Fellpflege bei Katzen und Hunden

Die regelmäßige Fellpflege bei Katzen und Hunden zahlt sich gleich doppelt aus. Es liegt in der Natur, dass unsere lieb gewonnen Vierbeiner permanent Haare verlieren. Vor allem in den Frühlings- und Herbstmonaten finden sich zunehmend Tierhaare auf dem Boden, die aufgrund des Fellwechsels abgestoßen werden. Mit der richtigen Fellpflege können Tierfreunde ihre Haustiere wunderbar unterstützen und gleichzeitig für ein glänzendes, gesundes Fell sorgen.

 

Gründe für die Fellpflege

Auf den ersten Blick erkennen wir, ob ein Haustier gepflegt wird oder sich weitgehend selbst überlassen ist. Ein gesundes Fell strotzt vor Kraft und erfüllt somit seine Schutzfunktion. Es schützt die Haut vor Kälte, Feuchtigkeit und einem Sonnenbrand. Katzen übernehmen ihre Fellpflege größtenteils selbst, dennoch sollte der Besitzer stets ein achtsames Auge darauf haben. Oft muss das Fell je nach Wetterlage von Schmutz oder verfilztem Haar befreit werden. Auch Wunden, Parasiten und Krankheiten werden bei der aufmerksamen Fellpflege  bei Katzen und Hunden schneller entdeckt und können zeitnah behandelt werden. Befindet sich der kleine Liebling je nach Saison gerade im Fellwechsel, so können Tierbesitzer den Prozess mit einfachen Mitteln erleichtern und die Anzahl der herunterfallenden Tierhaare erheblich reduzieren. Nicht nur den Tieren kommt dies entgegen, auch Kindern im Krabbelalter oder Allergikern in Familie und Freundeskreis ist die Fellpflege des Haustieres willkommen. Besonders während des Fellwechsel ist dies schlichtweg hygienischer.

 

Tipps für ein gesundes Fell

  • Die richtige Bürste: Für ein gesundes Fell sollten Besitzer von Katzen und Hunden eine geeignete Bürste einsetzen. Bürsten stimulieren die Haut und sorgen für eine gute Durchblutung. Um den Tieren die Prozedur so angenehm wie möglich zu gestalten, stehen verschieden Modelle zur Auswahl. Bürsten mit  Naturborsten sind für Tiere besonders angenehm, da sie nicht pieken. Während lose Tierhaare eingesammelt werden, stärkt die gemeinsam verbrachte Zeit beim Bürsten zudem die Beziehung zwischen Tierhalter und Vierbeiner. Bei langem Haar eignet sich ein Kamm oder Striegel, der verklebte Partien löst. Ein Fellpflege-Handschuh sorgt bei kurzen Haaren für den pflegenden Massage-Effekt. Ionisierende Reinigungsbürsten laufen mit Batterieantrieb, neutralisieren unangenehmen Fellgeruch und funktionieren wie ein Staubsauger.
  • Tiershampoo: Manchmal führt kein Weg daran vorbei, den vierbeinigen Liebling einem Waschgang zu unterziehen, z. B. nach einem Spaziergang in Matsch und Regen oder nach einer Wälzaktion in etwas Unappetitlichem. Der Griff zum Shampoo befreit Katzen wie Hunde zügig von Schmutz und schützt die empfindliche Tierhaut mit Pflegestoffen. Probieren Sie es einmal mit ZEDAN Neemöl Shampoo, dem bewährten Pflegemittel für Katzen und Hunde, Kleintiere und Pferde.
  • Spray für Katzen und Hunde: Bei häufigem Kratzen und Jucken sorgt das Produkt Bay O Pet Haut-Spray für Katzen und Hunde für befreiende Linderung. Das Pflegespray wirkt bei regelmäßiger Anwendung gründlich und bietet willkommenen Schutz vor Parasiten.
  • Ergänzungsfuttermittel: Grundlegend für die Gesundheit ist eine ausgewogene Ernährung. Nach einer Krankheit beispielsweise können Sie Ihren Vierbeiner mit einem natürlichen Nahrungsergänzungsmittel aufpäppeln und den Organismus stärken. Das Präparat Fell & Haut Vital entgiftet und baut mit ausgesuchten Inhaltsstoffen wieder auf, insbesondere bei stumpfem Fell, Haarbruch und Hautirritationen kann der Vierbeiner auch beim Fellwechsel seine optimale Kondition zurückerlangen.