So schlafen Sie bei Sommerhitze gut

Was hilft, wenn hohe Temperaturen den Schlaf stören

Der Schlaf ist den meisten Menschen heilig. Ungenügend erholsame Nachtruhe sorgt für schlechte Laune, Konzentrationsstörungen und Leistungseinbußen. Auf Dauer macht sie sogar krank. Neben Lärm, Krankheiten und Stress bringt uns die Sommerhitze um den Schlaf. Mit einfachen Maßnahmen finden Sie dennoch zur Ruhe.

Bei Hitze schlafen

Die Tage werden länger, die Sonne scheint intensiver. Steigen die Temperaturen in den Bereich um 30° Celsius ächszen wir bei geringster körperlicher Belastung unter der Hitze. Im Laufe der Zeit heizen sich die Räume auf. So bleiben auch nachts angenehme Temperaturen nur ein Wunsch. Besonders in Dachgeschosswohnungen und bei schlechter Verdunklungsmöglichkeit ist Schwitzen im Bett angesagt. An erholsamen Schlaf ist so kaum zu denken: Erst fällt das Einschlafen schwer, dann ist das Durchschlafen ein Wunschtraum. Unterbrechungen sind häufig. Der Kampf mit dem Einschlafen beginnt erneut. Die Folgen sind am nächsten Morgen zu spüren. Von ausgeruhter Frische ist keine Rede.

Tipps für einen guten Schlaf bei Hitze

Konzentriertes, effektives Arbeiten erfordert sehr viel Kraft. Mit einfachen Maßnahmen sorgen Sie für Abkühlung und halten die Hitze fern. So kommen Sie auch während der Hundstage gut durch die Nacht.

Tipp 1 vom Apotheker gegen Sommerhitze: Sorgen Sie für Abkühlung, aber richtig

Körperpflege im Sommer
Duschen Sie nicht zu kalt. Denn das erfrischt nur im ersten Moment.

Kalte Getränke vor dem Schlafen sind kontraproduktiv. Der Körper benötigt Energie, um diese auf Körpertemperatur zu bringen. Hierbei entsteht wiederum Wärme. Eine lauwarme Getränketemperatur ist optimal. Dasselbe gilt für die abendliche Dusche. Kaltes Wasser führt zu einer Verengung der Blutgefäße. Diese geben im Anschluss schlechter Wärme ab. Nach einer kurzen Erfrischung ist uns heißer als zuvor! Duschen Sie abends mit einer Wassertemperatur zwischen 30° C und 35° C. Dies sorgt noch immer für eine angenehme Abkühlung. Die Blutgefäße erweitern sich. Wärme wird leichter aus dem Körperinneren abgegeben und die anschließende Aufheizung bleibt aus.

Verzichten Sie auf Alkohol und schweres Essen!

Nicht nur die Getränketemperatur, auch die Getränkeart wirkt sich auf die Körperwärme aus. Alkohol beeinflusst den Kreislauf und steigert die körpereigene Wärmeproduktion. Außerdem beeinträchtigt er den Schlafrhythmus und die -tiefe. Für einen erholsamen Nachtschlaf während der Hundstage ist er absolut tabu! Dasselbe gilt für schwerverdauliche Speisen. Bei der Verdauung produziert der Körper ebenfalls Hitze. Frische, flüssigkeitsreiche Nahrungsmittel eignen sich besonders für das sommerliche Abendbrot.

Tipp 2 vom Apotheker gegen Sommerhitze: Tragen Sie kühle Textilien

Gut schlafen
Kühlende Kleidung ist genau richtig, wenn es im Schlafzimmer zu heiß ist.

Mögen Sie es besonders kühl, sorgt Kleidung aus dem Kühlschrank für angenehme Einschlaftemperaturen. Legen Sie Ihren Schlafanzug 2 Stunden vor dem Zubettgehen in den Kühlschrank. Er sorgt beim Schlafengehen für ein angenehm frisches Gefühl auf der Haut. Vermeiden Sie jedoch das Tragen feuchter Textilien. Besonders in der Kombination mit Zugluft sorgen sie leicht für Erkältungen und Muskelverspannungen.

Ein feuchtes Bettlaken, was vor dem Fenster hängt, ist allerdings sinnvoll. Durch Verdunstungskälte senkt es die Raumtemperatur. In Kombination mit ätherischen Ölen sorgt es außerdem für einen angenehmen Raumduft!

Unsere Produkttipps für ätherische Öle: Casida Lavendelöl naturrein  |  Primavera Pfefferminzöl |  Primavera Melissenöl

Tipp 3 vom Apotheker gegen Sommerhitze: Die Wärme fernhalten

Neben der aktiven Abkühlung ist das Vermeiden der Aufheizung wichtig. Verschließen Sie tagsüber die Fenster. So halten sie die heiße Luft draußen. Verdunkeln Sie Fensterflächen. Dies verhindert das Erwärmen der Raumluft. Besonders effektiv sind Außenrollos. Auch Vorhänge können draußen angebracht werden. Achten Sie hierbei auf wetterfestes Material.

Leichte Kleidung aus Baumwolle eignet sich als Nachtwäsche. Diese hat einen kühlenden Effekt. Außerdem nimmt sie den Schweiß auf und verteilt die Feuchtigkeit. Auch für die sommerliche Bettwäsche ist 100 % Baumwolle die richtige Wahl. An sehr heißen Tagen reicht ein Bettlaken zum Zudecken aus.

Anbringen von Vorhängen im Außenbereich

Eine Abdunklung der Fenster von außen schützt effektiver vor Hitze als innen. Oft ist es bei Mietwohnungen jedoch verboten, die Außenwände anzubohren. Helfen Sie sich mit Teleskopstangen! Die Befestigung erfolgt durch Einklemmen, ohne das Mauerwerk zu beschädigen. So wird das Anbringen von Außenvorhängen möglich. Es sind auch Markisen mit Klemmvorrichtungen erhältlich. Ein Besuch im Baumarkt zur Information lohnt sich!

Tipp 4 vom Apotheker gegen Sommerhitze: Lüften

In den späten Abendstunden, kurz vor dem Schlafengehen, ist ein idealer Zeitpunkt, um zu lüften.

In den Abendstunden und nachts kühlt sich die Außenluft ab. Der optimale Zeitpunkt zum Lüften sind somit die frühen Morgenstunden. Vermeiden Sie direkte Zugluft, wenn sie bei offenem Fenster schlafen. So verhindern Sie eine Sommererkältung und die Entstehung von Muskelverspannungen. Stört Straßenlärm Ihren Schlaf, sorgen Ohrstöpsel für Ruhe.

Unser Produkttipp für Ohrstöpsel:  Ohropax classic Ohrstöpsel

Tipp 5 vom Apotheker gegen Sommerhitze: Klimaanlage und Ventilator

Bei Sommerhitze sehnen sich viele nach elektrischer Unterstützung bei der Abkühlung. Ventilatoren und Klimaanlagen sorgen durch direkte Temperatursenkung oder die Luftbewegung für ein angenehmeres Gefühl. Sie haben aber auch ihre Tücken. So begünstigen große Temperaturunterschiede zwischen innen und außen und permanente Zugluft das Entstehen von Erkältungen. Zusätzlich trocknen die Geräte die Schleimhäute von Mund und Nase aus. Besteht die Austrocknung bereits, sorgen Nasensprays und Nasensalben für eine Befeuchtung.

Unser Produkttipp zur Befeuchtung der Nasenschleimhaut: Bepanthen Meerwasser Nasenspray


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 10.07.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.