Fieber

Kinder haben häufig Fieber: Der Schmuseteddy spendet Kraft.

38 Grad Celsius und mehr? Fieber. Oft sind Infektionen schuld. Darüber hinaus hat Fieber viele verschiedene Ursachen; kann beispielsweise durch giftige Dämpfe oder Hormonveränderungen ausgelöst werden. 

Ist die normale Körpertemperatur erhöht, spricht man von Fieber als eine Reaktion des Körpers auf äußere oder innere Einflüsse zur Unterstützung der körpereigenen Immunabwehr.

 

Eine normale Körpertemperatur liegt bei etwa 26,4 bis 37,2 Grad Celsius vor. Bei einem Wert bis 38 Grad spricht man von erhöhter Temperatur, bis 39 Grad von mäßigem Fieber und über 39 Grad Celsius von hohem Fieber.

 

Ursachen

Oft liegt eine Erkältung für leichtes Fieber zugrunde. Bildquelle: © unpict – Fotolia.com

Fieber kommt als Begleiterscheinung bei zahlreichen Krankheiten vor, insbesondere bei Infekten und Entzündungen wie:

 

Kinderkrankheiten werden von Fieber begleitet, hierzu zählen:

Reisekrankheiten verursachen oft hohes Fieber

Fieber tritt aber auch bei Autoimmunkrankheiten sowie Krebserkrankungen auf. Veränderte Hormonwerte können – wie bei der Schilddrüsenüberfunktion – ebenfalls Fieber auslösen. Auch der Eisprung bei Frauen kann einen Anstieg der Körpertemperatur um 0,5 Grad Celsius bewirken.

Durch die Aufnahme von körpereigenen Proteinen nach einem Herzinfarkt, nach Blutungen oder Verbrennungen kann es zu einem sogenannten aseptischen Fieber (Resorptionsfieber) kommen. Ferner können Gifte (z.B. Metalldämpfe) und bestimmte Medikamente Fieber verursachen. Bei einer Blutvergiftung (Sepsis) tritt hohes Fieber ein.

 

Ursachen auf einen Blick

Herzanfall

Auch ein Herzinfarkt kann Fieber als Begleiterscheinung haben.

  • Infektionen mit Viren, Bakterien oder Parasiten
  • entzündliche Autoimmunerkrankungen des Bindegewebes und der Gefäße
  • bösartige Tumore
  • Blutvergiftung
  • giftige Dämpfe
  • erhöhte Stoffwechselaktivität
  • veränderte Hormonwerte
  • Einnahme bestimmter Medikamente
  • Operationen
  • Verbrennungen
  • Herzinfarkt
  • körperliche Anstrengung
  • Sonnenstich und Hitzschlag
  • extremer Flüssigkeitsverlust

 

Symptome

Begleiterscheinungen von Fieber

Wer Fieber hat, leidet oft auch unter Appetitlosigkeit. Bildquelle: © dalaprod – Fotolia.com

Neben der Temperaturerhöhung kann es zu Begleiterscheinungen kommen:

  • allgemeines Krankheitsgefühl
  • Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit
  • Schwäche
  • Benommenheit
  • Glieder- und Gelenkschmerzen
  • Frösteln oder Schüttelfrost
  • Schwitzen und Schweißausbrüche
  • Herzrasen
  • trockene Lippen und Mundschleimhaut
  • belegte Zunge
  • warme und gerötete Haut
  • schnelle und flache Atmung
  • Durst
  • glänzende Augen

 

Fieber feststellen

Ausdehnungsthermometer

Früher wurden Ausdehungsthermometer verwendet; heute nutzt man eher digitale Fieberthermometer oder Infrarotthermometer.

Viele Symptome deuten auf Fieber hin. So kann man an Stirn und Hals fühlen, ob sie wärmer als sonst sind. Erscheint die betroffene Person lethargisch, hat eine gerötete Haut, fühlt sie Schmerzen, schwitzt und ist dehydriert, scheint eine erhöhte Temperatur vorzuliegen.

Die beste Methode Fieber festzustellen, ist jedoch die Überprüfung mit einem Fieberthermometer. Das digitale Fieberthermometer (elektronisches Kontaktthermometer) nutzt man im Mund, unter den Achseln oder rektal. Daneben sind auch Stirnthermometer oder Ohrthermometer, die mit Infrarotstrahlung arbeiten, gängig.

Am genauesten lässt sich die Körpertemperatur rektal bestimmen.

 

Unsere Fieberthermometer-Produkttipps:              

·         das digitale aponorm® Thermometer easy

·         das wasserdichte UEBE Domotherm Rapid mit flexibler Messspitze

·         das aponorm® Stirnthermometer Contact-Free

·         das Geratherm Ohr-Stirn-Thermometer

·         das OMRON Gentle Temp 510 Ohrthermometer


Mehr zum Fieberthermometer:

Verschiedene Fieberthermometer erklärt


Fieber behandeln

Will man Fieber behandeln muss man die verursachende Erkrankung therapieren. Fieber ist keine Krankheit. Im Gegenteil – Fieber hilft Erreger abzuwehren. Manchmal kann es sinnvoll sein, die hohe Temperatur zu mildern. Etwa, wenn Kinder sehr darunter leiden und Fieberkrämpfe bekommen.

Bei Fieber durch Erkältung oder anderen leichten Infekten, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Soweit es Ihnen möglich ist, versuchen Sie sich auszuruhen und bleiben Sie im Bett.
  • Essen Sie ausreichend und stärken Sie sich mit vitaminreichem Obst. Essen Sie Reis, Kartoffeln und Quark.

 

Unser Produkttipp – Extra-Portion Vitamin C:

·         Vitamin C-ratiopharm® 500 mg

·         Vitamin C 1000 Filmtabletten

·         VITAMIN C 100 Pascoe®

 

Hausmittel bei Fieber

Trinken Sie reichlich, da das Fieber einen Flüssigkeitsverlust bewirkt. Viele Kräutertees wirken beruhigend und fiebersenkend.

 

Unsere Arzneitee-Tipps – Kräutertees der Bombastus-Werke:

·         Holunderblütentee

·         Kamillenblütentee

·         Lindenblütentee

·         Salbeitee

·         Thymiantee

 

Kalte Umschläge, Essig-Fußwickel oder nasskalte Wadenwickel sind ebenfalls zu empfehlen.

 

Fiebersenkende und schmerzlindernde Medikamente

Fiebersenkende Mittel wie Paracetamol sollte man bei hohem Fieber, schwerem Krankheitsgefühl oder starker Belastung des Herz-Kreislauf-Systems nehmen. Auch Ibuprofen und Acetylsalicylsäure haben sich bei Fieber vor allem im Zusammenhang mit einer Erkältung bewährt.

 

Unsere Produkttipps:

·         Grippostad® C Hartkapseln

·         ASPIRIN® COMPLEX

·         WICK® MediNait Erkältungssirup für die Nacht

Unsere Produkttipps für Kinder:

·         IBU-ratiopharm® Fiebersaft für Kinder

·         Paracetamol-ratiopharm® 500 mg Tabletten

·         NUROFEN® 200 mg Schmelztabletten ab 6 Jahren

 

Antibiotika nimmt man bei bakteriellen Infektionen.