So kommen Sie gut durch die kalte Jahreszeit

Tipps gegen den Herbstblues

Im Herbst wiegt der Alltag oft schwerer als sonst. Die kalte Jahreszeit bringt eine Müdigkeit mit sich, die viele Menschen lähmt. Die Tage werden kürzer und statt wärmenden Sonnenstrahlen sind wir nasskaltem Wind und Wetter ausgesetzt. Hat sich die quälende Herbstdepression erst eingeschlichen, fällt es umso schwerer, die alltäglichen Pflichten zu stemmen, ein Lächeln kommt nur noch selten über die Lippen. Doch die Stimmung muss keineswegs den Tiefpunkt erreichen: Mit einfachen Tricks lässt sie sich wunderbar aufhellen.

Bewegung gegen Herbstdepression und Winterblues

Winterspaziergang
Warm einpacken und dann den Winter genießen. Winterspaziergänge mit der ganzen Familie tun der Seele gut.

Nach dem Sommer stellt sich häufig die Herbstdepression ein. Das triste Wetter schlägt auf das Gemüt, morgens kommen wir kaum aus den Federn. Gegen diese Kraftlosigkeit können Sie mit ein wenig gezielter Bewegung vorgehen. Schon ein Spaziergang an der frischen Herbstluft, z. B. in der Mittagspause, wird Ihnen neue Energie schenken. Bewegung bringt Ihren Kreislauf in Schwung und setzt das Glückshormon Dopamin frei.

Unser Produkttipp: Vitamin D-Loges

Unternehmen Sie Ausflüge: Ganz automatisch versorgen Sie so Ihr Gehirn mit neuen Eindrücken und erfrischen dadurch ihren Geist. Außerdem bildet Ihr Körper nach einer Viertelstunde im Sonnenlicht das wertvolle Vitamin D, das u. a. für Knochen- und Muskelaufbau bedeutend ist. Führen Sie Ihre Spaziergänge auch im Winter fort. Nutzen Sie die Schneelandschaft für ausgiebige Winterspaziergänge mit der ganzen Familie.

Licht als Stimmungsaufheller im Winter

Einer der nicht zu unterschätzenden Tipps durch die kalte Jahreszeit heißt: Licht. Der weit verbreitete Herbstblues liegt unter anderem am spärlichen Tageslicht. Viele Menschen gehen morgens im Dunkeln auf die Arbeit und kehren erst in der Abenddämmerung zurück. Den Tag über verbringen sie in künstlichen Lichtverhältnissen bei Neon- bzw. Bürolicht. Da Licht einen großen Einfluss auf unseren Biorhythmus besitzt, lohnt es sich, dieses bewusst einzusetzen: Bläuliches, kaltes Licht (Lichtfarben: Tageslicht, Universalweiß) wirkt aktivierend und leistungssteigernd. Das Schlafhormon Melatonin wird bei diesem Licht unterdrückt. Warmes Licht hingegen versetzt uns in einen Zustand der Entspannung, da es Rotanteile enthält und wir zur Ruhe kommen. Lampen mit variablem Farbspektrum sind Ihnen in den dunklen Monaten eine große Hilfe.

Schon gewusst?

Es gibt so genannte Tageslichtlampen. Diese strahlen Licht ab, die der Mittagssonne in den hellen Jahreszeiten ähnelt. So wird der Körper dazu angeregt, mehr vom Hormon “Serotonin” zu bilden, was als Gegenspieler zum Schlafhormon Melatonin für Aktivität sorgt und außerem einer depressiven Verstimmung entgegenwirkt. Ein in den Lampen eingebauter UV-Filter sorgt dafür, dass nur die unschädlichen UV-Strahlen abgegeben werden. Um einen optimalen Nutzen zu haben, ist beim Kauf darauf zu achten, dass die Lampen mindestens 2.500 bis 10.000 Lux abstrahlen. Je höher der Wert, desto weniger Zeit der Lichttherapie reicht aus, um den Serotonin-Spiegel in der dunklen Zeit auszugleichen. Am besten stellt man die Lampe früh morgens an den Frühstückstisch und genießt 30 min Sonnenstrahlen zum Kaffee.

Wärme, Wellness und Wohlfühlen im Winter

Paar sitzt gemeinsam in einer Sauna
Saunieren ist gerade in der kalten Jahreszeit sehr wohltuend. Bildquelle: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Wenn es draußen trüb und ungemütlich ist, zaubern Sie sich drinnen eine eigene kleine Wellness-Oase. Kerzen, Düfte, ätherische Öle – zu Hause atmen Sie tief durch und tauchen in einem duftenden heißen Bad genüsslich ab. Nach dem Bad verwöhnen Sie sich mit einem Entspannungsöl.

Unser Produkttipp: Lavendel Entspannungsöl von Weleda

Massieren Sie das Öl in kreisenden Bewegungen ein und spüren, wie sich die Wärme auf Ihrer Haut entfaltet. Spannungen lösen sich und bringen Körper und Geist in Einklang. Auch ein Saunagang erfüllt Sie mit Wärme und hält Sie zudem fit.

Kräuter für innere Ruhe und Gelassenheit gegen Winterdepression

Johanniskraut
Das gelbe Johanniskraut bringt Sonne ins Gemüt.

Machen Sie es sich auf dem Sofa gemütlich. Bei einer feinen Tasse Tee sieht die Welt nicht mehr ganz so grau aus, sondern eigentlich ganz annehmlich. Johanniskraut hilft ebenfalls sich zu entspannen.

Unser Produkttipp: BADERs Apotheken-Tee Gelassenheit

Die stimmungsaufhellende Eigenschaft der Heilpflanze wurde bereits in der Antike genutzt. Von Kopfschmerzen über Schlafstörungen gilt das Johanniskraut als effektives Mittel für Ausgleich und starke Nerven.

Verwöhnprogramm für Haut und Haar im Winter

Shampoo
Haare brauchen im Winter eine gute Pflege.

Gönnen Sie sich ein Verwöhnprogramm für Ihre Haut und Haare. Denn auch diese freuen sich bei den wechselnden Temperaturen und der trockenen Heizungsluft über ein wenig Extra-Pflege. Eine reichhaltige Kur hält die Haare schön glänzend und geschmeidig.

Unser Produkttipp: WELEDA Wildrose harmonisierendes Pflege-Öl

Ein schön duftendes Körperöl wirkt gegen schuppige und trockene Haut und hebt zugleich die Stimmung. Tragen Sie es am besten gleich nach dem Bad oder dem Duschen auf die leicht feuchte Haut auf.

In Schwung kommen mit Wechselduschen

Zugegeben, Wechselduschen klingen nicht besonders gemütlich (Mit kaltem Wasser duschen? – Brrrr!), aber sie bringen unseren Kreislauf in Schwung. Damit wecken sie unsere Lebensgeister auf und wirken dem lähmenden Herbstblues entgegen.

Unser Produkttipp: KNEIPP Schaum-Dusche Winterpflege

Außerdem stärken heiß-kalte Wechselduschen unser Immunsystem, sodass Erkältungsviren keine Chance haben. Nur Mut! Die Überwindung lohnt sich!

Eine gesunde Ernährung steigert das Wohlbefinden, wenn es kalt ist

Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend vielen Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nährstoffen sorgt für Energie und stärkt das Immunsystem. Gerade in der nasskalten Herbstzeit ist dies ein wichtiger Faktor für das Wohlbefinden. Vollkornprodukte, Nüsse sowie frisches Obst und Gemüse sollten auf dem Speiseplan stehen. Aromatische Gewürze wie Zimt, Ingwer und Chili sorgen mit ihrem Schärfe-Kick für innere Wärme. Natürlich darf es auch mal ein Stückchen Schokolade sein, denn auch Süßes hebt die Stimmung.

In welchen Lebensmitteln wichtige Vitamine stecken, zeigt die folgende Grafik beispielhaft:

Infografik: Das kleine Vitamin-ABC | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista.

Neben all den zahlreichen Hilfsmittelchen kommt es jedoch entscheidend auf eine positive Einstellung an. Mit Zuversicht und mentaler Stärke werden Sie dem Herbst- und Winterblues ganz gewiss ein Schnippchen schlagen.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 27.11.2019

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.