10-Minuten-Fitness für die Venen

Kleine Venen-Gymnastik für’s Büro

Unsere Venen haben ein großes Arbeitspensum zu bewältigen. Täglich pumpen sie insgesamt bis zu 7000 Liter Blut hin zum Herzen. Durch Venenerkrankungen wird dieser notwendige Bluttransport erschwert. Die Gefäße können sich weiten, die Venenklappe schließt nicht mehr richtig, sodass es zu einem Blutrückstau kommen kann. Die Folgen davon können schwere Beine und geschwollene Füße sein ebenso wie Wadenkrämpfe oder Krampfadern.

Venen benötigen Bewegung

Stress
Unsere Beine wollen bewegt werden. Wer einen Bürojob hat, muss für einen Ausgleich nach der Arbeit sorgen. Kleine Übungen können Sie sogar von Ihrem Bürostuhl aus in den Arbeitsalltag integrieren.

Langes Sitzen im Büro ist ein Risiko für die Entstehung von Venenerkrankungen, wie Krampfadern. Die Sitzposition und die wenige Bewegung erschweren den Rückfluss des Blutes durch die Venen hin zum Herzen. Die Beine fühlen sich am Abend schwer an, vielleicht sind die Fußknöchel geschwollen.

Wer im Beruf viel sitzen oder stehen muss, sollte zu Hause die Beine öfter hochlegen. Dadurch wird der Blutrückfluss leichter und die Venenklappen werden entlastet.

Bewegungen, die Sie in Ihren Arbeitsalltag einbauen, helfen. Nutzen Sie Arbeitspausen, um sich die Beine zu vertreten. Laufen Sie auch mal zum Kollegen ins Nachbarzimmer, statt ihm eine E-Mail zu schreiben.

Daneben helfen gezielte Übungen unseren Venen in Form zu bleiben. Durch etwas Bewegung und die Aktivierung der Beinmuskulatur können wir unseren Blutfluss hin zum Herzen in Schwung bringen. Gönnen Sie Ihrem Kreislauf also ein kleines Fitness-Programm.

Fitness-Übungen für die Venen

Yoga
Manche Firmen haben einen kleinen Sportraum, sodass gymnastische Übungen zwischendurch den Körper entspannen helfen.

Wenn Sie lange sitzen müssen, dann hilft ein bisschen Beingymnastik zwischendurch. Viele Übungen können Sie ganz bequem und fast unbemerkt von Ihrem Arbeitsplatz aus machen. Für andere Übungen benötigt man etwas mehr Platz. Mittlerweile gibt es in vielen größeren Büros einen separaten Raum für sportliche Betätigungen.

Nehmen Sie sich etwa pro Tag 10 Minuten Zeit dafür.

Vor den Übungen: Aufwärmen nicht vergessen

So wärmen Sie sich für Ihre Fitness-Übungen auf: Marschieren Sie etwa eine Minute am Ort. Heben Sie die Oberschenkel an und lassen Sie die Arme locker mitschwingen. Das bringt Ihren Kreislauf in Schwung.

Übung 1: Dehnen

Übungen für gesunde Venen
So lässt sich die Wadenmuskulatur gut dehnen. Perfekt an dieser Übung? Sie benötigen keinerlei Hilfsmittel und können dieses Venen-Training gut im Büro durchführen.

Stellen Sie sich aufrecht hin und stützen Sie die Arme gegen eine Wand. Die Arme sind schulterbreit auseinander. Begeben Sie sich in eine Ausfallschritt-Position. Das vordere Bein ist gebeugt. Verlagern Sie Ihr Gewicht auf dieses Bein. Führen Sie nun die Ferse des hinteres Beines langsam zum Boden, so dass Sie in der Wade eine Dehnung spüren. Halten Sie die Position etwa 10 Sekunden. Führen Sie die Dehnung noch etwa 4 Mal durch. Danach wechseln Sie die Schrittposition und dehnen das andere Bein ebenfalls.

Übung 2: Fußkreisen

Setzen Sie sich gerade auf Ihren Stuhl. Strecken Sie ein Bein nach vorn aus und heben Sie es an. Malen Sie dann mit dem Fuß Kreise in die Luft: 10-mal nach links und 10-mal nach rechts. Setzen Sie das Bein wieder ab, und führen Sie die Übung mit dem anderen Bein durch.

Übung 3: Fußwippe

Sie sitzen entspannt und mit geradem Rücken auf einem Stuhl. Die Beine sind geschlossen und die Zehen zeigen nach vorn. Stellen Sie nun beide Füße gleichzeitig auf die Zehenspitzen.

Setzen Sie dann schnell beide Füße wieder auf die flache Sohle. Ziehen Sie nun Ihre Fußspitzen so weit wie möglich in Richtung Schienbein. Setzen Sie die Füße dann wieder mit der Sohle auf. Wiederholen Sie diese Übung für die Venen 5-mal.

Übung 4: Die Füße entspannen

Stellen Sie sich bequem hin. Die Füße sind hüftbreit voneinander entfernt.

Stellen Sie sich nun auf die Zehenspitzen. Rollen Sie dann den Fuß so ab, dass Sie auf der Ferse stehen. Wiederholen Sie das Abrollen mehrmals. Danach stellen Sie die Füße wieder ganz auf.

Übung 5: Kräftigung der Rumpf- und Gesäßmuskulatur

Gymnastickübung
So heben Sie Ihr Becken richtig: Die Rücken-, Gesäß- und Beinmuskulatur wird gekräftigt.

Legen Sie sich auf den Rücken. Winkeln Sie die Beine an und stellen Sie die Füße bequem hüftbreit voneinander auf. Lassen Sie die Arme locker rechts und links neben dem Körper liegen. Heben Sie das Becken an, sodass der Oberkörper mit den Knien eine Linie bildet.

Verlagern Sie dann das Gewicht auf ein Bein. Strecken Sie das andere Bein gerade aus. Ziehen Sie mit den Zehen zum Oberkörper hin. Halten Sie diese Position ca. 3 Sekunden.

Stellen Sie das Bein wieder ab. Führen Sie nun die Streckung mit dem anderen Bein durch.

Wiederholen Sie die Übung jeweils 5-mal.

Bewegungsspiele

Sie können verschiedene kleine Bewegungen durchführen: Gehen Sie etwa auf der Stelle. Rollen Sie vom Fersenstand in den Zehenstand und wieder zurück. Und schließlich: Greifen Sie Gegenstände wie einen Bleistift oder ein Taschentuch mit den Zehen vom Boden auf.



Sport für gesunde Venen

Jogger
Joggen ist eine Tätigkeit, die Sie gut vor oder nach der Arbeit ausüben können.

Belassen Sie es nicht bei Übungen in der Arbeitspause. Bauen Sie Bewegung und Sport regelmäßig in Ihren Wochenplan ein. Wenn Sie Ihre Bein- und Fußmuskeln regelmäßig aktivieren, unterstützen Sie die Durchblutung der Beine und den Blutabfluss in den Venen. Die Muskelpumpen und die Muskeln werden so stetig trainiert, was einen positiven Effekt auf die Venen hat. Das hilft gegen eine Venenerweiterung und lindert die Beschwerden von bestehenden Varizen.

Gut sind sportliche Aktivitäten wie Walking, Schwimmen, Wandern, Aerobic, Inline-Skating und Tanzen.

Aber: Bei bestehenden Krampfadern ist nicht jede Sportart zu empfehlen. Dazu zählt Sport bei dem Sie oft stehen und nur kurze, schnelle Bewegungen ausführen, wie Tennis oder Badminton. Der Wechsel zwischen Aktivität und Stehpausen kann dazu führen, dass Blut in den vorgeschädigten Venen versackt und diese weiter dehnt.

Tipp: Sprechen Sie daher mit Ihrem Arzt darüber, welche sportliche Aktivität für Sie geeignet ist.

Wechselduschen aktivieren den Kreislauf

Wechselduschen
Wechselduschen aktiviert nicht nur den Kreislauf, es hilft auch gegen Cellulite und Dehnungsstreifen.

Mit Warm- und Kalt-Duschen regen Sie die Durchblutung in Ihren Beinen an. Bei leichten Krampfadern helfen kurze, kalte Wassergüsse über die Knie oder die Schenkel. Bauen Sie diese Maßnahme gleich in Ihre morgendliche Dusche mit ein. Dann sind Sie auch sofort fit und munter für den Tag!

Kompression unterstützt die Arbeit der Venenklappen

Stützstrümpfe helfen Ihnen, wenn Sie bereits ausgeprägte Krampfadern haben. Kompressionsstrümpfe werden nach Maß angefertigt. Sie liegen eng am Bein an und üben einen leichten Druck aus. Damit wirken sie der Dehnung der Venen entgegen und unterstützen den Blutabfluss.

Fragen Sie Ihren Arzt, ob er Ihnen Kompressionstrümpfe verschreibt. Tragen Sie die Strümpfe auch beim Wandern und beim Sport, denn sie stärken ebenfalls die Pumpwirkung der Waden- und Fußmuskeln.

Kompressionsstrümpfe – unsere Kategorieempfehlung:  Feinstützstrümpfe | Reise- und Sportstrümpfe

Mittel zur Stärkung der Venen

Venenmittel auf pflanzlicher Basis enthalten Rosskastanie, Buchweizen oder rotes Weinlaub. Auch Salben mit dem Wirkstoff Heparin sind für die Behandlung von Beschwerden durch Krampfadern gedacht. Sie kühlen und beleben schwere Beine.

Unsere Produkttipps für starke Venen: ANTIVENO Heumann® Venentabletten Filmtabletten | Gehwohl BeinbalsamVenostasin® Creme | Heparin-ratiopharm® 60.000 Salbe  | Fagorutin® Venen-Aktiv-Buchweizen-Tee

Um weitere Komplikationen wie Thrombosen oder Venenentzündung, die durch Krampfadern entstehen, zu verhindern, sollten Sie mit Ihrem Arzt über eine gänzliche Entfernung der Varizen sprechen. Kleine Krampfadern, sogenannte Besenreiser, lassen sich durch Verödung problemlos entfernen. Bei größeren Varizen ist eine Operation notwendig.

Das ist gut für Ihre Venen

Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 24.07.2019

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.