Altersflecken

Harmlose Hautveränderungen

Bei den sogenannten Altersflecken handelt es sich um gutartige, harmlose Hautveränderungen. Wie der Name schon andeutet, treten sie zunehmend im späten Erwachsenenalter auf. Hautärzte beobachten sie vor allem bei Personen über 60 Jahre. Etwa 90 % der Menschen dieser Altersgruppe weisen Altersflecken auf. Je nach Lebensstil und UV-Belastung können sie sich jedoch auch bei Menschen ab 30 Jahren entwickeln.

Synonym: altersbedingte Pigmentflecken | Lentigines

Die gelblich-braunen bis dunkelbraunen Pigmentflecken können ganz klein sein, aber auch wenige Zentimeter groß. Ihre Form ist vielfältig: rundlich, oval oder unregelmäßig, jedoch immer mit scharfer Begrenzung. Sie bilden sich an Hautpartien, die häufig der Sonne ausgesetzt sind, oft im Gesicht, auf dem Handrücken, den Unterarmen und am Dekolleté. Im Gegensatz zu Sommersprossen verblassen Altersflecken im Winter kaum.

Warum entstehen Altersflecken?

Altersflecke
Altersflecke tauchen meist im Gesicht oder an den Händen auf.

Die Hautveränderungen entstehen durch eine Pigmentansammlung in der Oberhaut. Wird die Haut vermehrter UV-Strahlung ausgesetzt, z. B. beim Sonnenbad oder im Solarium, dann sammelt sich Melanin an und färbt die Haut bräunlich. Melanin schützt die Hautzellen vor den schädlichen Auswirkungen des Sonnenlichts. Wenn UV-Strahlen über Jahre hinweg immer wieder auf die Haut einwirken, können chronische Lichtschäden entstehen. Neben den Altersflecken können dies weitaus schlimmere Hautschäden, wie weißer und schwarzer Hautkrebs, sein.

Bei Altersflecken handelt es sich ganz konkret um Anhäufungen des Pigments Lipofuszin, das auch als Alters- oder Abnutzungspigment bezeichnet wird. Es entsteht als Endprodukt aus der Oxidation ungesättigter Fettsäuren in den Zellwänden. Neben der UV-Strahlung können auch freie Radikale (aggressive Sauerstoffverbindungen) die Entstehung von Altersflecken begünstigen.

Wie kann man Altersflecken vorbeugen?

Renterin bei der Hautpflege
Regelmäßige Hautpflege ist auch im Alter wichtig.

Vorbeugend für die Entstehung von Altersflecken ist ein guter Schutz vor übermäßiger Sonnenbestrahlung. Besonders hellhäutige Personen sollten hier sehr achtsam sein. Schützen Sie zudem Ihre Kinder mit einer Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor.

Unsere Produkttipps – optimaler Sonnenschutz: BIODERMA Photoderm Spot Sonnencreme SPF 50+ zur Begrenzung von Hyperpigmentierung | Eucerin® Sun Fluid mattierend LSF 50+ für das Gesicht | Daylong Cetaphil® kids sun SPF 50+ Lotion für empfindliche Kinderhaut

Weiterhin ist es ratsam, auf Alkohol und Tabak zu verzichten, denn diese Stoffe unterstützen die Bildung freier Radikale. Wenn Sie Ihren Körper statt dessen mit ausreichend Vitamin C, Vitamin E, Carotinoiden, Zink, Selen sowie Coenzym Q10 versorgen, dann helfen Sie ihm, sich gegen diese aggressiven Sauerstoffverbindungen zu schützen.

Unsere Produkttipps – Nährstoffe gegen oxidativem Stress:  apoday® VITAMIN C + Zink Depot Kapseln |  PUREN Vitalstoffkomplex 15 g Trinkgranulat | Vitamin E Gerstenöl Granulat

Was tun bei Altersflecken?

Ältere Frau bei Hautärztin
Altersflecken können den Hautveränderungen bei Hautkrebs sehr ähnlich sehen. Nur eine Untersuchung beim Hautarzt bringt Gewissheit.

Eine Therapie ist bei dieser harmlosen Pigmentstörung nicht notwendig. Jedoch können besonders Flecken im Gesicht störend und unschön sein.

Kosmetische Mittel gegen Altersflecken

Hier hilft es, die betroffenen Stellen mit gut deckendem Make-up (Camouflage) zu überdecken.

Unsere Produkttipps bei Altersflecken:  HAUT-IN-BALANCE Pigment Altersflecken-Reduzier-Creme | Celerit® Bleichcreme bei Pigmentflecken

Andere Methoden, die zur Milderung von Altersflecken dienen, sind Behandlungen mit Bleichcremes oder Peelings.

Bleichcremes enthalten beispielsweise Brunnenkresse-Extrakt oder Vitamin C. Eine Behandlung muss über mehrere Wochen durchgeführt werden. Mithife der Bleichcremes werden betroffene Stellen aufgehellt und die Pigmentierung reduziert. Allerdings kann sich die Behandlung über mehrere Wochen hinziehen bis man einen ersten Erfolg sehen kann.

Achtung:

Bleichcremes sollten lediglich auf Altersflecken aufgetragen werden. Vermeiden Sie den Kontakt der benachbarten Hautpartien mit der Creme, da diese sonst ebenfalls aufhellen.

Bleichcremes können die Haut reizen.
Daher sollten Sie vorsichtig austesten, ob Sie die Creme vertragen.

Auch bei Peeling-Präparaten sollte man vorsichtig sein. Am besten begibt man sich zur Behandlung in die Hände erfahrener Experten. Chemische Präparate mit Fruchtsäure oder Trichloressigsäure werden dabei auf die betroffenen Hautareale aufgetragen. Sie lösen die oberste Hautschicht ab, sodass sich eine neue hellere Schicht bilden kann.

Bitte lassen Sie sich dafür von Ihrem Hautarzt beraten.

Hausmittel bei Altersflecken

Zitronensaft
Der Saft der Zitrone hilft bei Pigmentflecken. Einfach die betroffenen Stellen mehrmals am Tag mit Zitronensaft einreiben.

Es gibt auch eine Reihe von Hausmitteln, die gegen die unschönen Pigmentansammlungen helfen:

  • Tragen Sie mehrmals am Tag Zitronensaft auf die Altersflecken auf. Der Saft der Zitrone hellt die betroffenen Stellen auf.
  • Essig hat ebenfalls einen aufhellenden Effekt.
  • Als natürliche Bleichmittel können Sie ferner Buttermilch, Knoblauch oder Petersiliensaft nutzen.

Laserbehandlungen und IPL-Therapie

Besonders wirksam sind außerdem Laserbehandlungen. Hier entfernt der Arzt jeden einzelnen Fleck. Vorher untersucht er jedoch, ob es sich bei den Pigmentflecken auch wirklich um gutartige Hautveränderungen handelt und nicht etwa um frühe Anzeichen von Hautkrebs. Wenn Sie derartige, auffällige Hautveränderungen bemerken, sollten Sie zu Ihrem Hausarzt bzw. Hautarzt gehen. Er kann feststellen, ob es sich um einen gutartigen Pigmentfleck handelt oder um ein bösartiges Melanom.

Bei der IPL-Technologie nutzt der Hautarzt ein ähnliches Prinzip wie bei der Laserbehandlung: Die Pigmente werden mit hochenergetischem Licht einer Blitzlampe bearbeitet.

Kältebehandlung und Dermabrasion bei Altersflecken

Früher hat man die Altersflecken mit flüssigem Stickstoff vereist. Die sogenannte Kyrotherapie (Kältebehandlung) wird heute kaum noch angeboten, da sie mitunter Narben hinterlässt. Auch bei der Dermabrasion, dem Abschleifen der obersten Hautschicht, können Narben und Rötungen entstehen. Daher wird dieses Verfahren unter örtlicher Betäubung ebenfalls heutzutage weniger angewendet.


Zusammenfassung

Sie können das Entstehen von Altersflecken maßgeblich beeinflussen, haben jedoch auch viele Möglichkeiten, die unschönen Flecken zu behandeln.

Altersflecken vorbeugen und behandeln

Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt über geeignete Therapiemöglichkeiten.

Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Behandlung durch den Arzt.

Auch wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 08.04.2019