Sport in der Schwangerschaft

Studien belegen, dass Sport während der Schwangerschaft die werdende Mutter positiv beeinflusst. So verringert sich die Wahrscheinlichkeit für postnatale Depression, wenn man sich auch während der Schwangerschaft sportlich betätigt und sich fit fühlt. Sport hilft zudem Rückenproblemen, Gewichtszunahme oder Schwangerschaftsdiabetes entgegenzuwirken. Nicht alle sportlichen Aktivitäten sind für Schwangere geeignet und den größten Nutzen zieht man, wenn die Trainingseinheiten individuell auf die Schwangere abgestimmt wurden.

 

Faustregeln zum Sport in der Schwangerschaft

Die Trainingseinheiten während der Schwangerschaft sollten sich an das eigene Fitnesslevel anpassen. Wenn man schon vorher sportlich aktiv war, so kann man sich auch während der Schwangerschaft noch intensiv betätigen. Sportarten und -übungen mit Sprüngen, Gegnerkontakt oder harten Aufprällen sollten aber vermieden werden, dazu zählen unter anderem auch Reiten, Skilaufen und Inlineskating.

Schwangere sollten sich jedoch nicht verausgaben. Sollten Übungen zu sehr anstrengen oder gar zu Schmerzen – besonders im Becken oder Knie – führen, müssen diese abgebrochen werden.

Generell sollten, besonders bei Risikoschwangerschaften, die sportlichen Aktivitäten mit dem Arzt abgesprochen werden.

 

Sportarten für Schwangere

Zu den Sportarten, die während der Schwangerschaft nützlich sind, gehören zum Beispiel Walking, leichtes Joggen und Radfahren. Auch können Pilates und Yoga während der Schwangerschaft fortgesetzt werden. Aber Achtung, in der Schwangerschaft wird vom Körper Gestagen produziert, das Muskeln und Bänder lockert. Durch die einhergehende Destabilisierung wird man anfälliger für Verletzungen und Überdehnung.

Besonders ab dem sechsten Schwangerschaftsmonat ist es deshalb überlegenswert auf gelenkschonende Sportarten zu wechseln: Aquajogging und Schwimmen bieten sich da als sportliche Alternativen sehr gut an.

 

Unterstützen Sie sich selbst

Treibt man Sport, so fühlt man sich fit. Jedoch werden bei der körperlichen Betätigung auch Minerale ausgeschieden, die man dem Körper danach wieder zuführen sollte. Orthomol oder auch Doppelherz bieten in diesem Bereich verschiedene Ergänzungstabletten und -drinks an.

 

Vorbeugend ist es auch möglich die durch Gestagen gelockerten Gelenke durch Tape- oder Fixierbände vom Überdehnen zu schützen.

Pulsmessgeräte können zudem genutzt werden, um den optimalen Trainingsbereich zu finden.