Tipps für ein stressfreies Silvester mit Hund und Katze

An Silvester reagieren viele Tiere panisch – Befolgen Sie unsere Tipps für ein stressfreies Silvester mit Hund und Katze, und Sie werden die Jahreswende zusammen mit Ihren Vierbeinern erfolgreich meistern. Katzen und Hunde geraten leicht in Panik, wenn die Luft von ohrenbetäubendem Böllern, grellem Feuerwerk und lautem Sirren erfüllt ist. Denn im Gegensatz zum Mensch verfügen unsere Vierbeiner über einen weitaus empfindlicheres Gehör. Damit Sie dennoch gemeinsam entspannt ins neue Jahr starten, haben wir einige Anregungen für ein tierisch stressfreies Silvester mit Hund und Katze im Überblick.

 

Ein stressfreies Silvester für Hund und Katze vorbereiten

Wer gewisse Maßnahmen trifft, kann Hunde und Katzen vor ängstlichem Zittern und Verkriechen bewahren.

Hunde sollten zeitig vor den ersten gezündeten Feuerwerkskrachern ausgeführt werden, um einer direkten Konfrontation aus dem Wege zu gehen. Führen Sie Ihren Hund an der Leine, damit Ihr Schützling nicht davonlaufen kann: Immer wieder detonieren Böller schon am Tage, was Tiere in Angst und Schrecken versetzt und nicht selten in die Flucht schlägt. In dieser heiklen Zeit greifen erfahrene Hundebesitzer sicherheitshalber zum Geschirr, da sich panische Haustiere aus konventionellen Halsbändern leicht herauswinden können.

Lassen Sie Ihre ängstliche Katze in der besagten Zeit nicht nach draußen, auch nicht in den Garten. Jedes unerwartete Knallen kann ein potenziell lebenslanges Silvester-Trauma auslösen.

Schließen Sie während der Silvesternacht sämtliche Außentüren und Fenster, um die Geräuschkulisse möglichst zu dämpfen. Lassen Sie Rolläden herunter oder ziehen die Gardinen vor, so schützen Sie Ihren Vierbeiner auch vor dem Lichtgewitter.

 

Silvester mit Tieren – Sicherheit vermitteln

Idealerweise weichen Tierliebhaber nicht von der Seite Ihres sensiblen Vierbeiners. Ihre Präsenz vermittelt Geborgenheit und stärkt das Vertrauen. Seien Sie sich im Klaren, dass Ihr Verhalten in prekären Situationen ausschlaggebend dafür ist, wie sich Ihr Haustier in ähnlichen Situation zukünftig verhalten wird.

  • Auf lautes Feuerwerk reagieren Sie daher besonnen. Machen Sie nicht den Fehler und überhäufen erschreckte Hunde und Katzen mit Zuneigung: Zeigen Sie sich souverän – Ihr vierbeiniger Mitbewohner wird es Ihnen gleichtun.
  • Ängstliches Verhalten dürfen Sie nicht bestrafen! Sollten Sie sich den Ratschlägen von Experten widersetzen und Ihrem eingeschüchterten Haustier mit Ungnade begegnen, oder es gar für seine Angst bestrafen, so verstärken Sie nur sein angstbesetztes Empfinden.

 

Medikamente für ein stressfreies Silvester

In der Ruhe sowie in der Pflanze liegt die Kraft. Manche Hundebesitzer verabreichen Ihren Lieblingen pflanzliche Präparate mit Baldrianextrakt, was meist mit beruhigender Wirkung einhergeht. Hunde und Katzen können von Bach-Blüten-Tropfen profitieren. Um Risiken und Kontraindikationen auszuschließen, wenden Sie sich in jedem Fall an Ihren Tierarzt. Einige Medikamente erfordern darüber hinaus einige Tage Vorlaufzeit.

 

Spielen und Ablenken

Wie bei Kindern wirkt Ablenken auch bei Hund und Katze wahre Wunder. Ob Kauknochen, Leckerbissen, Versteckspiele, Training oder Zuwendung – wer beschäftigt wird, fürchtet sich nicht. Ein ruhiger Fernseh- oder Radiosender tragen ebenfalls zum stressfreien Silvester mit Hund und Katze bei, da eine neutrale Geräuschkulisse in gewohnter Umgebung die laute Silvesternacht getrost ausblendet.

 

Training für Silvester mit Tieren

Geräusche auf CD – wer sein Haustier gezielt auf bestimmte Geräusche vorbereiten möchte, kann das Verhalten durch wiederholtes Abspielen trainieren. Hierfür sollte eine professionelle Unterstützung in Erwägung gezogen werden, um den Hund ohne Eigenverschulden aus seinem fremdgesteuerten Erleben zu befreien. Das Training erfordert in der Regel einige Wochen Zeit. Wenden Sie sich an renommierte Hundeschulen oder auch Tierärzte für eine mögliche Verhaltenstherapie ihres vierbeinigen Schützlings.

 

Neujahrstipp:

Gehen Sie mit Ihrem Hund auch die erste Zeit im neuen Jahr angeleint spazieren, um Verletzungen durch zerbrochene Glasflaschen oder herumliegende Blindgänger zu vermeiden.