Mandelentzündung

Portrait of handsome sick man in scarf. isolated on white backgrMandelentzündung, auch als Angina, Angina Tonsillaris oder Tonsillitis bekannt, ist eine Entzündung der Mandeln im Gaumen. Tonsillitis ist eine der häufigsten Gründe für einen Arztbesuch und manifestiert sich in starken Halsschmerzen sowie Schluckbeschwerden.

 

Ursachen von Angina

Tonsillitis kann verschiedene bakterielle, aber auch virale Ursachen haben. Meist sind Streptokokken die Auslöser für entzündete Mandeln, wobei zu viel Stress und Abgeschlagenheit eine Infektion begünstigen können.

 

Symptome einer Mandelentzündung

Schlüsselsymptom einer Tonsillitis ist die Entzündung einer oder beider Mandeln. Diese können geschwollen sein und weiße Beläge aufweisen. Symptome können dabei beiderseitig oder einseitig, einmalig oder wiederholt auftreten.

Durch die Entzündung kommt es zu einer Schwellung der Mandeln, wodurch es für den Betroffenen schwierig – und auch schmerzhaft – wird, zu schlucken oder zu sprechen. Auch kann es zu Mundgeruch, Fieber, Husten, Kopfschmerzen und Mattigkeit kommen.

Normalerweise heilen die Symptome einer Mandelentzündung binnen drei bis vier Tagen aus. Sollte dies jedoch nicht der Fall sein oder sollten sich die Symptome verschlimmern, so muss ein Arzt aufgesucht werden.

 

Bakterielle oder virale Ursache?

Um die richtige Behandlung gegen Angina zu wählen, ist es wichtig zu wissen, ob die Mandelentzündung durch Viren oder Bakterien verursacht wurde. Zeichen einer bakteriellen Infektion sind hohes Fieber, weiße Punkte auf den Mandeln, geschwollene Lymphknoten sowie das Fehlen eines Hustenreizes. Treten einige der Symptome neben den Schluckbeschwerden auf, ist es sehr ratsam mit einem Arzt die weitere Behandlung (unter anderem durch Antibiotika) abzusprechen.

Bakteriell-bedingte Tonsillitis ist deswegen ein zwingender Grund für einen Arztbesuch, da sich die Infektion auf andere Körpergegenden ausweiten – und damit zu weitaus schwerwiegenderen Folgekomplikationen wie Blutvergiftungen oder auch Mandelabszessen führen – kann.

 

Wie behandelt man Angina Tonsillaris?

Die Behandlung einer Mandelentzündung hängt von deren Ursache und Schwere ab.

Bakterielle Tonsillitis wird mit Antibiotika bekämpft, unter anderem helfen auch Analgetika oder das Gurgeln mit Mandelscher Lösung sowie anderer antibakterieller Gurgellösungen (zum Beispiel von Ratiopharm).

Viral-bedingte Tonsillitis kann meist nur symptomatisch bekämpft werden, hierbei empfehlen sich entzündungshemmenden Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Paracetamol sowie genügend Flüssigkeit und Ruhe.

Auch können Halspastillen sowie Lutschtabletten den Schmerz mittelfristig unterbinden.

 

Wie beugt man Angina Tonsillaris vor?

Eine Mandelentzündung ist ansteckend. Sollte eine Angina vom Arzt diagnostiziert werden, so ist es ratsam, für ein paar Tage Zuhause zu bleiben, um eine Ausbreitung am Arbeitsplatz oder in der Schule zu verhindern. Sollte jemand im eigene Haushalt an einer Mandelentzündung erkrankt sein, so ist auf einen erhöhten Hygienestandard zu achten, um eine Verbreitung der Infektion zu unterbinden. Getrennte Handtücher, Küchenutensilien sowie auch häufiges Händewaschen können helfen, das Risiko einer Ansteckung anderer Hausbewohner zu minimieren. Sollte die Infektion überstanden sein, ist eine neue Zahnbürste angebracht, um alte Keime nicht direkt wieder in den Mundraum einzuführen.