Masern

Nicht nur eine Kinderkrankheit

Viele halten Masern für eine harmlose Krankheit im Kindesalter. Diese Krankheit ist jedoch hochansteckend und betrifft auch Menschen im Jugend- und Erwachsenenalter, die keine Impfung gegen Masern erhalten haben. Wer einmal an Masern erkrankt ist, besitzt durch die Bildung von Antikörpern lebenslange Immunität.

Die meldepflichtige Krankheit wird oft unterschätzt, dabei kann es im Verlauf der Erkrankung zu tödlichen Komplikationen kommen. Besonders Schwangere und Neugeborene sind stark gefährdet.

Hinweis: Schwangere, die bereits einmal Masern hatten oder dagegen geimpft sind, geben die Antikörper an das Baby weiter. Das Neugeborene ist bis zum vierten Monate vor einer Infektion durch Masernviren geschützt.

Die Häufigkeit von Masern

Säugling mit Masern
Säugling mit Masern

Die Infektionskrankheit tritt weltweit auf. In vielen Ländern müssen Ärzte die diagnostizierten Fälle an das Gesundheitsamt melden. In Deutschland gilt die Masern-Meldepflicht seit 2001.

Jahr20132014201520162017
Gemeldete Masernfälle in Deutschland1.8465102.6043611.036

Datenquelle: Robert Koch Institut

Die Zahlen zeigen, dass es in den letzten Jahren hin und wieder zu einem gehäuften Ausbruch von Masern kam. Oft erkrankten Kinder und jungen Erwachsene, die nicht gegen Masern geimpft waren. Aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr greift die Krankheit schnell um sich.

Wie ansteckend sind Masern?

Die Ursache für die Infektionskrankheit sind Viren. Masern-Viren kommen ausschließlich im Menschen vor und sind hochansteckend.

Die Übertragung

Die Krankheitserreger werden zum einen über den direkten Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen. Zum anderen überwinden die Erreger auch durch Sprechen, Husten oder Niesen Distanzen von mehreren Metern. Per Tröpfcheninfektion, d. h. über kleinste Speichelmengen, stecken sich ungeimpfte Personen über den Luftweg an, wenn sie die Viren einatmen. Zur Verdeutlichung: Ungeschützte Personen werden mit großer Wahrscheinlichkeit an Masern erkranken, wenn sie sich mit einem Infizierten im selben Raum aufhalten.

Achtung! Ansteckend sind Masern ab 5 Tagen vor dem typischen Hautausschlag, bis 4 Tage nach Beginn der roten Fleckenbildung.

Typische Symptome von Masern

Kinderkrankheiten
Ansteckende Kinderkrankheiten im Vergleich: Masern, Röteln, Scharlach und Windpocken

Die Krankheit verläuft in zwei Schüben: im Vorläuferstadium und im Stadium des Hautausschlags.

Vorläuferstadium (Prodromalstadium)

Nach der Ansteckung äußern sich die ersten Symptome erst nach 8 bis 10 Tagen. Es beginnt mit erkältungsähnlichen Krankheitsanzeichen wie Husten, Schnupfen sowie Entzündungen im Nasenrachenraum. Weitere typische Kennzeichen sind Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Heiserkeit und leichtes Fieber. Auch Bindehautentzündungen und Bronchitis treten oft zu Beginn der Erkrankung auf.

Stadium des Hautausschlages (Exanthemstadium)

Der charakteristische Hautausschlag bzw. das Masernexanthem beginnt nach 14 Tagen mit roten Flecken hinter den Ohren, bevor es sich über den Körper ausbreitet. Fieber bis 40 Grad Celsius und kleine Hautblutungen können begleitend auftreten. Wenn der Hautausschlag abklingt, geht das häufig mit einer schuppenden Haut einher.

Außerdem ist ein zweistufiger Fieberanfall – das so genannte zweigipflige Fieber – kennzeichnend für Masern:

  • Im Vorstadium steigt das Fieber zum ersten Mal an.
  • Danach sinkt die Körpertemperatur wieder, um dann in der Phase des Hautausschlages wieder anzusteigen.

Behandlung bei Masern

Wer Masern hat, sollte sich schonen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Die Behandlung der Symptome richtet sich nach den jeweiligen Beschwerden.

  • Gegen das Fieber helfen fiebersenkende Mittel mit dem Wirkstoff Ibuprofen. Für Kinder eignen sich Fiebersäfte, da diese leichter einzunehmen sind als sperrige Tabletten. Sie senken das Fieber und mindern die Schmerzen.
  • Lästigen Schnupfen bekommen Sie mit Nasensprays in den Griff.
  • Beruhigend bei geschuppter Haut wirken kühlende Körperlotionen oder Gels.

Unsere Produkttipps bei Masern: NUROFEN® Junior Fieber- und Schmerzsaft Orange für Kinder ab 6 Monaten | RhinoSpray® Plus bei Schnupfen für Kinder ab 6 Jahren | Bepanthol® Körperlotion

Bei zusätzlichen bakteriellen Infektionen kommen auch Antibiotika zum Einsatz, wenden Sie sich hierzu an Ihren Hausarzt.

Komplikationen

Ohrenentzündung
Eine Mittelohrentzündung kann durch eine Infektion mit Masern-Viren auftreten.

Mit zunehmendem Alter besteht das Risiko, an einer Komplikation zu erkranken, die im Zusammenhang mit Masern steht. Durch die bestehenden Masern-Viren ist die Immunabwehr derart geschwächt, dass weitere Erreger leichter in den Körper eindringen können. Ärzte diagnostizieren sodann Mittelohrentzündungen und Entzündungen der Atemwege (Lungenentzündung).

Eine besonders gefürchtete Komplikation der Masern stellt die Gehirnentzündung (Meningitis) dar: Sie tritt etwa bei jeder 1000. Masern-Erkrankung auf. Bis 20 Prozent der betroffenen Personen sterben an dieser Komplikation, meist wegen ungenügender Behandlung. 30 Prozent etwa der Betroffenen erleiden Folgeschäden wie Lähmungen und geistige Behinderung.

Steckt sich eine Schwangere mit Masern an, besteht das Risiko einer Früh-, mitunter sogar einer Totgeburt. Deshalb sollten Frauen mit Kinderwunsch ihren Masernschutz überprüfen.

Masern vorbeugen

Impfung
Der Krankheit vorbeugen: Die Impfung gegen Masern ist jederzeit möglich. Bildquelle: © Dan Race – Fotolia.com

Generell empfiehlt das Robert-Koch-Institut allen Altersklassen die Impfung gegen Masern. Für den bewährten Lebendimpfstoff werden in zwei Impfvorgängen harmlose Masern-Erreger verabreicht, gegen die der Körper Antikörper bildet. Auf dieses Weise wird das Immunsystem gezielt auf die entsprechenden Viren vorbereitet und gestärkt.

Eine Masern-Schutzimpfung empfiehlt das Robert-Koch-Institut auch Erwachsenen, die nach 1970 geboren wurden und noch gar nicht oder nur einmal in der Kindheit geimpft wurden. Vor allem, wenn der Impfstatus nicht klar ist, ist eine Auffrischung oder überhaupt eine Impfung sinnvoll.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 27.01.2019