Galgant

Scharfer Exot mit verdauungsanregender Wirkung

Lange Zeit war Galgant in Vergessenheit geraten, nun befindet sich die Wurzel auf dem Vormarsch. Galgant ähnelt dem Ingwer, geschmacklich ist er jedoch milder. In der thailändischen Küche ist das Gewürz besonders beliebt.

Steckbrief

Botanischer NameAlpinia officinarum; Alpinia galanga
PflanzenfamilieIngwergewächse
Synonyme
Kleiner Galgant: Echter Galgant, Galgantwurzel, Siam-Galgant; Großer Galgant: Thai-Ingwer, Galangawurzel, Alpinia
Wirkung des ätherischen Ölsantibakteriell, appetitanregend, krampflösend, entzündungshemmend, Gallensaft-fördernd, menstruationsfördernd, pilzhemmend, tumorhemmend
Verwendung als HeilkrautVerdauungsbeschwerden, Bauch-, Gelenk-, Kopf- und Regelschmerzen, Atemwegsinfektionen, Durchblutungsstörungen, Zahnfleischentzündung
Verwendung in der KücheGewürz, v. a. in der thailändischen und indonesischen Küche, in Currypasten, Suppen, Soßen, Schmor- und Reisgerichten, zu Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten
Verwendung in der Kosmetiktrockene Haut

Galgant – die Pflanze

Galgant gibt es in Deutschland in zwei Arten: Der „Kleine Galgant“ (Alpinia officinarum) ist etwas schärfer, wohingegen der „Große Galgant“ (Alpinia galanga oder Maranta galanga) milder ist.

Die Galgant-Pflanze verfügt über große Laubblätter.

Die Pflanze gehört zur Familie der Ingwergewächse. Oberhalb der Erde wächst die Galgant-Pflanze mit großen Laubblättern und weißen Blüten. Unter der Erde bildet sich eine Sprossachse.

Der Spross wird als Rhizom bezeichnet und wird bis zu einem Meter lang und 2 Zentimeter dick. Die Rhizome des Galgants haben eine durchscheinende Haut und dunkle Ringe. Äußerlich sehen sie dem Ingwer ähnlich.

Ursprünglich kommt Galgant aus China und Thailand. Heutzutage wird die Pflanze in Indochina, Thailand, Indonesien und Malaysia angebaut. Zum Anbau braucht sie ein feucht-tropisches Klima. Die Rhizome werden nach mehreren Monaten Wachstum zum Verkauf und Verzehren ausgegraben.

Schon gewusst?

Im Mittelalter wurde Galgant als Pfeffer-Ersatz verwendet. Galgant verschwand allmählich aus der eruopäischen Küche, als Pfeffer für die Bevölkerung erschwinglich wurde. Heute erlebt der Galgant seine Renaissance.

Inhaltsstoffe von Galgant

In der Pflanzenheilkunde wird das im Rhizom vorhandene ätherische Öl verwendet. Hier sind insbesondere folgende Inhaltsstoffe relevant:

  • Gingerole
  • Galangole
  • Flavonoide
  • Gerbstoffe

Diese Stoffe regen die Verdauung an, wirken jedoch auch krampflösend, bakterien- und entzündungshemmend. Im ätherischen Öl sind außerdem Cineol, Eugenol und Eucalyptol enthalten.

Nährwerte von Galgant

In folgender Tabelle ist die Zusammensetzung von Galgant je 100 Gramm essbarem Anteil aufgeführt:

BestandteileAnteil/100 g
Brennwert247 kJ
Kalorien59 kcal
Kohlenhydrate12 g
Protein2,3 g
Fett0,9 g

Verwendung von Galgant

Galgant wird vor allem in der asiatischen Küche, ähnlich wie Ingwer, als Gewürz angewandt. Daneben dient er uns als Arzneipflanze für vielfältigste Leiden. Ein Galgant-Tee aus frischer Galgant-Wurzel etwa stärkt unser Immunsystem. In der Naturkosmetik gilt der Galgant als Geheimtipp für Personen mit trockener Haut.

Galgant in der Küche

Asiatisches Gerücht mit Galgant
Tom Yum Goong Nam Khon ist eine Thai-Kokossuppe mit Garnelen und Galgant.

Als Gewürz findet Galgant in der thailändischen Küche Verwendung. Er verfeinert Currypasten, Suppen, Reis- und Schmorgerichte sowie Gemüse aus dem Wok. Unverzichtbar ist sein Aroma für Nasi Goreng, ein indonesisches Reisgericht. Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte erhalten durch Galgant eine frische Note. Außerdem harmoniert das Gewürz zu Kokosmilch und Knoblauch.

Frischer Galgant wird geschält und in Scheiben geschnitten, gehackt oder fein gerieben. Mit seinem scharfen und zitronigen Geschmack ähnelt er dem Ingwer, ist jedoch milder.

Produkttipp: Aurica® GALGANTWURZEL PULVER

Als getrocknetes Pulver schmeckt Galgant würziger als das frische Rhizom. Der Geschmack wird geprägt durch eine Vielfalt an Duft- und Geschmacksstoffen in seinem ätherischen Öl.

Galgant – Wurzel mit gesundheitlicher Wirkung

Senior mit Bauschmerzen
Galgant kann bei Magen-Darm-Problemen helfen.

Erstmals wurde die heilende Wirkung des Echten Galgants vom chinesischen Arzt Táo hóng jĭng (452-536) in seinem Buch „Sammlung von Rezepten berühmter Ärzte“ beschrieben. Die Galgantwurzel galt bereits damals aufgrund ihrer Schärfe und wärmebildenden Wirkung als gutes Mittel bei Magen-Darm-Beschwerden.

Im Mittelalter war die bekannte Benediktinerin Hildegard von Bingen überzeugt von der Heilkraft des Galgants. Sie empfahl das „Gewürz des Lebens“ als Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden und Herzschmerzen.

Produkttipps: Bitterstern® Kräuterbitter Mixtur | GALGANTTABLETTEN 0,1 JURA® | Aurica® FENCHEL-GALGANT Lutschtabletten

Galgant wird heute nicht nur als verdauungsförderndes Mittel eingesetzt, sondern auch gegen Fieber eingesetzt und verringert Beschwerden bei Erkältungen. Ein Tee aus frischem Galgant wirkt antibakteriell, entzündungshemmend, fiebersenkend und schleimlösend. Er ist ideal für die Anwendung bei Atemwegserkrankungen mit Schnupfen.

Tipp: Galgant-Tee wärmt in der kalten Jahreszeit

Für eine Tasse Tee schneiden Sie eine Scheibe frischen Galgants in kleine Stückchen. Kochen Sie diese mit 200 ml Wasser auf und lassen Sie den Sud 30 Minuten leicht köcheln. Seien Sie die Galgant-Stückchen ab und verfeinern Sie den Galgant-Tee mit Honig

Ein solcher Aufguss wirkt auch bei Zahnfleischentzündungen und Magenschmerzen.

Tee
Perfekter Schutz an kalten Tagen: Galgant-Tee.

Außerdem wirkt Galgant auf folgende Krankheiten und Symptome positiv ein:

Galgant in der Kosmetik

Galgant ist mitunter in Cremes und Salben enthalten. Das ätherische Öl schützt die Haut vor Austrocknung und Umweltangriffen und Keimen.

Produkttipp: NUXE Nuxellence Eclat Creme

Das ätherischen Öl des Galgants erhöht die Abwehr der Haut gegen Keime und schützt diese vor Umwelteinflüsse, macht sie weich und geschmeidig.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 25.10.2018