Übersäuerung

Was tun bei Übersäuerung?

Wer sich schlapp, müde und energielos fühlt, könnte seinen Körper übersäuert haben. Wenn der Säure-Basen-Haushalt des Körpers nicht ausgeglichen ist, kann sich dies auf das Wohlbefinden auswirken.

Übersäuerung des Körpers: Was ist das?

Frau mit Kopfschmerzen
Kraftlos, abgespannt und ohne Energie. Bildquelle: © Tatyana Gladskih – Fotolia.com

Entstehen im menschlichen Organismus mehr saure Stoffwechselabfälle als neutralisiert werden können, gelangt der Säure-Basen-Haushalt ins Ungleichgewicht und es kommt zu einer Übersäuerung des Körpers. Dieser wiederum versucht durch verschiedene Mechanismen einen Ausgleich zu schaffen: Die sogenannten Puffersysteme Lunge, Nieren, Haut, Knochen und Darm arbeiten an einem Ausgleich. Die Haut scheidet dann beispielsweise sauren Schweiß aus. Auch über den Darm findet eine Entleerung statt.

Säure-Basen-Haushalt

Säuren geben Wasserstoffionen (Protonen oder H+) ab. Je mehr Protonen sich in einer Lösung befinden, desto saurer ist sie. Die Gegenspieler der Wasserstoffionen sind die Hydroxidionen (OH). Je mehr von ihnen vorhanden sind, umso basischer ist die Lösung.

Eine Lösung, in der sich gleich viele Protonen und Hydroxidionen befinden, ist neutral. Um das Verhältnis von H+ und OH- zu beschreiben, verwenden wir den pH-Wert. Ein pH-Wert von 7 charakterisiert neutrale Flüssigkeiten. Ist der Wert niedriger, handelt es sich um ein saures Milieu. Ein höherer Wert beschreibt eine basische Umgebung.

Säure- und basenbildende Lebensmittel

Zitronen
Zitronen sind zwar sauer, sorgen aber für ein basisches Milieu.

Gewinnt unser Körper mehr saure als basische Bestandteile aus Lebensmitteln, zählen diese zu den Säurebildnern. Entstehen bei der Verdauung hingegen mehr basische als saure Produkte, handelt es sich um Basenbildner.

Zitrusfrüchte etwa schmecken sauer, sind aber keine säurebildenden, sondern basenbildende Lebensmittel. Zitrone, Orange und Grapefruit liefern viele Mineralstoffe, die basisch wirken.

Säurebildende Nahrungsmittel hingegen haben beispielsweise viel tierisches Eiweiß oder sind phosphathaltig. Zu ihnen zählen Fleisch, Innereien, Eier oder Käse.

Diese Lebensmittel bringen kaum basische Bestandteile mit sich. Werden sie abgebaut, häuft der Körper Schwefelsäure an.

Kurze Übersicht über Lebensmittel, die im Körper Säuren bzw. Basen bilden.

Gestörter Säure-Basen-Haushalt

Der Organismus ist in der Lage, den Säure-Basen-Haushalt im Körper gut zu steuern. Wer gesund ist, muss eine Übersäuerung nicht fürchten. Werden zu viele Säuren in das leicht basische Blut geschwemmt, gleicht die Lunge den Haushalt kurzfristig aus. Hierfür muss man tiefer und schneller ein- und ausatmen. Damit wird der Kohlendioxidausstoß erhöht und das Kohlendioxid kann sich nicht mehr zu Kohlensäure verbinden. Langfristig hilft die Niere. Sie pumpt die Protonen in den Urin.

Eine andauernde Säurelast durch eine säurehaltige Ernährung schadet dem Körper dennoch. Wir muten den Organen permanent Mehrarbeit zu. Unter anderem wird das Stresshormon Cortisol gebildet.

Symptome und Folgen einer Übersäuerung

Gelenkschmerzen
Muskel- und Gelenkbeschwerden könnten sich bei einer Übersäuerung bemerkbar machen.

Zum Thema Übersäuerung muss noch viel geforscht werden. Man vermutet, dass ein stetig übersäuerter Körper zu folgenden Beschwerden führt:

  • Müdigkeit
  • Unausgeglichenheit
  • Nervosität
  • Unruhezustände
  • geringe Belastbarkeit
  • Muskel- und Gelenkbeschwerden
  • mangelnde Spannkraft von Bindegewebe und Haut

Langfristig könnte eine Übersäuerung gegebenenfalls folgende Erkrankungen begünstigen:

Ursachen und Risikofaktoren einer Übersäuerung

Hirschbraten
Wer übermäßig viel Fleisch isst, riskiert eine Übersäuerung des Körpers.

Wer viel Fleisch isst, schwemmt permanent Säuren in seinen Körper und kann diesen durch die unausgelichene Ernährung belasten.

Der Effekt der Übersäuerung kann außerdem verstärkt werden durch:

Übersäuerung feststellen

Um festzustellen, ob der eigene Körper übersäuert ist, sind Urin-Tests erhältlich. Diese sind zu bestimmten Zeiten und über mehrere Tage hinweg durchzuführen. Liegt der pH-Wert auf dem Teststreifen  im Schnitt aller Messungen unter dem Wert von 7,0 liegt eine Übersäuerung vor.

Unser Produkttipp: Urinteststreifen von gabmed

Übersäuerung vermeiden und beheben

Paar sitzt gemeinsam in einer Sauna
Übersäuerung vermeiden ein Gang in die Sauna kann helfen. Bildquelle: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Wer eine Übersäuerung vermeiden oder beheben möchte, muss seine Ernährung zugunsten basenbildender Lebensmittel umstellen. Neben einer basenorientierten Ernährung, der Aufnahme von reichlich neutraler Flüssigkeit, sportlicher Aktivität und dem Vermeiden von Stress kann auch ein Besuch einer Sauna oder ein Basenbad einen Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts bewirken.

Ernährungsumstellung

Eier
Eier sollte man in Maßen genießen.

Eine Ernährungsumstellung hin zu einer ausgleichenden Basenorientierten Ernährung kann folgendermaßen aussehen. Nur in kleinen Mengen sind folgende Produkte zu verspeisen:

  • Fleisch, Wurst, Innereien
  • Fisch
  • Käse und Eier
  • Süßigkeiten
  • Weißmehlprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • Kaffee

Einer Übersäuerung entgegen wirken diese Lebensmittel:

  • Obst, Gemüse und Kräuter
  • Kartoffeln
  • Wasser ohne Kohlensäure

Unsere Produkttipps zum Ausgleich des Säure-Basen-Haushalts: Bombastus Melissenblätter | BASIC BALANCE Säure-Basen-Augleich Tabletten | Basica® direkt basische Mikroperlen | Basenbad Vital Pascoe


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 09.07.2019

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.