Dragee

Dragees
Dragees haben einen glatten Überzug. So können Sie sehr gut geschluckt werden.

Medikamente, die in Form von Dragees verabreicht werden, sind vor allem für Kinder eine gute Lösung. Denn der feste Überzug besteht aus Zucker oder Zuckersirup. Dadurch wird der Geschmack des Arzneimittels als angenehm empfunden und die Verabreichung gelingt vor allem bei kleineren Kindern besser.

Allgemeines zum Dragee

Dragee Überzug

Ein Dragee (französische Schreibweise: Dragée) gehört als Tablettensorte zu den festen Arzneimittelformen. Charakteristisch ist der feste Überzug aus Zucker oder Zuckersirup, wobei heute auch zunehmend andere Überzugsmaterialien verwendet werden. Die Wirkstoffe sind als Kern unter dieser Hülle verborgen und bestehen aus gepresstem Pulver. Der Überzug kann aus einer oder mehreren Schichten bestehen. Meist ist die Schicht eingefärbt oder enthält noch andere Hilfsstoffe, die den Geruch oder Geschmack des Arzneimittels positiv beeinflussen. Auch pharmakologische Eigenschaften, wie der Wirkungsort, der Wirkungszeitpunkt und die Dauer der Medikamentenwirkung kann durch den Dragee-Überzug beeinflusst werden.

Häufig verwendete Überzugsstoffe gehören zu den folgenden chemischen Gruppen :

  • Methacrylsäurecopolymere
  • Polyvinylpyrrolidon (PVP) und Derivate
  • Cellulose und Cellulosederivate

Die Überzüge sind sehr stabil und können Umwelteinflüssen, wie Wasser oder Sauerstoff, trotzen. So sind Wirkstoffe geschützt, die weder wasser- noch sauerstoffstabil sind.

Schon gewusst?

Die Arzneimittelsicherheit stellt heutzutage ein sehr wichiges Thema der Pharma-Industrie und Medizin dar. Hierzu gehört u. a. der vorgeschriebene Ablauf bis zur Zulassung eines neuen Medikamentes. Dieser beinhaltet mehrere Studienreihen und dauert einige Jahre. Auch die Regeln zum Vertrieb und zur Verabreichung der Präparate gehören zur Arzneimittelsicherheit. Permanent wird außerdem an neuen Lösungen gearbeitet, die den Medikamenteneinsatz für Fachpersonal aber auch für die Selbstmedikation im Privathaushalt sicherer machen. Der Dragee-Überzug hat hierbei einen eindeutigen Vorteil: durch das Einfärben der Hülle können die Dragees individueller gestaltet werden als herkömmliche Tablette. Die Verwechslungsgefahr mit anderen Mitteln sinkt.

Vorteile der Arzneimittelform Dragee

Dragees
Dragees haben meistens einen farbigen Überzug. Im Gegensatz zu Filmtabletten sind sie nicht teilbar.

Ebenso wie bei der Filmtablette erfüllt der Überzug des Dragees mehrere Funktionen:

  • Der Geschmack des Medikaments wird angenehm.
  • Die Arznei riecht gut.
  • Die glatte Oberfläche erleichtert das Schlucken der Tablette.
  • Der Überzug schützt den Arzneimittelwirkstoff vor äußeren Einwirkungen, wie Reaktionen mit Luftsauerstoff, Wasser oder der Abnutzung bei der Lagerung.
  • Die Hülle kann zudem so aufgebaut sein, dass das Dragee magensaftresistent ist. Ein Wirkstoff, der seine Wirkung erst im Dünndarm entfalten soll, wird so vor der unerwünschten Zersetzung durch die Magensäure geschützt, wenn sich der Tablettenüberzug erst im Darm auflöst.
  • Eine Einfärbung des Arzneimittels mit Lebensmittelfarbe macht die Unterscheidung zu anderen Medikamenten leichter und erhöht so die Arzneimittelsicherheit.

Schon gewusst?

Einige in Medikamenten verarbeitete Arzneimittelwirkstoffe sind sehr säureempfindlich. Kommen sie in Kontakt mit der Magensäure, beginnen sie, sich zu zersetzen. Dies ist nicht bei allen Mitteln gewünscht. Der Mantel des Dragee-Überzugs ist z. B. aus Schellack und gewährleistet, dass das Medikament den Magen passiert und seine Wirkung erst im Darm entfalten kann.

Von Nachteil ist, dass die Herstellung von Dragees im Vergleich zur herkömmlichen Tablette etwas teurer ist. Außerdem kann man ein Dragee nicht zerteilen. Hier muss man auf die Filmtablette zurückgreifen, die trotz glattem Schutzüberzug, teilbar ist. Dieser wird ähnlich wie die Dragees hergestellt. Der Überzug besteht allerdings nur aus einem einzigen dünnen Film.

Exkurs: Geschichte des Dragees als Arzneimittelform

Dragees kennen und lieben alle von uns, nämlich als raffinierte Süßigkeit. So werden z. B. Schokolinsen oder Fruchtgummi mit einem Zuckerüberzug versehen. Unter Dragieren versteht man genau das: das Umhüllen eines Kerns mit Zuckerschichten. Diese Technik machten sich französische Apotheker zu nutze. Sie kopierten die Herstellungsweise der Konditoren. Dazu wurden verzuckerte Pillen in runde Becken gelegt, mit einer Gummi-arabicum-Lösung benetzt und mit Zuckerpulver bestreut. Dann bewegten die Apotheker das Becken an einer Kordel hin und her, sodass die Pillen roulierten. Anschließend wurden die Dragees getrocknet und der Vorgang noch 2-mal wiederholt. Heute werden Dragierkessel verwendet.

Anwendungsgebiete von Dragees

Tabletten
Vielseitig einsetzbar: Dragees.

Dragees werden in vielen Bereichen eingesetzt. Typischerweise kommen Sie bei schleimlösenden Hustenmitteln vor, aber auch bei Therapiemethoden, die einen Wirkungseintritt des Medikamentes im Darm voraussetzen. Dazu müssen die Arzneimittel magensaftresistent sein. Dies ist u. a. für die Behandlung von Darmerkrankungen nötig. Außerdem werden viele Nahrungsergänzungsmittel in Form von Dragees angeboten.

Dragees – Produktbeispiele: Bionorica® Imupret N Dragees  traditionell bei Hustenreiz | Buscopan® Dragées bei Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt | Dulcolax® Dragées bei Darmträgheit | Vomex® A Dragees N gegen Erbrechen und Übelkeit | Salus Kräuterblut® Floradix® Eisen Folsäure Dragees – Nahrungsergänzungsmittel


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 01.08.2019

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.