Spirulina

Protein- und Mineralstoff-reiches Nahrungsergänzungsmittel

Superfoods sind angesagt. Spirulina erobert derzeit als Nahrungsergänzungsmittel den Markt. Dem blau-grünen Pulver werden vielfältige Wirkungen nachgesagt. Doch was ist dran am neuen Wundermittel?

Spirulina: Eine Mikroalge?

Spirulina bildet mehrzellige, fadenförmige Protein-Strukturen.

Das Nahrungsergänzungsmittel Spirulina wird weder aus Pflanzen noch aus Algen gewonnen. Vielmehr handelt es sich um eine Gattung der Cyanobakterien, die sogenannten Arthrospira. Ursprünglich nahm man an, dass es sich bei den Cyanobakterien um Algen handele. Sie bildeten die Klasse der sogenannten Blaualgen.

Daher verwundert es nicht, dass häufig von der „Mikroalge Spirulina“ die Rede ist.

Mit den Algen und Pflanzen gemein haben die meisten Cyanobakterien die Fähigkeit zur Photosynthese. Einige Cyanobakterien enthalten neben Chlorophyll auch den blauen Photosynthese-Farbstoff Phycocyanin. Daher kommt ihre blaugrüne Farbe.

Schon gewusst?

Cyanobakterien gab es bereits vor 3,5 Milliarden Jahren. Sie waren vermutlich an der Sauersoff-Anreicherung der Ur-Atmosphäre beteiligt.

Das Bakterium bildet mehrzellige, fadenförmige Protein-Strukturen. Die zylindrischen Zellen haben einen Durchmesser von 1 bis 5 μm und werden 1 bis 3 µm lang. Hintereinander angeordnet ergeben sie eine stattliche Länge von etwa 0,5 mm. Die Erscheinungsform ist je nach pH-Wert des Wassers unterschiedlich.

Der natürliche Lebensraum sind alkalische Salzseen mit einem pH-Wert zwischen 9 und 11 sowie Süßwasser. Insbesondere in flachen, subtropischen bis tropischen Gewässern mit hohem Salzgehalt siedelt sich Spirulina an.

Für die Gewinnung des Nahrungsergänzungsmittels werden die Cyanobakterien Arthrospira platensis und Arthrospira maxima verwendet.

Inhaltsstoffe von Spirulina

100 g getrocknete Spirulina liefern etwa 60 g Eiweiß. In diesen sind alle essentiellen Aminosäuren enthalten. Daneben ist der Anteil an Mineralstoffen sehr hoch.

Schon gewusst?

Zwar enthält Spirulina sehr viel Vitamin B12, davon können jedoch nur etwa 20 % vom Menschen verwertet werden. Daher stellt das Nahrungsergänzungsmittel keine Alternative zum Ausgleich des Vitamin-B12-Haushalts bei Veganern dar.

Datenquelle: U. S. Department of Agriculture (USDA)

Verwendung von Spirulina

Smoothie mit Spirulina
Grüner Smoothie mit Spirulina gilt als besonders gesund.

Spirulina bildet sich in Gewässern in Mittelamerika, Südostasien, Afrika und Australien. Es wird seit vielen Jahrhunderten als Nahrungsmittel genutzt. Die Kanembu stellen mit der „Spirulina-Alge“ eine Art Kuchen her. Für Dihe schöpfen sie die schaumartige Spirulinamasse aus dem Tschadsee und lassen es trocknen.

Schon gewusst?

1974 wurde Spirulina von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als „Bestes Nahrungsmittel der Zukunft“ bezeichnet. 2018 entwickelten Studenten der Technischen Universität Israel eine neue Falafel-Art, deren Basis Spirulina bildet. Die sogenannte Algalafel gewann den ersten Preis des Wettbewerbes des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie.

Da sich Spirulina einer immer größeren Beliebtheit erfreut, wird es mittlerweile angebaut. Hierfür nutzt man sowohl offene als auch geschlossene Aquakulturen mit einer Wassertemperatur um die 37 Grad Celsius. Das Wachstum der Cyanobakterien hängt von der zugeführten Menge Kohlenstoffdioxid ab. Die Kultur wird bei der Ernte entweder durch einen Filter oder durch eine Durchlaufzentrifuge gepumpt. Heißluft oder Sonnenlicht trocknen im Anschluss die gewonnene Biomasse. Diese wird dann entweder zu Pulver weiterverarbeitet, in Kapseln eingeschlossen oder zu Tabletten gepresst.

Spirulina kann als Nahrungsergänzungsmittel erworben werden, wird aber auch in Nahrungsmitteln verarbeitet. So findet sich Spirulina platensis in Nudeln, Fruchtriegeln oder Getränkepulvern. Daneben wird Spirulina in manchem Fischfutter und in Futtermitteln für Hunde sowie Katzen verarbeitet.  

In der Biotechnologie wird Spirulina als Biokatalysator in Fermentationsprozessen eingesetzt und zur Energiegewinnung verwendet.

Spirulina als Nahrungsergänzungsmittel

Spirulina ist auch in Form von Kapseln erhältlich.

Die “Spirulina-Alge” ist in folgenden Formen erhältlich:

  • Spirulina-Pulver
  • Spirulina-Kapseln
  • Spirulina-Tabs, Spirulina-Tabletten und Spirulina-Presslingen
  • Spirulina-Flocken

Schon gewusst?

Ein Esslöffel Spirulina eignet sich hervorragend, um den Eiweiß-Gehalt eines Smoothies zu erhöhen.

Was ist beim Kauf von Spirulina zu beachten?

Bevorzugen Sie Kulturen aus geschlossenen Systemen. Zuchtalgen sind i. d. R. nicht mit anderen Kulturen kontaminiert und gelten als sicher. Verwenden Sie keine Produkte aus Asien, da diese meist nicht schonend behandelt wurden und qualitativ daher schlechter sind. Außerdem ist die Gefahr höher, dass Produkte aus Asien eine unzulässige radioaktive Bestrahlung aufweisen.

Unsere Produkttipps: Sanatur BIO Spirulina von allcura Naturheilmittel |  Spirulina Pulver von Tierra Verde | Spirulina BIO Presslinge von Espara | Spirulina Base Granulat von Dr. Niedermaier Pharma

Wie gesund ist Spirulina?

Das Dessert mit Chiasamen, Heidelbeeren und Spirulina sieht äußerst lecker aus. Ist es tatsächlich so gesund?

Der „Spirulina-Alge“ werden viele positive Effekte unterstellt: Sie soll ein Jungbrunnen sein, beim Abnehmen helfen und das Immunsystem stärken. Vor allem eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System wird den Cyanobakterien zugeschrieben. So sollen sich bei einer regelmäßigen Zufuhr Blutfettwerte verbessern und der Blutdruck senken. Die Forschung hierzu steckt noch in den Kinderschuhen. Keine der positiven Wirkungen ist bisher ausreichend nachgewiesen worden.

Die European Food Safety Authority (EFSA) stellte daher noch keinen Zusammenhang zwischen der Zufuhr von Spirulina und dem Erhalt eines normalen Blutglukosespiegels fest. Auch ein Einfluss auf den glykämischen Index sowie antioxidative Eigenschaften fallen augenscheinlich nicht auf.

Allerdings wird in diesem Gebiet viel geforscht. So gibt es laut der U. S. National Library of Medicine Hinweise darauf, dass Spirulina:

  • den Blutdruck senkt
  • Symptome bei Heuschnupfen bzw. allergischem Schnupfen mindert
  • die Leistungsfähigkeit beim Sport erhöht
  • bei Menschen mit Diabetes Typ II für einen niedrigeren Blutzuckerspiegel sorgt
  • die Cholesterinwerte positiv beeinflusst
  • psychische Beschwerden in den Wechseljahren mindert
  • Mundwunden reduziert
  • eine antivirale Wirkung hat

Heilpraktiker empfehlen Spirulina als natürliches Mittel zum Entgiften. So sollen die Spirulina-Tabletten unter anderem bei Amalgam-Sanierungen unterstützen.

Hilft Spirulina beim Muskelaufbau?

Bodybuilder stemmt Gewichte
Wer seine Muskeln aufbauen möchte, benötigt Proteine.

Spirulina enthält verhältnismäßig viel Eiweiß. Proteine sind für den Muskelaufbau unerlässlich. Allein der tägliche Bedarf an Eiweiß liegt bei normalgewichtigen Personen bei etwa 50 Gramm. Will man Muskeln aufbauen, erhöht sich der Bedarf an Proteinen. Rechnen Sie etwa mit 1,3 bis 1,5 g/kg Körpergewicht. Eine Spirulina-Tablette wiegt etwa 2 Gramm. In ihr sind 1,2 Gramm Eiweiß enthalten. Das ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wer Krafttraining betreibt hat andere Eiweißquellen: Neben Fleisch, Eiern, Milch und Milchprodukten sind dies vor allem Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse und Ölsamen.

Verursacht der Verzehr von Spirulina Nebenwirkungen bei Erkrankungen der Schilddrüse?

Für Personen mit einer Schilddrüsenüberfunktion sind Meeresalgen problematisch, da sie viel Jod enthalten. Da Spirulina jedoch in mineralstoffreichem Süßwasser gedeiht, findet sich kaum Jod in Spirulina-Präparaten. Daher können sie auch von Personen mit einer Erkrankung der Schilddrüse verzehrt werden.

Wer darf Spirulina nicht einnehmen?

Spirulina ist nicht geeignet für Personen mit Phenylketonurie. Menschen, die diese seltene genetische Störung aufweisen, sollten auf die Zufuhr von Spirulina verzichten, da diese die essentielle Aminosäure Phenylalanin enthält.

Es kann zu allergischen Reaktionen kommen. Stellen Sie diese bei sich fest, sollten Sie auf einen weiteren Verzehr verzichten.

Sind in Spirulina Schadstoffe enthalten?

Wenn die Kultur in einem offenen System heranwächst, kann es zur Kontaminierung mit anderen Cyanobakterien, Grünalgen oder diversen Bakterien kommen. Es können sogar Kleinstlebewesen enthalten sein. Diese Verunreinigungen können teils eine toxische Wirkung aufweisen.

Frühere Untersuchungen wiesen eine Schwermetallbelastung durch verschmutztes Zuchtwasser auf. Neben Blei, Cadmium und Quecksilber wurde auch Arsen in problematischer Konzentration gefunden.

Auch wurde hin und wieder zu hohe Mengen des krebserregenden aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) in Spirulina gefunden. Hier kam es wahrscheinlich zu einer Kontamination aufgrund einer unsachgemäßen Trocknung. Daher gibt es seit 2015 festgelegte PAK-Höchstwerte für Nahrungs­ergänzungsmittel mit Spirulina (VO (EU) 2015/1933).


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 13.02.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen. 

Bildquelle Titelbild: Cozine – stock.adobe.com