Jod

Salz

Die Böden in Deutschland sind jodarm. Jodiertes Speisesalz bringt den Ausgleich.

Deutschland  – ein Jodmangelgebiet? Jod ist ein essentielles Spurenelement und muss mit der Nahrung aufgenommen werden. Seit vielen Jahren wird dem Speisesalz Jod beigefügt, da die Böden in Deutschland wenig Jod enthalten. Das scheint sich zu lohnen. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung  weisen nur noch etwa 30 % der deutschen Bevölkerung  eine Jodzufuhr unterhalb des geschätzten mittleren Bedarfs auf.  

Das Spurenelement Jod (alternative Schreibweise: Iod) ist bei der Bildung von Schilddrüsenhormonen ein wichtiger Faktor. Diese Hormone sind am Wachstum, an der Knochenbildung und der Entwicklung des Gehirns beteiligt. Sie sind für den Energiestoffwechsel immanent. Führen wir uns über die Nahrung zu wenig Jod zu, gerät die Hormonproduktion ins Wanken. Ferner drohen diverse Erkrankungen der Schilddrüse.

 

Tagesbedarf an Jod

Der tägliche Bedarf liegt laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bei Erwachsenen bei rund 200 µg Jod. Senioren haben einen etwas geringeren Bedarf von 180 µg, während Schwangere mit 230 µg und Stillende mit 260 µg einen höheren Bedarf an Jod haben.

Die maximale Tagesmenge ist mit 500 µg Jod angegeben.

Empfohlene Tagesmenge bei Kindern

Alter µg/Tag
0 bis unter 4 Monate 40
4 bis unter 12 Monate 80
1 bis unter 4 Jahre 100
4 bis unter 7 Jahre 120
7 bis unter 10 Jahre 140
10 bis unter 13 Jahre 180

 

Jodhaltige Lebensmittel

Braunalgen

Algen enthalten sehr viel Jod.

Jod ist in fast allen Lebensmitteln enthalten. Allerdings in meist eher kleinen Mengen. Besonders jodhaltige Lebensmittel kommen aus dem Meer. Zu ihnen zählen:

  • Seefische wie Schellfisch, Seelachs und Kabeljau
  • Meeresfrüchte wie Austern, Garnelen und Miesmuscheln
  • Algen und Seetang

 

Algen können sogar sehr viel Jod angereichert haben. So schwankt der Jodgehalt bei Algen zwischen 5 und 11.000 µg/g Trockengewicht. Hier riskiert man quasi eine Überdosierung.

Spinat ist neben dem jodierten Speisesalz ebenfalls ein guter Jod-Lieferant. In kleineren Mengen kann Jod auch in Roggenbrot, Milch und Milchprodukten enthalten sein.

 

 Jod-Tagesdosis erreichen

Wer auf seine Jodzufuhr achtet, kann diese in der Regel gut erreichen. Hierfür muss man nicht jeden Tag Fisch essen. Er sollte jedoch etwa 2-mal wöchentlich auf dem Plan stehen. Daneben wird das Würzen mit jodiertem Speisesalz empfohlen.

 

Lebensmittel Tagesbedarf enthalten in
Auster 340 g
Heilbutt 380 g
Kabeljau 166 g
Miesmuschel 154 g
Schellfisch 48 g
Scholle 104 g
Seelachs 76 g
Spinat 1000 g
Thunfisch 400 g
Milch 3 l

 

Wer sich vegetarisch oder gar vegan ernährt bzw. schlichtweg Fisch nicht mag,  hat es schwer, die empfohlene Tagesmenge über Lebensmittel zu erreichen. Hier können Jodtabletten helfen. Auch für Personen mit einem erhöhten Tagesbedarf kann eine zusätzliche Zufuhr durch jodhaltige Präparate sinnvoll sein. Vor allem für Schwangere und  Stillende werden Jodtabletten empfohlen.

 

Jodtabletten – unsere Produkttipps:

·         Jodid 200 µg HEXAL® Tabletten

·         Jodid-ratiopharm® 100 µg Tabletten

·         Jodetten® 100 Henning

 

Folgen bei Jodmangel

Jodmangel

Jodmangel führt zu einer Unterfunktion der Schilddrüse und hat Auswirkungen auf den ganzen Körper.

Eine Jod-Unterversorgung kann zu einer Unterfunktion der Schilddrüse führen. Dies äußert sich durch:

  • Müdigkeit, gesteigertes Schlafbedürfnis und Antriebslosigkeit
  • verminderte geistige Leistungsfähigkeit
  • Kälteempfindlichkeit und kühle Haut
  • blasse Haut, geschwollene Augenlider
  • Übergewicht, trotz normaler Essgewohnheiten
  • Wassereinlagerungen
  • Knoten- bzw. Kropfbildung
  • Zyklusstörungen bei Frauen und Unfruchtbarkeit
  • Wachstums- und Entwicklungsstörungen bei Kindern

 

Personen, bei denen eine Unterfunktion der Schilddrüse festgestellt wurde, sind in andauernder ärztlicher Behandlung und müssen sich medikamentös Jod zuführen. Zudem finden jährlich 100.000 Operationen an der Schilddrüse aufgrund von Jodmangel statt.

 

Jodmangel in der Schwangerschaft und Stillzeit

Schwangere hält sich den Babybauch

Jodmangel in der Schwangerschaft hat schlimme Folgen für das Kind.

Wenn Schwangere zu wenig Jod aufnehmen, erhöht der Jodmangel die Wahrscheinlichkeit auf Fehlbildungen und Fehlgeburten. Neugeborene leiden unter Umständen an einer angeborenen Unterfunktion der Schilddrüse und haben eine höhere Sterbe-Wahrscheinlichkeit. Sie können unter einer Taubheit im unteren Frequenzbereich und unter Entwicklungsverzögerungen leiden. In seltenen Fällen kommt es zu einem sogenannten Kretinismus, einer geistigen Minderentwicklung, die mit Zwergwuchs, einer aufgestülpten Nase, dicker Zunge und kurzen Fingern einhergeht. Allerdings kann es praktisch in Deutschland kaum dazu kommen, da Schwangere sehr gut medizinisch versorgt werden.

Häufig wird Schwangeren ein Kombinationspräparat empfohlen, das neben Jod auch den erhöhten Bedarf an Folsäure deckt.

 

Unsere Produkttipps für Schwangere:

·         Folio® forte 1

·         Folio® 2

·         Folsäure 400 Plus

 

Jodüberdosierung

Eine Überdosierung kann ebenso schlimme Folgen wie ein Jodmangel haben, sie kommt jedoch bedeutend seltener vor. Wer regelmäßig mehr als 500 µg Jod pro Tag seinem Körper zuführt, riskiert eine Schilddrüsenüberfunktion: Die Schilddrüse produziert zu viele Hormone. Allgemeine Beschwerden sind:

  • Gewichtsabnahme trotz ausreichender Nahrungszufuhr
  • vermehrtes Schwitzen und Wärmeintoleranz
  • beschleunigter Puls, Herzrasen und Bluthochdruck
  • Nervosität, Unruhe, Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen
  • Haarausfall
  • Zyklusstörungen bei Frauen

 

Jod-Einsatz in der Medizin

Antispetikum

Wundversorgung nach der Operation

Jod ist Bestandteil von Antiseptika bzw. Desinfektionsmitteln, da es Keime wie Bakterien, Pilze und Viren abtötet. Die jodhaltigen Salben werden auf Hautwunden und das umliegende Hautgewebe aufgetragen.  Gängig sind heutzutage Salben mit Povidion-Jod (PVP-Jod). Das gebundene Jod, wird langsam freigesetzt. Dadurch ist es besser verträglich als in Tinkturen, die reines Jod beinhalten. PVP-Jod ist daneben auch in antiseptischen Mitteln zum Reinigen der Hände enthalten.

 

Antiseptika und Desinfektionsmittel – unsere Produkttipps:

·         PVP-Jod-ratiopharm® Salbe 100 mg/g

·         PVP-Jod AL Salbe

·         Betaisodona® Lösung

Daneben ist Jod wie oben ersichtlich in Schilddrüsenmedikamenten, aber auch in Röntgenkontrastmitteln enthalten. Eine Überfunktion der Schilddrüse oder Schilddrüsenkrebs werden mit einer Radiojodtherapie behandelt.

 

Exkurs: Jod und Radioaktivität

Bei einem Reaktorunglück helfen Jodtabletten, die Aufnahme von bei einer Kernspaltung entstehendem radioaktiven Jod-131 und Jod-123 zu verhindern. Denn gelangen diese Isotope in den menschlichen Organismus, lagern sie sich in der Schilddrüse ab. Dort führen Sie zu erheblichen Schäden bis hin zum Schilddrüsenkrebs.