Antazida

Medikament bei Sodbrennen

Als Antazida (Sg. Antazidum) bezeichnet man Arzneimittel zur Neutralisierung von Magensäure. Säurebindende Arzneimittel setzen Ärzte zur Behandlung von Sodbrennen und anderen Beschwerden, die durch eine Überproduktion an Magensäure entstehen, ein. Bei Antazida handelt es sich meist um basische Substanzen. Bei modernen Antazida gehört auch der Schutz der Magenschleimhaut zum Wirkungsspektrum.

Anwendungsgebiete von Antazida

Frau mit Sodbrennen
Antazida helfen bei Sodbrennen.

Ärzte setzen Antazida bei leichten Beschwerden, die durch ein Zuviel an Magensäure entstehen, ein. Dazu zählen Sodbrennen, saures Aufstoßen oder Schmerzen, die die Refluxkrankheit verursacht. Viele nehmen Antazida bei Magen-Darm-Beschwerden als rezeptfreie Arznei zur Selbstmedikation ein. Für diesen Zweck stellen Pharmafirmen Antazida in unterschiedlichen Arzneimittelformen her, beispielsweise als Kautablette oder Suspension. Zur Behandlung über einen längeren Zeitraum oder zur ständigen Einnahme sind Antazida ungeeignet. Wenn das Sodbrennen oder die magensäurebedingten Schmerzen länger als 4 Tage andauern, suchen Sie einen Arzt auf.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Übersäuerung des Körpers, die zum Beispiel bei einer Nierenfunktionsstörung auftritt. Ziel einer solchen Behandlung ist es, die übermäßige Säure im Körper und im Gewebe zu neutralisieren.

Zur Behandlung von Magengeschwüren, Magenschleimhautentzündungen oder Speiseröhrenentzündung dienen andere Medikamente, wie die sogenannten Protonenpumpenhemmer.

Wirkungsweise von Antazida

Sodbrennen entsteht durch eine Überproduktion von Magensäure.

Die Wirkung von Antazida beruht auf dem Prinzip, dass eine Säure durch die Zugabe einer Base neutralisiert.

Magensäure ist wichtig für die Verdauung, und sie schützt den Körper vor Krankheitserregern und Keimen. Sie besteht aus stark verdünnter Salzsäure (etwa 0,5-prozentig). Erst die Überproduktion von Magensäure und der mögliche Rückfluss in die Speiseröhre können Entzündungen und Beschwerden verursachen.

Typisch für die saure Umgebung im Magen sind positiv geladene Protonen (Wasserstoffionen, H+-Ionen). Die basischen Antazida bringen dagegen negativ geladene Substanzen wie Carbonat oder Hydroxid mit. Diese negativen Teilchen neutralisieren die positiven Protonen der Säure. Man sagt auch: Die basische Reaktion bindet bzw. neutralisiert die Säure.

Wie viel Säure gebunden wird und wie lange die Wirkung anhält, ist je nach Präparat unterschiedlich. Mit Antazida behandeln Sie jedoch nur die Symptome wie Sodbrennen oder überschüssige Magensäure. Die Gabe von Antazida bekämpft nicht die Ursachen.

Wirkstoffe in Antazida

Antazida - Mittel gegen Sodbrennen
Gegen Sodbrennen helfen eine ganze Reihe an unterschiedlichen Präparaten.

Zu den Wirkstoffen zählen:

  • Aluminiumhydroxid
  • Aluminiummagnesiumsilikat
  • Aluminiumoxid (Algeldrat)
  • Calciumcarbonat
  • Carbaldrat
  • Hydrotalcit
  • Magaldrat
  • Magnesiumcarbonat
  • Magnesiumhydroxid
  • Magnesiumoxid
  • Magnesiumtrisilicat
  • Natriumhydrogencarbonat

Die Wirkstoffgruppe der Antazida wurde im Laufe der Jahre weiterentwickelt und verbessert. Traditionelle und moderne Wirkstoffe sind in dieser Gruppe zu unterscheiden.

Zu den traditionellen Antazida gehören die Substanzen Natriumhydrocarbonat, Calciumcarbonat und Magnesiumcarbonat. Diese Präparate wirken im Magen sehr schnell. Jedoch sind damit auch Nebenwirkungen verbunden. So steigt ggf. der pH-Wert im Magen zu stark an. Dies beeinflusst einerseits die Funktion der Verdauungsenzyme. Andererseits bewirkt es, dass der Magen verstärkt Säure produziert. Damit tritt ein gegenteiliger Effekt ein, als beabsichtigt. Zudem kommt es u. U. bei der Anwendung dieser Carbonate zu vermehrter Gasentwicklung im Verdauungstrakt. Völlegefühl, Blähungen und vermehrtes Aufstoßen sind dann die Folge.

Algeldrat, Hydrotalcit und Magaldrat gehören zu den modernen Antazida. Sie zeichnen sich durch eine sogenannte Pufferwirkung aus. Die Medikamente lösen sich nur im sauren Milieu. Das bedeutet, nur die Wirkstoffmenge, die der Körper zur Neutralisierung benötigt, stellen moderne Antazida zur Verfügung. Ist keine Säure vorhanden, löst sich auch kein Wirkstoff. Damit ist gesichert, dass der pH-Wert nicht über den Säure-Bereich hinausschießt.

Es erfolgt keine Gasentwicklung und die Wirkung hält länger an, als bei den Wirkstoffen der traditionellen Antazida.

Moderne Antazida sind meist eine Kombination aus mehreren Wirkstoffen.

Antazida

Anwendungshinweise für Anatazida

Antazida sollten Sie idealerweise etwa eine Stunde nach dem Essen einnehmen. Leiden Sie unter nächtlichem Sodbrennen, nehmen Sie das Mittel vor dem Schlafengehen ein.

Achtung: Führen Sie Antazida grundsätzlich nicht gleichzeitig mit anderen Medikamenten zu. Halten Sie einen zeitlichen Abstand von etwa 2 Stunden ein, bevor Sie andere Arzneimittel einnehmen.

Nachteile von Antazida: Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderne Mitteln

Sehr selten kommt es zu allergischen Reaktionen wie Hautausschlag, Juckreiz, Schwellungen oder allergischer Schock. Auch Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung treten in seltenen Fällen auf.

Bei längerer Anwendung von Antazida kommt es ggf. zu einer Veränderung des Mineralstoffhaushalts. Insbesondere bei einer hohen Dosierung und längeren Einnahme stellen sich krankhafte Veränderungen ein. Dazu zählen:

  • Erhöhung des Calcium- und Magenesiumspiegels im Blut (Hypercalcämie sowie Hypermagnesiämie)
  • Absinken des Phosphatspiegels im Blut (Hypophosphatämie)
  • Anstieg des Serumaluminiumspiegels
  • Einlagerungen von Aluminium im Nerven- und Knochengewebe

Antazida setzen die Wirkung und Aufnahme anderer Substanzen stark herab. Dies betrifft u. a. folgende Medikamente:

  • Antibiotika wie Chinoline und Tetrazykline
  • Biophosphonate (Präparate zur Behandlung von Osteoporose)
  • Eisenpräparate 
  • NSAR wie Salicylate

Daher ist eine gleichzeitige Einnahme mit anderen Mitteln zu umgehen. Halten Sie den empfohlenen Abstand von 2 Stunden unbedingt ein.

Mittel gegen Sodbrennen aus Ihrer Apotheke

Tabletten
Antazida sind als rezeptfreie Arzneimittel in der Apotheke erhältlich.

Antazida gehören zu den Medikamenten, die Sie auch ohne Rezept in Ihrer Apotheke erwerben können. Sie sind als rezeptfreie Kautabletten, Liquid oder Suspension erhältlich.

Unsere Produkttipps – Antazida gegen SodbrennenRennie® KautablettenMaaloxan® mVal LiquidTalcid® LIQUID

Alternativen zu Antazida

Der Wirkstoff Omeprazol gehört in die Gruppe der Protonenpumpenhemmer. Er wirkt nicht nur bei Refluxerkrankungen. Weitere Anwendungsgebiete sind Helicobacter-pylori-Infektionen sowie Geschwüre im Magen-Darm-Bereich.

Unser Produkttipp – Omeprazol gegen Sodbrennen:  OMEP® HEXAL

Auch Omeprazol erzeugt eine Reihe von Nebenwirkungen wie ein Anstieg der Leberwerte, Gelenkbeschwerden, Kopfschmerzen, Haarausfall oder  Seh-, Hör- und Geschmacksstörungen.

Pflanzliche Präparate bei Sodbrennen und Magen-Darm-Beschwerden

Kamille
Kamille beruhigt den Magen.

Eine weitere Alternative bieten pflanzliche Präparate. Bestimmte Heilkräuter regen die natürliche Bewegung des Magen-Darm-Bereichs an und beruhigen die Nerven im Verdauungstrakt. Positiv auf die Verdauung wirken etwa:

Unser Produkttipp – mit Pflanzenkraft gegen Sodbrennen:   Iberogast® Flüssigkeit | Aurica®  KAMILLENBLÜTEN TEE |  
Alexander Weltecke  MELISSEN TEE


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.


Stand vom: 30.09.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.