Ihre Versandapotheke - Sie suchen, Wir finden

Verdauung

themenshop_verdauung_headerbanner.jpg

Verdauungsstörungen

themenshop_verdauung_bauchkrampf.jpgBlähungen, Völlegefühl, Schmerzen, Krämpfe – Verdauungs-
störungen können sich durch diverse Symptome bemerkbar machen. Liegen keine organischen Ursachen oder Erkrankungen vor, spricht man von „funktionellen Verdauungsstörungen“. Wie werden diese ausgelöst und was kann man dagegen tun?

Blähungen

Bei der Verdauung bestimmter Lebensmittel kommt es zu einer verstärkten Gasbildung. Als Faustregel gilt: Je höher der Anteil an Ballaststoffen und unverdaulichen Kohlen-
hydraten, desto größer die Gasbildung im Magen-Darm-Trakt. Zu solchen Lebensmittel gehören bekanntermaßen Hülsenfrüchte wie Erbsen, Bohnen und Linsen, aber auch Kohl, Zwiebeln, Müsli und Vollkornprodukte. Wenn nach dem Essen regelmäßig Blähungen auftauchen, kann auch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vorliegen.

Völlegefühl

Bei Völlegefühl fühlt sich der Bauch einfach viel zu voll an. Dadurch entsteht ein Spannungsgefühl. Das kann natürlich daraus resultieren, dass man tatsächlich zu schnell und zu viel gegessen hat. Manche Menschen schlucken auch einfach zu viel Luft, wenn sie essen – Fachleute sprechen dann von „Aerophagie“. Aber das Völlegefühl tritt in manchen Fällen auch schon nach der Aufnahme ganz normaler Nahrungsmittelmengen auf, denn es gibt Personen mit einem übersensiblen Verdauungssystem. Sie verspüren schon bei normalen Portionen dieses Spannungsgefühl im Bauch. Man spricht von einer übersteigerten Schmerzwahrnehmung im Magen-Darm-Bereich.

Krämpfe

Unser gesamter Darm ist ein Muskelschlauch, der mit Hilfe gleichmäßiger Kontraktionswellen die aufgenommene und später teilweise schon verdaute Nahrung in die richtige Richtung transportiert. Kommt dieser Prozess durcheinander (z. B. bei Motilitätsstörungen), können gegenläufige Kontraktionen entstehen oder die Darmmuskulatur kann sich zu stark bzw. zu lange zusammenziehen. So entstehen schmerzhafte Krämpfe.

Schmerzen

Bauchschmerzen können beispielsweise durch Krämpfe im Verdauungssystem oder auch durch zu viel Gase im Darm hervorgerufen werden. Aber es kann auch eine übersteigerte Schmerzwahrnehmung im Bauchraum vorliegen. Ist dies der Fall, lösen schon ganz normale Dehnungsreize, die während des Verdauungsprozesses entstehen, Schmerzen aus.

themenshop_verdauung_carmethin.pngPflanzliche Hilfe gegen Blähungen und Völlegefühl, Schmerzen und Krämpfe

Carmenthin® bei Verdauungsstörungen, das pflanzliche Arzneimittel, das die ätherischen Öle der Pfefferminze und des Kümmels in sich vereint, lindert bei funktionellen Verdauungsstörungen sowohl Blähungen und Völlegefühl, als auch Schmerzen und Krämpfe. Denn das Pfefferminzöl wirkt entspannend auf die Darmmuskulatur, entkrampft also den Darm. Gleichzeitig aktiviert es Kälterezeptoren in der Darmschleimhaut, wodurch die Schmerzempfindung verringert wird. Kümmelöl gilt als einer der stärksten Wirkstoffe zur Behandlung von Blähungen und reguliert zusätzlich die Darmflora.

Die hochdosierten ätherischen Öle sind in einer magensaftresistenten Kapsel verpackt. So werden die Wirkstoffe zielgenau und magenschonend in den Darm gebracht, wo Beschwerden entstehen.

Die Einnahme von Carmenthin® erfolgt morgens und mittags jeweils eine halbe Stunde vor der Mahlzeit. Carmenthin® ist gut verträglich und deshalb auch für eine längerfristige Therapie geeignet.


Verfügbarkeit:
Sofort lieferbar, 1-2 Werktage
Anbieter:
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG
Einheit:
84 Stk magensaftresistente Weichkapsel
PZN:
10327624
Verfügbarkeit:
Sofort lieferbar, 1-2 Werktage
Anbieter:
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG
Einheit:
42 Stk magensaftresistente Weichkapsel
PZN:
10327618
Verfügbarkeit:
Sofort lieferbar, 1-2 Werktage
Anbieter:
Dr.Willmar Schwabe GmbH & Co.KG
Einheit:
14 Stk magensaftresistente Weichkapsel
PZN:
10327601
Carmenthin® bei Verdauungsstörungen. Anwendungsgebiete: Dyspeptische Beschwerden, besonders mit leichten Krämpfen im Magen-Darm-Bereich, Blähungen, Völlegefühl. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.