Was tun bei Frühjahrsmüdigkeit?

Müdigkeit im Frühjahr bekämpfen  

Den ersten Sonnentagen im Jahr fiebern wir freudig entgegen. Doch dann fühlen wir uns abgeschlagen, schwindelig und schlapp. Der Kreislauf spielt verrückt. Wir sind müde und plötzlich antriebslos. Das Phänomen der Frühjahrsmüdigkeit ist keine Einbildung. Es lässt sich wissenschaftlich erklären. Der menschliche Organismus benötigt etwa 4 Wochen, um sich auf die klimatischen Veränderungen einzustellen.

Welche Ursachen gibt es für Frühjahrsmüdigkeit?

deftige Speise
Wer deftig isst und zu wenig Vitamine sowie Mineralstoffe aufnimmt, ist müde.

Frühjahrsmüdigkeit ist ein natürliches Phänomen, dass viele in unseren Breiten spüren. Die Müdigkeit hat mehrere Gründe:

  • Das Hormon Serotonin wird unter Lichteinfluss gebildet. In den Wintermonaten bekommt unser Körper jedoch wenig Licht zugeführt. Der Serotoninspiegel ist niedrig. Wer die Serotoninproduktion im Frühjahr ankurbeln möchte, sollte sich daher viel an der frischen Luft aufhalten. Denn je mehr wir unseren Körper natürlichem Licht aussetzen, umso mehr kann das Hormon produziert werden. Es aktiviert den menschlichen Organismus und sorgt für eine positive Stimmung.
  • Der Gegenspieler des Serotonins ist das Schlafhormon Melatonin. Es ist nach den langen Wintermonaten besonders hoch. Denn auch dieses Hormon hängt von der zugeführten Lichtmenge ab.
  • Hinzu kommt, dass sich unser Körper erst langsam an den Temperaturwechsel gewöhnen muss. Zunächst weiten sich die Gefäße und der Blutdruck sinkt. Das macht sich dann als Müdigkeit bemerkbar.
  • Im Winter wird oft schwerer gegessen als im Sommer. In der schweren Winterkost fehlt häufig eine ausreichende Menge an Obst und Gemüse. Diese sind jedoch wichtige Nährstofflieferanten. So kann es kurzfristig zum Mangel an diversen Vitaminen und Mineralstoffen kommen. Auch das ist ein möglicher Grund für die Frühjahsmüdigkeit.

Wer ist von Frühjahrsmüdigkeit besonders betroffen?

Besonders wetterfühlige Menschen und Personen mit einem niedrigen Blutdruck sind von der Frühjahrsmüdigkeit betroffen. Daher klagen mehr Frauen als Männer über Schläfrigkeit im Frühling.

Schon gewusst?

Etwa 60 Prozent der Frauen und 54 Prozent der Männer haben mit der Frühjahrsmüdigkeit zu kämpfen.

Auch Senioren fühlen sich bei den ersten Sonnenstrahlen des Jahres nicht ganz so fit. Bei Sportlern hingegen hat der Klimawechsel weniger Auswirkungen.

Welche Symptome zeigen sich bei Frühjahrsmüdigkeit?

Kopfschmerzen
Zu Beginn des Frühjahrs fühlen sich vor allem Frauen und ältere Personen schwach, antriebslos und mitunter schwindelig.

Neben der typischen Müdigkeit und dem höheren Schlafbedürfnis zeigen sich oft auch folgende Symptome:

  • Abgeschlagenheit
  • Kreislaufprobleme
  • Schwindel
  • Wetterfühligkeit
  • Gereiztheit

Kann ich Frühjahrsmüdigkeit vorbeugen?

Joggen durch den Wald
Wer sich viel an der frischen Luft bewegt, vermeidet Müdigkeit.

Wer sich viel bewegt, bringt den Kreislauf in Schwung. Wenn die ersten Sonnenstrahlen auf die Erde fallen, ist ideales Wetter zum Spazierengehen. Die frische Luft bringt den Sauerstoff in unsere Adern. Noch besser als ein Spaziergang hilft Sport. Frische Lebensmittel, die uns ausreichend mit Vitalstoffen versorgen, beugen der Müdigkeit ebenfalls vor.

Was hilft gegen Frühjahrsmüdigkeit?

Rentner
Sie müssen keine Sportskanone sein. Gerade älteren Menschen fällt Bewegung schwer. Bewegen Sie sich einfach an der frischen Luft. Wer einen Spaziergang unternimmt, führt dem Körper nicht nur Sauerstoff zu. Die Lichtstrahlen bewirken die Bildung von Serotonin und Vitamin D.

Hat uns die Frühjahrsmüdigkeit befallen, helfen die gleichen Maßnahmen, die Sie auch zur Vorbeugung anwenden können. Was dem Körper im Winter fehlte, geben Sie ihm jetzt: Sonnenstrahlen, frische Luft, Bewegung und gesunde Kost.

9 einfache Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Obst und Gemüse
Essen Sie reichlich Obst und Gemüse.
  • Wie oben beschrieben bildet der Körper unter Lichteinfluss das stimmungsaufhellende Hormon Serotonin, während die Produktion des Schlafhormons Melatonin gehemmt wird. Daher ist es sinnvoll, den Tagesablauf nach der Sonne zu richten. Das heißt früh aufstehen und früh schlafen gehen.
  • Gehen Sie viel an die frische Luft. Lassen Sie etwas Sonne an ihre Haut.
  • Bewegen Sie sich. Nehmen Sie die Treppen, statt den Fahrstuhl oder das Rad, statt das Auto.
  • Treiben Sie Sport, am besten draußen. Joggen, Fahrradfahren, Inlineskating – es gibt viele Möglichkeiten.
  • Den Kreislauf regen Sie mit Kalt-warmen Wechselduschen am Morgen an. Hören Sie immer mit dem kalten Wasser auf.
  • Essen Sie reichlich Obst und Gemüse und verzichten Sie auf fettiges, schweres Essen sowie Süßigkeiten.
  • Nehmen Sie viel Flüssigkeit auf. Am besten eignen sich bis zu 2 Liter Wasser oder ungesüßter Kräutertee.
  • Stimmungstiefs überwinden Sie am besten in Gesellschaft. Unternehmen Sie einen Kinoabend mit Freunden oder gehen Sie zusammen auf den Minigolfplatz. Unternehmen Sie etwas, dass Ihnen Spaß macht!
  • Bringen Sie Farbe in Ihre Kleidung. Auch das hebt die Stimmung.
Frühjahrsmüdigkeit: Das hilft dagegen

Frühjahrsmüdigkeit in der Naturheilkunde: Diese 5 Kräuter helfen gegen Frühjahrsmüdigkeit

Brennnessel
Brennnesseln wachsen gern an Weg- und Straßenrändern, auf Ödland und Schuttplätzen, Waldsäumen oder an Ufern. Oftmals als Unkraut verschmäht, wissen viele nicht um die gesundheitsfördernde Wirkung des Heilkrauts.

Bärlauch wirkt blutreinigend, anregend und kräftigend. Er ist reich an Eisen und Vitamin C. Frisch ergänzen die Bärlauchblätter den Salat, als Pesto passt der Bärlauch zu Pasta.

Die Brennnessel hilft unserem Körper beim Entschlacken und Entgiften. Sie können das Heilkraut als Brennnesselsaft oder als Brennnesseltee genießen. Sie passt als Zutat auch in einen grünen Smoothie. Neben Calcium, Kalium und Kieselsäure glänzt die Brennnessel mit einem hohen Gehalt an Vitamin C.  

Unsere Produkttipps – Kräuter gegen Frühjahrsmüdigkeit: Bombastus BRENNNESSEL Tee |Schoeneberger Brennnesselsaft Salus® Freetox® Löwenzahn-Brennnessel Tee | ApoFit Schlehenblüten

Hätten Sie’s gedacht? Das Gänseblümchen vertreibt ebenfalls die Frühjahrsmüdigkeit. Es ist reich an Vitamin A, C und E und bringt eine ganze Reihe an Mineralstoffen mit. Genießen Sie das blutreinigende und Stoffwechsel-unterstützende Heilkraut als Tee, Saft, Smoothie oder im Salat. Auch im Giersch stecken jede Menge Mineralsalze. Er wirkt entsäuernd, kräftigend und ausschwemmend. Das Detoxmittel kann als Tee, im Saft oder im Salat eingenommen werden.

Mit Löwenzahn bringen wir unseren Stoffwechsel in Schwung. Der belebende und reinigende Löwenzahn kann als Tee, Saft oder im Salat genossen werden. Die Blüten der Schlehe kräftigen und vertreiben die Müdigkeit. Als Tee oder im Salat genossen bekämpft die Arzneipflanze die Frühjahrsmüdigkeit.

Frühjahrsmüdigkeit und Homöopathie

In der Homöopathie weiß man der Frühjahrsmüdigkeit mit Schüßler-Salzen zu begegnen.

Schüßler-Salze für einen guten Start in den Frühling

Nr.BereichWirkstoff
4Salz der SchleimhäuteKalium chloratum
5Salz der Nerven und PsycheKalium phosphoricum
8Salz des FlüssigkeitshaushaltsNatrium chloratum
9Salz des Stoffwechsels bzw. der Säuren-Basen-BalanceNatrium phosphoricum
10Salz der inneren Reinigung bzw. der AusscheidungNatrium sulfuricum

Unsere Produkttipps: DHU Frühjahrs-Kur | Pflüger Mit Schwung ins Frühjahr-Kombi


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 11.03.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.

Bildquelle: Andrew Ivan – stock.adobe.com