Leber entgiften

So stärken Sie Ihre Leber

Die Leber (Hepar) ist für unseren Stoffwechsel von großer Bedeutung. Sie reguliert die Abgabe einiger Nährstoffe ins Blut und steuert den Blutzuckerspiegel. Giftige Stoffe filtert sie aus der aufgenommenen Nahrung heraus und verhindert, dass diese ins Blut übergehen. Doch unsere moderne Gesellschaft mutet der Leber sehr viel Arbeit zu. Alkohol, Nikotin, Medikamente, zu fetthaltiges oder süßes Essen beanspruchen das Entgiftungsorgan über die Maßen. Krankheiten entstehen. Daher ist es wichtig, die Gesundheit der Leber im Blick zu haben. Stärken Sie Ihre Leber mit einer gesunden Verhaltensweise und ganz bestimmten Lebensmitteln.

Unsere Leber – das Entgiftungsorgan

Leber
Die Leber ist Teil des Verdauungssystems.

Die Leber ist ein dunkelrotes bis bräunliches Organ mit einer glatten Oberfläche. Sie ist die größte Drüse des menschlichen Körpers und liegt weitestgehend im rechten Oberbauch. Sie befindet sich über dem Magen und ist an der Unterseite des Zwerchfells befestigt.

Die etwa 1,4 bis 1,8 kg schwere Leber unterteilt sich in 2 Lappen, wobei der rechte Lappen deutlich größer ist. An der Unterseite befindet sich die Leberpforte mit der Leberarterie und der Pfortader. Die Leberarterie versorgt das Organ mit sauerstoffreichem Blut, während die Pfortader nährstoffreiches Blut befördert. Daneben ist der Gallengang angeordnet, indem unser Körper die Gallenflüssigkeit transportiert. Er führt zur Gallenblase, die unter der Leber liegt. Die Leber selbst ist in 8 Segmente unterteilt. Jedes Segment besteht aus vielen Leberläppchen. Sie beheimaten die Leberzellen, die sogenannten Hepotozyten. Diese produzieren die Gallenflüssigkeit, die sie über die Gallenkapillare zum Gallengang entsenden. Die Gallenblase speichert die in der Leber produzierte Galle. Bei fettreichen Mahzeiten steht diese dann für die Verdauung zur Verfügung.

Schon gewusst?

In unserer Leber befinden sich 1 bis 1,5 Millionen Leberläppchen.  

Aufgaben der Leber

Die Leber ist ein wichtigstes Organ im Verdauungssystem. Als zentrales Stoffwechselorgan speichert sie Eiweiße, Fett, Kohlenhydrate und Vitamine in den Leberzellen. Bei Bedarf wandelt sie die Nährstoffe um. Mit Traubenzucker etwa hebt sie den Blutzuckerspiegel.

Eine ihrer wichtigsten Aufgaben ist das Neutralisieren schädlicher Stoffe. Das Entgiftungsorgan verwandelt beispielsweise Ammoniak in Harnstoff und wandelt Alkohol in Fett um.

Schon gewusst?

Die Leber baut 1 g Alkohol je 10 kg Körpergewicht pro Stunde ab. In der zweistufigen Umwandlung entsteht aus Alkohol Fett. Daher haben Personen, die häufig Alkohol trinken mehr Bauchfett. Das erklärt auch den sogenannten „Bierbauch“.

Die Leber filtert jedoch auch Bakterien und defekte Zellen sowie Hormone aus dem Blut.

Aufgaben der Leber im Überblick

  • steuert den Stoffwechsel
  • reguliert den Cholesterinspiegel
  • sorgt für die Fettverdauung
  • stellt zahlreiche Hormone und Enzyme her
  • ist für die Energieversorgung im Körper zuständig
  • filtert Giftstoffe und Krankheitserreger aus dem Blut

Arbeitet unsere Leber nicht richtig, fühlen wir uns häufig müde und abgeschlagen. Es fehlt an Kraft und Konzentration. Oftmals sind die Cholesterinwerte erhöht, wir haben eine unreine Haut oder unerklärliche Kopf- und Rückenschmerzen. Auch Blähungen und Völlegfühl können Ausdruck eines Ungleichgewichts im Säure-Basen-Haushalt sein.

Faktoren, die der Leber schaden

Hohes Cholesterin dank fettigem Essen
Fett ist ein Geschmacksträger. Doch unser Essen ist oft zu fettig.

Die Leber hat nur eine begrenzte Kapazität. Wer ihr zu viel zu arbeiten gibt, überlastet das Entgiftungsorgan. So gelangen die Schadstoffe in das Blut, was sich auf den gesamten Organismus negativ auswirkt.

In der Folge erhöhen sich die Leberwerte und es kommt gegebenenfalls zu schweren Erkrankungen wie Fettleber oder Leberzirrhose.

Das schadet der Leber

  • Zucker, wie Glukose und hohe Mengen an Fruktose
  • ungesättigte Fettsäuren
  • Alkohol, Nikotin und Medikamente
  • Pestizide und Schadstoffe aus der Umwelt
  • verarbeitete oder gentechnisch veränderte Lebensmittel
  • belastetes Fleisch aus Massentierhaltung
  • Stress
  • häufige Infekte

Leber stärken und unterstützen

Avocado
Avocado ist fetthaltig. Doch das Pflanzenfett hat einen anderen Aufbau als tierische Fette. So unterstützt die leckere Frucht sogar die Lebergesundheit.

Mit einer gesunden Lebensweise helfen Sie Ihrer Leber. Lassen Sie die Zigaretten weg. Trinken Sie Alkohol nur in Maßen. Bewegen Sie sich an der frischen Luft. Treiben Sie Sport. Gönnen Sie sich ausreichend Ruhephasen.

Unsere Lesetipps zur gesunden Lebensweise: Stress? Diese Mittel sorgen für Gelassenheit | Yoga: Fitness für Körper und Geist | Wie höre ich mit dem Rauchen auf? | Wie ernähre ich mich gesund?

Eine gesunde Ernährung ist jedoch das A und O. Mit bestimmten Lebensmitteln unterstützen Sie sogar die Aufgaben der Leber. Insbesondere pflanzliche Lebensmittel helfen der Lebergesundheit. Sie enthalten Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe, die der Körper basisch verstoffwechselt.

Lebensmittel, die die Leber stärken

  • Avocado
  • grünes Blattgemüse und Salate
  • Knoblauch
  • Rettich, Radieschen und Brokkoli
  • Kräuter wie Mariendistel, Brennnessel und Löwenzahn
  • Fisch, z. B. Lachs
  • Olivenöl
  • frische Beeren
  • grüne Smoothies
  • Walnüsse
  • Eier

Kräuter beinhalten ätherische Öle, Bitter- und Gerbstoffe sowie Phytohormone. Daher haben sie eine antibakterielle, antioxidative und entzündungshemmende Wirkung. Die Mariendistel enthält den sekundären Pflanzenstoff Silymarin. Diese Antioxidans ist für die entgiftende Wirkung des Heilkrauts verantwortlich. Außerdem aktiviert sie die Regeneration sowie Neubildung der Leberzellen und verbessert die Leberblutung. Mariendistel hilft nicht nur bei Lebervergiftung, sondern wirkt bereits vorbeugend. Brennnessel und Löwenzahn sind Heilkräuter, die reich an Antioxidantien sind.

Unsere Produkttipps – mit Heilkräutern die Leber stärken: vitamaze MARIENDISTEL EXTRAKT 500 mg (vegan) | Bombastus BRENNNESSEL Tee | Schoenenberger Naturreiner Heilpflanzensaft Löwenzahn

Leber entgiften

Mariendistel
Die Mariendistel dient traditionell zum Entgiften der Leber.

Gönnen Sie Ihrer Leber in regelmäßigen Abständen etwas Ruhe. Bei einer ganzheitlichen Leberreinigung entlasten Sie das Entgiftungsorgan über mindestens 4 Wochen. Sie konzentrieren sich in dieser Zeit auf eine basische Ernährung und führen eine Darmsanierung durch.

Unsere Lesetipps zum Säure-Basen-Haushalt: Detox: Körper entschlacken, aber wie? | Übersäuerung

Denn bei einer gestörten Darmflora hat die Leber einfach mehr Arbeit. Unterstützen Sie Ihren Darm mit der Einnahme von Probiotika. Diese wirken sich nicht nur günstig auf den Darm aus, sondern auch auf die Leber. So fördern sie die Rückbildung einer Fettleber.

Unser Produkttipp – Probiotika: vitamaze DARMFLORA VITAL vegan Kapseln zur Darmsanierung | SYMBIOFLOR ®  2 Suspension

Auch Bitterstoffe sind angebracht. Diese unterstützen neben der Leber die Funktionsfähigkeit der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse. Mit Curcumin regen Sie Ihren gesamten Stoffwechsel an. So ist es leichter, Übergewicht abzubauen. Es ist in Kurkuma enthalten. Das in der Chilischote enthaltene Capsaicin hat eine reinigende Wirkung. Es schützt die Leber vor Giftstoffen und hilft bei ihrer Regeneration. Die reinigende Substanz mindert nachweislich die Gefahr für Leberzirrhosen und Leberkrebs.

Unsere Produkttipps – Curcumin und Capsaicin: Aurica® CURCUMA KAPSELN  |  curcumin-Loges® |  Capsacin-Caps


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 04.11.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen. 

Bildquelle Cover: LIGHTFIELD STUDIOS – stock.adobe.com