Kurkuma

Superfood mit Heilwirkung

Die goldene Knolle mit der kräftig gelben Farbe bezeichnen Asiaten als „Gewürz des Lebens“. Hierzulande v. a. als Gewürz asiatischer Gerichte bekannt, hat sie in der Ayurveda-Medizin eine lange Tradition als Heilpflanze. Die enthaltenen ätherischen Öle und der Farbstoff Curcumin helfen gegen Entzündungen, lindern Beschwerden im Bereich des Magendarmtraktes und sollen sogar gegen Alzheimer helfen.

Kurkuma

Steckbrief

Botanischer Name Curcuma longa
PflanzenfamilieIngwergewächse
Synonyme
Gelbwurzel, gelber Ingwer, Safranwurzel, Gelbwurz
Wirkungantioxidativ, anitkanzerogen, entzündungshemmend, schmerzhemmend, neuroprotektiv
Verwendung als ArzneipflanzeAlzheimer, Krebs, Diabetes, Verdauungsbeschwerden, Arthritis, Rheuma
Verwendung in der KücheGewürz, insbesondere bei asiatischen Speisen, Bestandteil von Curry

Kurkuma ist eine Rhizom-bildende Pflanze. Hierbei handelt es sich um einen sehr verzweigten Wurzelstock, der meist unterirdisch und seltener auch direkt auf der Erdoberfläche verläuft. Das Rhizom stellt den Nutzteil der Kurkuma-Pflanze dar. Hierzu wird es getrocknet und zu einem Pulver gemahlen.

Dabei lässt sich die Pflanze mit ihren hübschen Blüten durchaus sehen. Im August ist Blütezeit, wo das Ingwergewächs an einem Pseudostamm eine längliche Blütenlandschaft ausbildet, die einen Blütenstamm mit vielen, in Ähren angeordnete Blüten trägt. Die Blätter einer Blüte haben vielfache Farben, die von weiß, über grün bis ins rötliche reichen.

Kurkuma-Blüte
Die rosafarbenen Blüten und die länglichen Blätter der Kurkuma-Pflanze.

Kurkuma hat einen krautartigen Wuchs und kann eine Höhe von bis zu einem Meter erreichen. Die Pflanze trägt lange, spitze Blätter, die an Schilf erinnern.

Herkunft von Kurkuma

Kurkuma (sog. Curcuma longa) zählt zu den Ingwergewächsen (Zingiberaceae). Seinen Ursprung vermutet man in Südasien, heutzutage wird die Pflanze v. a. in China, Indien, Indonesien und den Tropen Südamerikas angebaut.  Aufgrund der charakteristischen gelben Farbe ihres Inneren trägt die Pflanze auch Namen wie Gelbwurzel, gelber Ingwer oder Safranwurzel.

Inhaltsstoffe von Kurkuma

Curcuminoide in Kurkuma

Die wichtigsten Inhaltsstoffe des Kurkumas stellen die Curcuminoide und die enthaltenen ätherischen Öle dar. Die Curcuminoide umfassen den gelben Farbstoff Curcumin, das Demethoxycurcumin und Bisdemethoxycurcumin.

Hierbei ist das Curcumin der hauptsächliche Wirkstoff. Ihm werden folgende Wirkungen nachgesagt:

  • antioxidativ
  • entzündungshemmend
  • schmerzhemmende
  • krebshemmend (antikanzerogen)
  • neuroprotektiv

Schon gewusst?

Der gelbe Farbstoff Curcumin ist ein Selbstschutz der Kurkuma-Pflanze! Er schützt sie vor Krankheitserregern und Fressfeinden.

Zu den weiteren Wirkstoffen der Gelbwurzel, den ätherischen Ölen, gehören die Sesquiterpene (60 %) und Monoterpene (40 %). Unter den Sesquiterpenen machen u. a. die Substanzen Turmeron, ar-Turmeron, Atlanton und Zingiberen einen Teil der positiven Wirkungen der Kurkumapflanze aus. Zu den enthaltenen Monoterpenen zählt hingegen das Cineol, Cymen und Borneol.

Die positiven Eigenschaften der Bestandteile des ätherischen Öls sind: 

  • antioxdativ
  • antimikrobiell
  • antiviral
  • antimykotisch
  • antineoplastisch (tumorhemmend)

Die Wirkstärke des ätherischen Öls ist hierbei schwächer als die des Curcumins, dennoch ist sie nicht zu vernachlässigen. Neben seinen eigenen Wirkungen verstärkt es zusätzlich die Aufnahme des Curcumins in den Körper und verstärkt dessen Wirkung.

Nutzung von Kurkuma

Im alltäglichen Leben ist Kurkuma v. a. als gelbes Gewürz aus der asiatischen Küche bekannt. In der asiatischen Medizin hat es allerdings eine mehrere Jahrtausende alte Tradition als Heilpflanze.

Kurkuma in der Küche

Kurkuma
Kurkuma ist aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken.

Kurkuma ist ein wichtiger Bestandteil der asiatischen Küche. Hier wird es selbst als reines Gewürz eingesetzt, stellt aber häufig auch einen wichtigen Bestandteil von Gewürzmischungen dar. Als bekannteste sei hier das Currypulver zu erwähnen. In Indien galt das Gewürz lange als heilig – so zählt es bei der traditionellen indischen Heilkunst, dem Ayurveda, zu den heißen, Energie-spendenden Gewürzen.

Schon gewusst?

Lagern Sie Kurkuma luftdicht und lichtgeschützt, um lange von den positiven Wirkungen zu profitieren! Um die Aufnahme zu erhöhen, können Sie dem Kurkumapulver etwas Schwarzen Pfeffer beimengen.

Die frische Kurkumaknolle hat einen brennenden, harzigen Geschmack. Diese kommt in der thailändischen Küche häufig zum Einsatz. In der Regel nutzen wir jedoch die getrocknete Wurzel, die einen würzigen, bitteren Geschmack aufweist. Außerdem findet der Kurkuma aufgrund seiner starken Farbkraft seinen Einsatz in der asiatischen Küche.

Schon gewusst?

Kurkuma stellt als Färbemittel eine preisgünstige Alternative zu den teuren Safranfäden dar.

Kurkuma in der Medizin

Kurkuma
Kurkuma hat viele positive Wirkungen auf unsere Gesundheit.

Der medizinische Nutzen des Kurkumas ist Inhalt zahlreicher Studien. Die positiven Wirkungen sind hierbei hauptsächlich auf das enthaltene Curcumin und die ätherischen Öle zurückzuführen. So wiesen Forscher in einigen Studien eine positive Wirkung des Curcumins in Bezug auf Krebserkrankungen nach. Sowohl vorbeugend, als auch therapiebegleitend wirkt sich ein Verzehr von Kurkuma positiv aus. Hierbei sind v. a. die antioxidativen und die antikanzerogenen Wirkungen der Gelbwurzel entscheidend. So wird zum einen die Krebsentstehung gehemmt, zum anderen der Ausbreitung bei bereits bestehender Krebserkrankung entgegengewirkt und die Empfindlichkeit der Krebszellen für abtötende Medikamente erhöht.

Auch bei der Alzheimer-Erkrankung wirken sich die Inhaltsstoffe des Kurkumas positiv aus. Hierbei vermuten die Wissenschaftler, dass das enthaltene Curcumin die Blut-Hirn-Schranke überwindet und so vor Ort die für die Krankheit ursächliche Plaquebildung durch seine antioxidative Wirkung verringert.

Das Curcumin wirkt sich des Weiteren positiv auf die Verdauung aus. So fördert es die Bildung des Magen- und Gallensafts, was v. a. bei der Fettverdauung unterstützend ist und die Beschwerden von Völlegefühl lindert. Über diesen Mechanismus unterstützt es auch beim Abnehmen.

Unser Produkttipp: Ventracid-Tabletten

Ein weiterer positiver Effekt auf die Gesundheit ist durch die Wirkung der Inhaltsstoffe von Kurkuma auf das Herz-Kreislauf-System zu verzeichnen. So verringert der Genuss der Kurkuma-Knolle die Entstehung von Arteriosklerose und senkt den Cholesterinspiegel, was  z. B. das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, verringert.

Auch Diabetiker können Nutzen aus dem asiatischen Gewürz ziehen. Kurkuma beeinflusst positiv den Blutzuckerspiegel, indem es ihn nicht nur reguliert, sondern auch senkt.

Unser Produkttipp: Dia Orthim Kapseln

Seine schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung kommt hingegen v. a. Patienten mit Arthritis zugute. So kann ein regelmäßiger Verzehr die Therapie bei rheumatoider Arthritis unterstützen und die lokalen Gelenkbeschwerden effektiv verringern.

Darreichungsform von Kurkuma

Kurkuma
Kurkuma-Pulver steht auch in Form von Kapseln zur Verfügung.

Um von den vielfältigen Wirkungen des Kurkumas zu profitieren, müssen Sie es dem Körper regelmäßig zuführen. Dies kann zum einen über mit der Gelbwurzel gewürzten Speisen oder der frischen Wurzel geschehen. Zum anderen stehen industriell hergestellte Produkte in Form von Pulver und Kapseln zur Verfügung.

Unser Produkttipp: Kurkuma-Kapseln

Bei einer Zubereitung sollte auf die Zugabe von Fett und Schwarzen Pfeffer geachtet werden, um die Aufnahme der Wirkstoffe in den Körper zu optimieren.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 08.12.2021

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.

Bildquelle Cover: Alexander Ruiz – Getty Images Pro (Canva.com)

Aufrufe: 5147