Sonnenallergie

Lichtdermatosen vorgestellt

Die Sonne hat viele positive Wirkungen auf Körper und Geist – sie ist verantwortlich für die Bildung von Vitamin D, unterstützt das Immunsystem und hilft, die Psyche im Gleichgewicht zu halten. Doch das ist nur die eine Seite. Ein Zuviel der Sonne verursacht einen Sonnenbrand oder juckende Hautreaktionen mit Pickelchen, Rötungen und Blasen. Die Rede ist von der Sonnenallergie. Ihren Namen trägt sie zwar zu unrecht, unangenehm ist sie aber allemal.

Schon gewusst?

Der Begriff „Sonnenallergie“ wird in der Medizin nicht verwendet. In der Alltagssprache hingegen beschreibt er eine Gruppe von Erkrankungen, die durch eine Reaktion des menschlichen Körpers auf Sonnenlicht entstehen. Hierbei sind die häufigsten Auslöser die enthaltenen UV-Strahlen. Eine echte allergische Reaktion besteht allerdings zumeist nicht, weswegen in der Medizin allgemein von Lichtdermatosen gesprochen wird.

Ein Fünftel der deutschen Bevölkerung leidet an einer der Erkrankungen, die zum Formenkreis der „Sonnenallergie“ zählen.

Auftreten der Sonnenallergie

Spaziergang
Ein Spaziergang in der Frühlingssonne kann bei Menschen mit Lichtdermatosen bereits erste Reaktionen auslösen.

Alle Jahre wieder leiden viele Menschen nach den ersten Frühjahrsspaziergängen oder Garteneinsätzen bei schönem Wetter unter unangenehmen Hautreizungen. Hierbei ist typisch, dass die Reaktionen auch bei bewölktem Himmel auftreten können. Die Ursache hierfür ist, dass die Erscheinungen bei der Sonnenallergie durch die im Sonnenlicht enthaltenen UV-A-Strahlen ausgelöst werden. Anders ist es beim Sonnenbrand – dieser wird hauptsächlich durch die UV-B-Strahlung verursacht. Da diese nur schwer durch eine Wolkendecke dringen, ist das Sonnenbrandrisiko bei Bewölkung gering.

Schon gewusst?

Im Gegensatz zum Sonnenbrand werden die Reaktionen bei der Sonnenallergie durch die UV-A-Strahlen verursacht. Da diese auch Wolkendecken durchdringen, kann es auch bei bewölktem Himmel zu den typischen Hauterscheinungen kommen!

Symptome einer Sonnenallergie

Juckreiz
Juckreiz gehört zu den typischen Anzeichen einer Sonnenallergie.

Beim ersten Auftreten oft noch unentdeckt, lässt es bei der Wiederkehr oft schnell den Verdacht der „Sonnenallergie“ aufkommen. Nach einer längeren Pause des Kontakts der Haut mit den Sonnenstrahlen, kommt es zu unangenehmen Hautreaktionen. Typisch sind die ersten Aufenthalte im Freien in kurzer Kleidung im Frühjahr. Wie genau und wann die Anzeichen der Erkrankung auftreten, ist individuell sehr unterschiedlich. Klassischerweise kommt es innerhalb von Minuten bis wenige Tage nach dem Sonnenkontakt zu Juckreiz, Brennen, Rötungen, Quaddeln oder Blasenbildung. Diese Symptome sind meist auf die unbedeckten Hautstellen begrenzt, die direkt der UV-Strahlung ausgesetzt waren. So sind sie im Bereich der Arme, am Gesicht und im Hals-Nacken-Bereich zu sehen.

Ursachen einer Sonnenallergie

Während es bei einer echten Allergie zu einer überschießenden Reaktion des Immunsystems auf bestimmte Reize kommt, liegt der sogenannten Sonnenallergie eine Störung des Schutzsystems der Haut zu Grunde. Die gesunde Reaktion der Haut auf UV-Strahlung besteht darin, verstärkt Hautpigmente (med. Melanin) zu produzieren. Diese bräunen die Haut und schützen sie vor Schäden durch das Sonnenlicht. Ist dieser Schutzmechanismus gestört, kommt es zu den klassischen Symptomen der Sonnenallergie. Warum diese Störung bei einigen Menschen vorliegt, ist bis heute noch nicht abschließend geklärt.

Schon gewusst?

Der Sonnenallergie liegt ein gestörter Schutzmechanismus der Haut gegenüber UV-Strahlen zugrunde. Anstelle der Produktion von schützendem Melanin reagiert die Haut mit Allergie-ähnlichen Symptomen.

Formen der Sonnenallergie

Die Sonnenallergie umfasst unterschiedliche Erkrankungen, die durch eine unangenehme Hautreaktion auf UV-Strahlen gekennzeichnet sind. Folgende Tabelle liefert Ihnen einen Überblick über die häufigsten Formen der Lichtdermatosen:

Form der Lichtdermatose Auslöser Beschwerden
Polymorphe Lichtdermatose UV-A-Strahlen juckender, roter Ausschlag an lichtexponierten Hautstellen
Mallorca-Akne UV-Strahlen in Kombination mit fettigen Sonnencremes juckende Pickel
Phototoxische Reaktion chemische Reaktion zwischen Stoffen (z. B. Medikamenten) im Körper und UV-Strahlen erhöhtes Risiko für Sonnenbrand, starker Sonnenbrand mit Blasenbildung
Photoallergie allergische Reaktion auf Stoffe (z. B. Medikamente) im Körper durch UV-Einwirkung stark juckender Ausschlag mit Bläschen und Knötchen
Lichturtikariaunklar Quaddelbildung innerhalb weniger Minuten des Sonnenkontakts, anaphylaktischer Schock möglich

Polymorphe Lichtdermatose

Mit 90 % stellt die Polymorphe Lichtdermatose, auch Sonnenekzem genannt, die häufigste Form der Sonnenallergie dar. 10 bis 20 % der deutschen Bevölkerung sind davon betroffen. Die Erkrankung tritt bei Frauen etwas häufiger auf als bei Männern und hat einen Gipfel im Kindes- bis jungen Erwachsenenalter. Jedes Jahr aufs Neue kommt es im Frühjahr zu den typischen Beschwerden einer Sonnenallergie.   Einige Stunden bis Tage nach dem Sonnenkontakt kommt es zu roten, juckenden Flecken der dem Sonnenlicht ausgesetzten Hautpartien. Nicht selten nimmt die Schwere der Symptome im Laufe der Zeit ab.

Mallorca-Akne

Pusteln
Besonders ärgerlich: Die sogenannten Mallorca-Akne. Sie entsteht, wenn UV-Strahlung auf fetthaltige Sonnencreme trifft.

Bei der Mallorca-Akne handelt es sich um eine Sonderform der polymorphen Lichtdermatose. Bei der Verwendung von fetthaltigen Cremes, insbesondere zum Sonnenschutz, kommt es durch die UV-Einwirkung zu der Entwicklung eines Akne-ähnlichen Ausschlags. Juckende Pickel entstehen.

Phototoxische Reaktion

Bei der phototoxischen Reaktion kommt es zu einer chemischen Reaktion zwischen den UV-Strahlen und spezifischen Stoffen im Körper. Diese führt zu einer höheren Sensibilität der Haut gegenüber des Sonnenlichts. Hierdurch kommt es wesentlich leichter zur Entstehung eines Sonnenbrands, der häufig in seiner schweren Ausprägung mit einer Blasenbildung besteht. Begünstigende Stoffe sind u. a. Medikamente (bestimmte Antibiotika, Herzmedikamente, harntreibende Mittel) und Kosmetika.

Schon gewusst?

Achten Sie bei einer Medikamenteneinnahme auf den Hinweis der „Photosensibilisierung“ oder der Möglichkeit einer „Phototoxischen Reaktion“ im Beipackzettel. V. a. einige Antibiotika und Herzmedikamente machen die Haut sensibler gegenüber der schädigenden UV-Wirkung, sodass häufiger schwere Sonnenbrände entstehen.

Photoallergische Reaktion

Juckreiz
Ein juckender Hautausschlag ist Kennzeichen der photoallergischen Reaktion.

Bei der photoallergischen Reaktion handelt es sich um eine wirkliche allergische Reaktion im Zusammenhang mit dem Sonnenlicht. Hierbei richtet sich die Immunantwort des Körpers allerdings nicht gegen die Sonnenstrahlen an sich. Viel mehr wirkt ein Stoff, der sich bereits im Körper befindet, bei Kontakt mit den UV-Strahlen als Auslöser der Allergie (med. Allergen). Dies können z. B. Medikamente oder auch Kosmetika sein. Nicht selten wird die Sonnencreme unter dem Einfluss von Sonnenlicht zum Allergen. Der Erstkontakt ist noch unauffällig, erst beim wiederholten Mal hat der Körper die Antikörper gebildet, die dann zu den typischen Beschwerden führen. Die Symptome sind meist sehr stark ausgeprägt. Betroffene zeigen an den dem Licht ausgesetzten (exponierten) Körperstellen einen stark juckenden, mit Blasen und Knötchen gekennzeichneten Ausschlag. Bei längerem Kontakt zum Allergen verändert sich die Hautstruktur dauerhaft, sie wirkt gröber, ist gefurcht und schuppt sich.

Lichturtikaria (Urticaria solaris)

Bei dieser seltenen Art der Sonnenallergie kommt es zu der Ausbildung von Quaddeln, wie man es auch von Brennnessel- oder Insektenstichen kennt. Diese rosafarbenen Schwellungen treten bereits nach einem kurzen Sonnenkontakt von wenigen Minuten auf und breiten sich rasch aus. Betreffen sie den ganzen Körper, kann es sogar zu der Entwicklung eines allergischen Schocks (med. anaphylaktischer Schock) kommen. Die Ursache dieser Form ist noch unklar. Gelegentlich reicht schon normales Tageslicht aus Auslöser. Die Prophylaxe und Therapie ist schwierig, selbst Maßnahmen zum Schutz vor UV-Strahlen können die Reaktion nicht verhindern. Nicht selten ist eine ärztliche Therapie in Form einer Phototherapie oder gar Photo-Chemotherapie notwendig.

Therapie der Sonnenallergie

Leiden Sie an einer Form der Sonnenallergie, ist der richtige Sonnenschutz das A und O. So kann oftmals sogar der Ausbruch der Symptome verhindert werden. Vermeiden Sie den Kontakt zu Sonnenlicht oder schützen Sie die Haut durch lange Kleidung. Verwenden Sie ein gut verträgliches Sonnenschutzmittel mit einem hohen Lichtschutzfaktor. Nicht-fettende Lotionen sind hierbei vorzuziehen. Es sind auch Mittel speziell zum Sonnenschutz bei Sonnenallergie erhältlich.

Unsere Produkttipps: Eucerin Sun Allergie Gel |  Eucerin Sun Allergie After Sun Gel | Avene Sonnencreme spf 50 mineralisch

Besteht eine phototoxische Reaktion oder eine Photoallergie, sind die auslösenden Substanzen zu meiden.

Sind die Beschwerden bereits ausgebrochen, kann Kühlung durch feuchte Umschläge oder Quarkwickel Linderung verschaffen. Bei schweren Reaktionen kommen Medikamente wie Antihistaminika oder sogar cortisonhaltige Präparate zum Einsatz.

Unsere Produkttipps: Loratadin AL 10 mg Tabletten | Cetirizin Hexal Filmtabletten bei Allergien


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 19.07.2019

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.