Vitamin A

Das Augenvitamin

Vitamin A sorgt für ein gesundes Wachstum und gute Augen. In hoher Konzentration findet sich Vitamin A im Lebertran wieder. Vegetarier und Veganer können ihren Vitaminbedarf mit Brokkoli, Feldsalat, Möhren oder Spinat abdecken.

Vitamin A – ein Sammelbegriff

Schon gewusst?

Beta-Carotin ist eine Vorstufe von Vitamin A. Daher spricht man auch von Provitamin A.

Vitamin A gehört zu den fettlöslichen Vitaminen. Wir nehmen es entweder direkt über die Nahrung auf oder bilden es aus dem Provitamin A im Körper. Experten verwenden den Begriff Retinol als Synonym für Vitamin A, aber auch weitere chemische Verbindungen sind unter dem Oberbegriff Vitamin A zusammenzufassen:

Vitamin A

Funktionen von Vitamin A

Fenchel ist ein guter Vitamin-A-Lieferant.

Vitamin A ist für den menschlichen Organismus essentiell. Es ist mitverantwortlich für:

  • das Wachstum
  • die Bildung von Haut und Schleimhäuten
  • die Herstellung des Hormons Testosteron
  • die Entwicklung der Plazenta und des Embryos

Retinol ist Inhaltsstoff der Sehpigmente der Netzhaut und unterstützt das Immunsystem in seiner Arbeit.

Funktionen von Provitamin A

Grünkohl
In Grünkohl ist sehr viel Beta-Carotin enthalten.

Bereits die Vorstufe von Vitamin A, die Carotine wie das Beta-Carotin, sind für den Menschen als sogenannte Antioxidantien wichtig. Die auch als Radikalfänger bezeichneten Stoffe fangen freie Radikale, die sonst wichtige Substanzen wie Eiweiße, Fettsäuren oder Nukleinsäuren angreifen würden, ab. Ist ausreichend Carotin im Körper vorhanden, beugt es einer Schädigung von Zellen, Zellkernen und Zellmembranen vor. Das Risiko, an Krebs zu erkranken, sinkt. Auch Alterungsprozesse verzögern sich durch das Vorhandensein von Radikalfängern. Beta-Carotin unterstützt die Regeneration von Körperzellen.

Tagesbedarf an Vitamin A

Ein Erwachsener hat einen täglichen Bedarf von etwa 0,8 bis einem Milligramm (mg). Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren sowie Schwangere haben einen erhöhten Bedarf von etwa 1,1 mg, da das Vitamin A für den Wachstum eine entscheidende Rolle spielt. Stillende sollten deshalb sogar 1,5 mg pro Tag Vitamin A zu sich nehmen.

Dabei entspricht etwa ein Mikrogramm (µg) Retinol 6 µg Carotin.

Vitamin-A-Mangel

Mit Brokkoli kann man einem Vitamin-A-Mangel entgegen wirken.

Ist die Zufuhr an Vitamin A zu gering, ist die Aufnahme beispielsweise durch eine Magen-Darm-Erkrankung erschwert oder ist der Bedarf durch Wachstum, Schwangerschaft, Stillzeit etc. erhöht, kommt es u. U. zu einer Unterversorgung mit Vitamin A. Krankheiten wie Diabetes oder Mukoviszidose lösen ebenfalls einen Vitamin-A-Mangel.

Folgen des Vitamin-A-Mangels

Leidet der Körper an einem zu niedrigen Vitamin-A-Spiegel äußert sich das meist erst nach Monaten. Den Augen fällt es beispielsweise schwer, sich an die Dunkelheit anzupassen. Es kommt zur sogenannten Nachtblindheit.

Trocknet das Auge aus, führt der Vitamin-A-Mangel sogar bis zur völligen Blindheit.

Das Risiko, an Grauem Star zu erkranken, steigt. Allerdings ist auch eine vermehrte Verhornung der Haut möglich, wenn der Betroffene zusätzlich an Akne leidet. Es kommt außerdem zu folgenden Erscheinungen:

Zudem erhöht ein permanenter Vitamin-A-Mangel die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

Vitamin-A-Überdosierung

Muskel- und Gelenkbeschwerden machen sich bei einer Überdosierung mit Vitamin A bemerkbar. 

Bei einer kurzfristigen Überdosierung, wenn Sie mehr als 200 mg Retinol am Tag aufnehmen, kommt es zu:

Die Erscheinungen verschwinden, wenn man die Vitamin-A-Zufuhr stoppt.

Eine langfristige Überdosierung von mehr als 30 mg Vitamin A täglich führt zu:

  • Müdigkeit
  • Ausdünnen des Haares bis hin zum Haarausfall
  • trockener, rauer Haut
  • aufgeplatzter Lippen
  • Hornhaut-Schäden
  • Juckreiz
  • Knochenschmerzen und beschleunigten Knochenabbau
  • Leberstörungen
  • Gelenkschmerzen
  • Muskelschmerzen

In der Schwangerschaft führt eine permanente Überdosierung von Vitamin A zu Missbildungen des Kindes. Daher sollten Schwangere nicht mehr als etwa 3 mg Retinol pro Tag aufnehmen.

Provitamin A wie Beta-Carotin dürfen Sie in beliebiger Menge aufnehmen, da eine Umwandlung in das Vitamin A im Körper nur je nach Bedarf geschieht. Verbleibt zu viel Carotin im Organismus, lagert dieser das Provitamin A vor allem in der Haut ab, die sich dann gelblich-orange färbt.

Natürliche Quellen für Vitamin A

In Möhren steckt viel Vitamin A.

Milchprodukte, Eier, Leber, Fisch und Fleisch enthalten viel Vitamin A. Beta-Carotin hingegen ist vor allem in gelb, rot oder orange gefärbten, sowie grünen Früchten und Gemüsesorten zu finden. Dazu zählen:

  • Aprikosen
  • Brokkoli
  • Feldsalat
  • Fenchel
  • Grapefruits
  • Karotten
  • Kirschen
  • Papaya
  • Paprika
  • Petersilie
  • Rote Bete
  • Spinat
  • Tomaten

Nahrungsmittel mit einem hohen Vitamin-A-Gehalt

LebensmittelVitamin-A-Gehalt in 100 Gramm
Lebertran24 mg
Rinderleben14 mg
Schweineleber0 mg
Möhren1,8 mg
Aal1,2 mg
Butter/Margarine0,6 mg
Feldsalat0,6 mg
Fenchel0,6 mg
Grünkohl0,5 mg
Spinat0,4 mg
Mango0,4 mg
rote Paprika0,3 mg

Vitamin A aus Ihrer Apotheke

Nahrungsergänzungsmittel
In manchen Fällen ist eine Supplementierung von Vitamin A notwendig.

Bei einem durch einen Arzt festgestellten Vitamin-A-Mangel und einer nicht ausreichenden Versorgung über die Ernährung, helfen entsprechende Nahrungsergänzungsmittel

Unser Produkttipp: pure encapsulations Vitamin A

Da Vitamin A zum Erhalt normaler Haut und Schleimhäute, einer normalen Sehkraft und eines normalen Eisenstoffwechsels beiträgt sowie die normale Funktion des Immunsystems unterstützt, sollte man immer sicherstellen, dass der Körper genügend Vitamin A zur Verfügung hat.

Vitamin A für Schwangere und Stillende

Schwangerschaft
Bildquelle: zinkevych – stock.adobe.com

Insbesondere Schwangere und Stillende sollten auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin A achten. Ist der Bedarf nicht über die Nahrung gegeben, sollten sie ergänzend Präparate verwenden. Besser sind niedrig dosierte Nahrungsergänzungsmittel, die regelmäßig über einen längeren Zeitraum den Wirkstoff abgeben, da der menschliche Organismus dies besser verarbeiten kann. Für Schwangere eignen sich Kombinationspräparate, die neben Vitamin A auch Eisen und Jod enthalten. Sprechen Sie die Einnahme mit Ihrem Frauenarzt ab, um eine Gefährdung der gesunden Entwicklung des Ungeborenen auszuschließen.

Unser Produkttipp: Doppelherz System Schwangere + Mütter Kapseln

Vitamin A für die Augen

Auge
Vitamin A ist wichtig für die Augengesundheit.

Zur Verbesserung des Tränenfilms und zum Schutz der Augenoberfläche dienen Vitamin-A-haltige Augensalben.

Auch zur Vorbeugung von Nachtblindheit sowie bei altersbedingten Augenerkrankungen wird traditionell Vitamin A eingesetzt.

Unser Produkttipp: HYLO NIGHT® Augensalbe

Vitamin A für die Haut

Creme gegen Schwangerschaftsstreifen
Vitamin A in Cremes unterstützt den Anti-Aging-Effekt.

Vitamin A gehört zu den Antioxidantien. Es schützt den Körper vor freien Radikalen, die dafür sorgen, dass unsere Haut frühzeitig altert. Daneben ist Retinol für die Hautbildung, Zellregeneration und Hautelastizität von Bedeutung. Deshalb ist Vitamin A ein häufiger Bestandteil in feuchtigkeitsspendenden Cremes gegen trockene Haut und Fältchen.

Unser Produkttipp:  LAMPERTS Retinol-Creme parfümfrei

Wer, wie oben beschrieben, unter einem Vitamin-A-Mangel leidet, neigt zu trockener und schuppiger Haut, die vermehrt Falten bildet. Mit Vitamin-A-haltigen Cremes geben Anwender der Haut das, was sie benötigt. So erstrahlt die Haut in frischem Glanz.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 27.01.2021

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.