Angina (Mandelentzündung)

Wenn der Hals kratzt und das Schlucken schwer fällt

Eine Angina (Tonsilitis) ist eine Entzündung der Mandeln im Gaumen. Die Mandelentzündung ist eine der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch und manifestiert sich in starken Halsschmerzen sowie Schluckbeschwerden.

Unsere Mandeln  – Bestandteile der körpereigenen Abwehr

Mandeln
Die Mandeln liegen im Rachen, hinter dem Gaumenzäpfchen.

Die Gaumenmandeln (Tonsilla palatina) liegen hinter dem Gaumenzäpfen rechts und links im Rachen. Sie sind Teil des lymphatischen Rachenrings. Dieser besitzt viele weiße Blutkörperchen (Leukozyten). Seine Mission: Keime abwehren.

Neben den beiden Gaumenmandeln gibt es noch 2 weitere:

  • eine Rachenmandel (Tonsilla pharyngealis)
  • eine Zungenmandel (Tonsilla lingualis)

Der Mensch verfügt quasi über 4 Mandeln.

Ursachen einer Angina

Kind mit Halsschmerzen
Vor allem Kinder leiden häufig unter einer Entzündung der Mandeln. 

Tonsillitis kann verschiedene virale oder bakterielle Ursachen haben.

Virale Infektion der Mandeln

Häufig verursachen Erkältungs- oder Grippeviren eine Entzündung der Mandeln. Auch der Eppstein-Barr-Virus, der für das Pfeiffersche Drüsenfieber verantwortlich ist, kann die Mandeln befallen. Diphterie-auslösende Viren sowie Herpes-Viren sind hierzulande eher seltener Ursache, dennoch sind sie nicht ausgeschlossen. 

Bakterielle Infektion der Mandeln

Bei einer bakteriellen Infektion sind Streptokokken oder Pneumokokken häufig Auslöser für entzündete Mandeln. Abgeschlagenheit sowie zu viel Stress begünstigen eine Infektion.

Zeichen einer bakteriellen Infektion sind:

  • hohes Fieber
  • weiße Punkte auf den Mandeln
  • geschwollene Lymphknoten
  • Fehlen eines Hustenreizes

Treten einige dieser Symptome auf, ist es ratsam, mit einem Arzt die weitere Behandlung, unter anderem durch Antibiotika, abzusprechen.

Komplikationen bei einer Mandelentzündung

Bakteriell-bedingte Tonsillitis ist ein zwingender Grund für einen Arztbesuch. Denn die Infektion weitet sich unter Umständen auf andere Körpergegenden aus. In diesen Fällen führt eine Angina zu schwerwiegenderen Folgekomplikationen. So entstehen mitunter Blutvergiftungen oder Mandelabszesse.

Symptome einer Mandelentzündung

Halsschmerzen und Schluckbeschwerden? Symptome einer Mandelentzündung.

Schlüsselsymptom einer Tonsillitis ist die Entzündung einer oder beider Mandeln. Durch die Entzündung kommt es zu einer Schwellung der Mandeln. Dies ist für den Betroffenen schmerzhaft. Schlucken oder Sprechen fallen schwer. Außerdem weißen die entzündeten Mandeln oft weiße Beläge auf.

Mandelentzündung
Für eine Mandelentzündung sind weiße Beläge typisch. 

Auch kann es zu folgenden Beschwerden kommen:

Normalerweise heilen die Symptome einer Mandelentzündung binnen 3–4 Tagen aus. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein oder sollten sich die Symptome verschlimmern, suchen Sie ein Arzt auf. Denn neben der akuten Mandelentzündung, kann die Erkrankung auch chronisch werden.

Symptome bei einer chronischen Mandelentzündung

Bei einer chronischen Angina (Tonsillitis chronica) treten leichte Schluckbeschwerden auf. Der Betroffene verspürt oft einen unangenehmen Geschmack im Mund und leidet an Mundgeruch. Häufig sind die Halslymphknoten dauerhaft geschwollen, ohne jedoch zu schmerzen. Die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit ist gemindert. Außerdem kommt es immer wieder zum Ausbruch einer akuten Erkrankung.

Unterschied zwischen akuter Mandelentzündung und einer Covid-19-Erkrankung

Bei einer akuten Mandelentzündung kommt es plötzlich zu hohem Fieber. Der Betroffene fühlt sich schlecht, der Hals kratzt, das Schlucken fällt schwer. Bei Covid-19-Patienten kommt es jedoch auch zu hohem Fieber und zu Halsschmerzen. Wie lassen sich beide Erkrankungen voneinander unterscheiden? Eitrige Beläge auf den Mandeln sind ein Indiz für eine bakterielle Mandelentzündung. Corona-Patienten zeigen oft Husten. Dies ist kein klassisches Symptom für eine Mandelentzündung.

Angina behandeln

Kautabletten gegen Refluxkrankheiten
Mit Lutschtabletten kann der Wirkstoff direkt an die Mundschleimhaut abgegeben werden.

Halspastillen sowie Lutschtabletten unterbindenden Schmerz mittelfristig.

Unser Produkttipp: ipalat® Halspastillen classic

Die Behandlung einer Mandelentzündung hängt darüber hinaus von deren Ursache und Schwere ab.

Therapie-Maßnahmen für eine viral-bedingte Tonsillitis

Bei einer viral-bedingte Mandelentzündung zielt die Behandlung auf die Linderung der Beschwerden ab. Für die symptomatische Therapie empfehlen wir entzündungshemmende Schmerzmittel. Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen sind hier die Mittel der Wahl. Nehmen Sie außerdem genügend Flüssigkeit zu sich. Halten Sie Ruhe.

Unser Produkttipp: ASPIRIN® PLUS C FORTE 800 mg/480 mg Brausetabletten   

Therapie-Maßnahmen für eine bakterielle Tonsillitis

Eine bakteriell-bedingte Mandelentzündung wird mit Antibiotika bekämpft. Unter anderem helfen auch Analgetika oder das Gurgeln mit Mandelscher Lösung sowie anderer antibakterieller Gurgellösungen.

Produkttipp: ultraDEX® Mundspülung antibakteriell

Operative Entfernung der Mandeln

Operation
Manchmal ist eine Operation notwendig.

Wenn Kinder mehrmals im Jahr an Mandelentzündungen erkranken, sind in den meisten Fällen kleine, festsitzende Entzündungsherde im Mandelgewebe verantwortlich. Um zu verhindern, dass Bakterien ins Blut gelangen, werden Gaumenmandeln bzw. Teile der Mandeln operativ entfernt. Denn: Wandern die Bakterien weiter, kann es zu schweren Erkrankungen kommen, wie:

  • Gelenkentzündungen
  • Herzklappenschäden
  • Herzrhythmusstörungen
  • immunreaktive Hauterkrankungen
  • rheumatisches Fieber
  • Nierenprobleme

Interessanterweise fällt die Entscheidung für eine chirurgische Entfernung der Mandeln von Bundesland zu Bundesland anders aus. Bremen ist mit 75,62 Mandelentfernungen pro 10.000 Kindern und Jugendlichen bis 19 Jahren Spitzenreiter, Berlin hingegen mit  27,49 Operationen das zurückhaltendste Bundesland.

Mandelentfernungen in Deutschland
Laut der Bertelsmann Stiftung entfernen Ärzte in Deutschland im Schnitt bei rund 48 Kindern von 10.000 die Mandeln.

Das hat verschiedene Gründe. Zum einen ist die Komplikationsrate einer solchen Operation relativ hoch. So treten beispielsweise Nachblutungen auf, die teils so stark sind, dass sie einen erneuten Eingriff nötig machen. Bei Schmierblutungen hingegen, reicht es aus, wenn der kleine Patient etwas Eis in den Nacken bekommt. Zum anderen sind die Schmerzen nach einer Mandelentfernung sehr stark. Viele Operierte trinken und essen daher nach dem chirurgischen Eingriff viel zu wenig. Sie trocknen aus, die Wunde heilt langsamer und der Kreislauf macht Probleme.

Unsere Lesetipps: Mehr Informationen zur Linderung der Beschwerden unter: Tipps gegen Fieber| Tipps gegen Husten | Tipps gegen Halsschmerzen

Mandelentzündung vorbeugen

Händewaschen
Bereits das regelmäßige Händewaschen kann eine Ansteckung mit den Erregern vermeiden.

Eine Mandelentzündung ist ansteckend. Daher ist es ratsam, für ein paar Tage Zuhause zu bleiben. So verhindern Sie eine Ausbreitung am Arbeitsplatz oder in der Schule.

Ist jemand im eigenen Haushalt an einer Mandelentzündung erkrankt, achten Sie auf einen erhöhten Hygienestandard. Um eine Verbreitung der Infektion zu unterbinden reichen bereits einfache Maßnahmen aus: Getrennte Handtücher, Küchenutensilien sowie häufiges Händewaschen helfen, das Risiko einer Ansteckung anderer Hausbewohner zu minimieren.

Schutz vor Viren durch richtiges Händewaschen

Sollte die Infektion überstanden sein, ist eine neue Zahnbürste angebracht. Dadurch verhindern Sie, dass alte Keime direkt wieder in den Mundraum gelangen.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 24.08.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.