 19® Senna

·         Macrogol HEXAL® plus Elektrolyte

·         Dulcolax® Dragées

 

Mittel gegen Durchfall

 

·         Loperamid akut Heumann

·         Vaprino® Gegen akuten Durchfall

 

Mittel bei Erkrankung der Harnwege

 

·         Arctuvan® Bärentraubenblätter

·         Bionorica® Canephron® N Dragees

 

Mittel bei Laktose-Intoleranz

 

·         TilactaMed Kautabletten

·         Avitale Lactase 3500

 

Mittel bei Histaminintoleranz

 

·         DAOsin® Kapseln