Atemwegsinfektion

Wenn der Hals schmerzt, die Augen tränen und die Nase verstopft ist

Wenn es im Hals schmerzt, die Nase läuft und die Mandeln geschwollen sind, könnten Viren oder Bakterien hinter den Beschwerden stecken. Eine durch Krankheitserreger ausgelöste Erkrankung der Atemwege wird als Atemwegsinfektion bezeichnet.

Man unterteilt lokal in Infekt der oberen Atemwege (Nase, Nebenhöhlen, Rachen sowie Kehlkopf) und der unteren Atemwege (Luftröhre und Bronchien). Ein Infekt des unteren Atemtraktes kommt seltener vor, ist jedoch meist schwerwiegender.

Ursachen von Atemwegsinfektionen

Da Mund-, Nasen- und Nasennebenhöhlen gemeinsam mit dem Rachen, dem Kehlkopf, der Luftröhre und der Lunge ein offenes System bilden und somit Umwelteinflüssen wie Abgasen, Staub, Bakterien, Viren und Pilzen direkt ausgesetzt sind, zählen Atemwegsinfektionen zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen. In der Regel werden Erreger durch das Immunsystem abgetötet und über die Flimmerhärchen der Schleimhäute abtransportiert.

Erkältungsbeschwerden
Die Erkältung ist eine der häufigsten Atemwegsinfekte.

Wenn das Immunsystem jedoch durch körperliche Erschöpfung, Stress oder eine vorherige Infektion geschwächt ist, haben Krankheitserreger ein leichteres Spiel. Auch Rauchen kann die körpereigene Abwehr negativ beeinträchtigen. Sind die oberen Atemwege infektiös, liegt in der Regel eine Erkältung vor. Hierfür sind häufig Viren, seltener Bakterien verantwortlich. Es kann aber vorkommen, dass der durch Erkältungsviren ohnehin schon geschwächte Körper zusätzlich von Bakterien befallen wird. Durch Ausbreitung der Erreger können weitere Infekte hinzukommen, beispielsweise eine Mittelohrentzündung oder ein Bronchitis.

Symptome von Atemwegsinfektionen

Fiebermessen
Fieber ist eine Begleiterscheinung vieler Atemwegserkrankungen.

Je nachdem, ob es sich um einen Befall der oberen oder der unteren Atemwege handelt, die Infektion akut oder chronisch ist beziehungsweise mit weiteren Infekten einher geht, treten unterschiedliche Symptome auf. Eine akute Atemwegsinfektion tritt unvermittelt auf, ist jedoch gut behandelbar und heilt häufig sogar von selbst. Eine chronische Atemwegsinfektion liegt vor, wenn die Symptome wiederkehren beziehungsweise der Verlauf langwierig ist.

Typische Symptome obere Atemwege

Akute Erkrankung

Symptome

Kehlkopfentzündung

Halsschmerzen, Heiserkeit und Husten

geschwollene und gerötete Mandeln, eitriger Belag, Schluckbeschwerden, angeschwollene Lymphknoten, häufig auch Fieber und Kopfschmerzen

Druckgefühl und Schmerzen im Ohr, verschlechtertes Hören, Ohrengeräusche, hohes Fieber, Schwindel

ein trockenes und kratziges Gefühl im Hals, Husten, Schluckbeschwerden, Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, angeschwollene Lymphknoten

laufende Nase, behindertes Atmen, Niesen, Kopfschmerzen

Typische Symptome untere Atemwege

Akute Erkrankungen

Symptome

Akute Bronchitis

entzündete Bronchialschleimhaut, Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Gliederschmerzen, Fieber

Akutes Lungenemphysem

Lungenblähung

Husten mit Auswurf, Atembeschwerden und Brustschmerzen, Schüttelfrost, Fieber

Chronische Erkrankung

Symptome

angeschwollene Bronchialschleimhäute, Atemnot, Husten

Chronische Bronchitis

entzündete Bronchialschleimhaut, Husten mit Auswurf, Schmerzen im unteren Brustbein, Fieber

Chronisch obstruktive Bronchitis

entzündete Bronchialschleimhaut, produktiver Husten, Schmerzen im unteren Brustbein, Fieber sowie chronische Behinderung der Atmung

Chronisches Lungenemphysem

Lungenblähung, Atemnot, Husten mit Auswurf, Leistungsminderung

Behandlung von Atemwegsinfektionen

Grundsätzlich muss geklärt werden, ob eine Infektion der oberen oder der unteren Atemwege besteht, ob es sich um eine akute oder chronische Erkrankung handelt und welcher Erreger dafür verantwortlich ist.

Grüner Tee in Glas
Viele Kräutertees helfen, Beschwerden bei Atemwegsinfektionen zu bekämpfen.

So reichen bei einer Infektion der oberen Atemwege und einem unkomplizierten Krankheitsverlauf häufig Dampfinhalationen, Hals-, Brust- und Nackenwickel, warme Getränke (Tees) und die Zufuhr von Vitaminen sowie Spurenelementen aus. Wenn Bakterien für die Atemwegsinfektion verantwortlich sind, bietet sich eine Behandlung mit Antibiotika an.

Mittel bei verstopfter Nase und Atembeschwerden

Bei verstopfter Nase helfen Nasensprays
Nasenspray hilft bei verstopfter Nase.

Wer unter einer verstopften Nase leidet, kann die angeschwollenen Nasenschleimhäute mit einem Nasenspray behandeln. Als Wirkstoff ist häufig  Xylometazolin enthalten. 

Es darf sich jedoch lediglich um eine kurzfristige Gabe von nur wenigen Tagen handeln. Alternativ ist eine Inhalation von heißem Wasserdampf mit Kamille zu empfehlen.

Bei Atembeschwerden sind auch bronchienerweiternde Präparate mit dem Wirkstoff Beclometason oder Theophyllin beziehungsweise Präparate mit Efeuextrakt anzuraten.

Unsere Produkttipps:  Rhinivict® nasal 0,05 mg Nasendosierspray | nasic® Nasenspray

Mittel bei Husten

Wenn es sich um trockenen Husten handelt, dann empfehlen sich 
hustenstillende Mittel. Diese garantieren einen ruhigen Schlaf.  

Produktiver Husten hingegen ist mit hustenlösenden Mitteln zu behandeln.

Unsere Produkttipps: MUCOSOLVAN® Lutschpastillen 15 mg | Silomat® gegen Reizhusten Pentoxyverin Saft

Mittel bei Schmerzen und Fieber

Wirkstoffe wie Acetylsaliclysäure, Ibuprofen und Paracetamol wirken schmerzlindernd und fiebersenkend. Die ersten beiden Wirkstoffe sind zudem entzündungshemmend.

Unser Produkttipp: ASPIRIN® PLUS C Brausetabletten

Verläuft die Atemwegsinfektion chronisch, muss man von einer langwierigeren Therapie ausgehen. Chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen sind allerdings nicht heilbar, sondern können unter Umständen eine lebenslange begleitende, medikamentöse Behandlung erfordern.

Atemwegsinfektionen vorbeugen

Gezielt vorbeugen kann man nicht allen Atemwegsinfektionen. Gegen Erkältungsviren ist der Mensch nicht immun. Zu empfehlen ist daher eine gesunde Lebensweise, bei der das Immunsystem gestärkt wird.

So stärken Sie Ihr Immunsystem
In frisch gepressten Säften sind viele Vitamine enthalten.

Neben einer gesunden Ernährung gehört auch das Treiben von Sport dazu. Um den Keimen etwas entgegen zu setzen, hilft beispielsweise  das Trinken von frischem Saft mit viel Vitamin C.

Auch das Trinken von Wasser und ungesüßten Tees hilft dem Körper. Die Schleimhäute werden befeuchtet, sodass Viren und andere Krankheitserreger noch vor einer Infektion unschädlich gemacht und abtransportiert werden können.

Gegen bestimmte Atemwegserkrankungen helfen Impfungen. Vor allem für  ältere und immungeschwächte  Personen sollten beispielsweise über Grippeschutzimpfungen nachdenken. 


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 25.10.2018