Erste-Hilfe-Tipps bei Milchstau und Brustentzündung

Das können Sie gegen Schmerzen und Knötchen tun

Viele Stillende kennen die Schmerzen, die entstehen, wenn Ihr Baby einzelne Brustbereiche nicht richtig leer trinkt. Die neu produzierte Muttermilch kann nicht abfließen, das Gewebe verhärtet sich und ist sehr druckempfindlich. Es bilden sich zum Teil rote Flecken und Knötchen. Hinzu können erkältungsähnliche Symptome, wie Müdigkeit, Mattigkeit, leichtes Fieber und Kopfschmerzen, kommen.  

Milchstau

Die Muttermilch bietet dem neuen Erdenbewohner, alles was er benötigt.

Stillen bedeutet mehr, als dem Säugling Nährstoffe zukommen zu lassen. Mit 1200 Stunden Hautkontakt in einem Jahr bedeutet es auch Zuneigung, Geborgenheit und innige Bindung. Doch oftmals stehen dem Stillerlebnis wunde Brustwarzen und schmerzende Knötchen im Weg.

Ursachen für Milchstau

Ursachen für Milchstau

Es gibt viele verschiedene Gründe, warum sich Milch stauen kann. Oft liegt es an einer mangelnden Entleerung der Brust. Dies geschieht, wenn:

  • es zu einer längeren Stillpause kommt
  • der Säugling zu wenig Milch trinkt
  • der weibliche Körper zu viel Milch produziert
  • die Mutter den Säugling falsch anlegt

Des Weiteren können ein enger Still-BH oder ein falsch gebundenes Tragetuch ursächlich sein. Sind die Brustwarzen wund, neigen viele Frauen dazu die Mahlzeiten zu verkürzen. So trinkt der Säugling jedoch nicht genug ab und die Problematik verstärkt sich. Daneben führen Hormonschwankungen und Stress zu einem Milchstau. Das Stresshormon Adrenalin etwa verhindert das Auslösen des Milchspendereflexes. Zähe Milch und abgestorbene Zellen verstopfen zudem die Milchporen.

Milchstau erkennen: Beschwerden richtig deuten

Zu den ersten Symptomen für Milchstau gehört ein schmerzhaftes Spannen. Die Brust ist fühlbar heißer und leicht gerötet. Während und nach dem Stillen sind beim Tasten verhärtete Knötchen zu fühlen. Oft ist nur eine Brust betroffen.

Milchstau-Symptome auf einen Blick:

  • meist ist nur eine Brust betroffen
  • Sie erleben ein schmerzhaftes Spannen
  • die betroffene Region ist leicht überwärmt
  • die Brust ist gerötet
  • meist lässt sich mindestens eine harte Stelle ertasten
  • die Brust ist berührungsemfindlich
  • das Saugen des Babys schmerzt
  • mitunter lässt sich ein kleines, weißes Bläschen auf der Brustwarze erkennen
  • das allgemeine Wohlbefinden ist eingeschränkt
  • Sie haben Fieber und Schüttelfrost


Milchstau behandeln: 6 Tipps gegen Milchstau

Manche Körperöle sind für eine Massage der stark beanspruchten Brust besonders gut geeignet.
  • Bei einem Milchstau hilft es, wenn Sie die betroffene Brust vor dem Stillen mit einer Wärmflasche, einer warmen Dusche oder einem warmen Waschlappen behandeln.
  • Massieren Sie die erwärmte Brust mit kreisenden Bewegungen. Hierfür machen sich spezielle Stillöle gut.
  • Lassen Sie Ihr Baby den Stau „wegtrinken“. Legen Sie den Säugling etwa alle 2 Stunden an und zwar so, dass der Unterkiefer Ihres Kindes zur betroffenen Stelle gerichtet ist.
  • Kühlen Sie die Brust nach dem Stillen wieder etwas ab.
  • Gönnen Sie sich Ruhe und Schlaf, denn Milchstau ist oft eine Folge von Stress.
  • Eine gute Hautpflege ist wichtig, damit die Haut nicht rissig wird. Denn Hautrisse ermöglichen den Bakterien einzudringen. Spezielle Salben unterstützen die Hautfunktion an Brust und Brustwarzen und beugen der Entstehung kleiner Hautrisse vor.

Hilfe aus Ihrer Apotheke – unsere Produkttipps bei Milchstau: Wärmeflasche Gummi mit Rollkragenpullover-Bezug | GARMASTAN® Salbe | PRIMAVERA® Mandelöl bio

Brustentzündung

Brustentzündung
Bei einer Brustentzündung sind die Milchdrüsen aufgrund eines Milchstaus entzündet.

Ein unbehandelter Milchstau entwickelt sich mitunter zu einer schmerzhaften Brustentzündung (Mastitis).

Ursachen für eine Brustentzündung

Die Brustdrüse ist darauf ausgelegt, Milch zu bilden und zu transportieren. Sie kann die Milch jedoch nicht speichern. Daher ist ein Milchstau äußerst problematisch und verursacht, wenn die junge Mutter nicht rechtzeitig handelt, häufig eine Brustentzündung.

Eine Brustentzündung entsteht sehr oft durch verstopfte Milchkanäle. Begünstigende Faktoren sind ausgelassene Stillmahlzeiten, Stress, wunde und verletzte Brustwarzen, Abzesse oder auch Candidosen. Selbst zu enge Still-BHs oder eine ungünstige Körperhaltung während des Stillens begünstigen eine Brustentzündung. Meist kommt es 6 bis 7 Wochen nach der Geburt zu einer Brustentzündung.

Symptome bei Brustentzündung

Bei einer Entzündung kommen zu den Schmerzen in der verhärteten, geröteten und warmen Brust hohes Fieber, Schüttelfrost sowie Glieder- und Kopfschmerzen hinzu. Die junge Mutter verspürt ein allgemeines Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit und ein Druckempfinden am betroffenen Areal. Ärzte unterscheiden in 2 Formen:

  • Bei der entzündlichen Mastitis entzünden sich aufgrund des Milchstaus innerhalb von 12 bis 24 Stunden die inneren Kanälchen und Milchgänge. Die Brust ist geschwollen, hart, fühlt sich heiß an und ist druckempfindlich.
  • Wird der Milchstau nicht behandelt, erhöht sich innerhalb von einem bis 2 Tagen die Anzahl der Erreger sowie der weißen Blutkörperchen in der Milch. Es kommt zu einer infektiösen Mastitis mit Fieber, Schüttelfrost und Unwohlsein.

Brustentzündung behandeln: 7 Tipps bei Brustentzündung

Milchpumpe
Zur Vorbeugung eines Milchstaus pumpen Sie Milch mithilfe einer Milchpumpe ab.
  • Ebenso wie beim Milchstau, sollten Sie die betroffene Brust vor dem Stillen erwärmen, etwa durch eine warme Dusche, durch eine Wärmeflasche oder warme Umschläge.
  • Verwenden Sie Stillhütchen. Diese vermeiden den direkten Kontakt.
  • Kühlen Sie die Brust nach dem Stillen wieder mit kühlen Umschlägen, kalten Kompressen oder ähnlichem. Auch Quarkwickel sind ein empfohlenes Hausmittel zur Kühlung und Linderung der Entzündung.
  • Achten Sie darauf, dass Sie die Brust regelmäßig gut entleeren. Falls Sie nicht stillen, verwenden Sie eine Milchpumpe.
  • Trinken Sie viel, denn durch das Fieber verliert der Körper an Flüssigkeit.
  • Verwenden Sie einen gut sitzenden BH, um die betroffene Brust ruhig zu halten.
  • Gönnen Sie sich Ruhe und Schlaf. Das braucht der Körper, da er alle Kräfte mobilisiert, um gegen die Entzündung zu kämpfen.

Hilfe aus Ihrer Apotheke – unsere Produkttipps bei Brustentzündung:  MAM Stillhütchen Gr. 1MAM Stillhütchen Gr. 2  |  kalt & warm Kompresse | Lansinoh 2in1 elektrische Milchpumpe  | Aurica® STILLTEE

Tritt mit diesen Maßnahmen nach 24 Stunden keine deutliche Besserung ein, wird der Arzt wahrscheinlich eine Behandlung mit einem stillverträglichen Antibiotikum einleiten. Nach etwa 3 Tagen ist die Entzündung dann vorbei.

Mögliche Komplikationen

In der Regel klingt eine Brustentzündung durch einfache Maßnahmen schnell ab, insbesondere wenn Sie diese frühzeitig behandeln. Mitunter bildet sich jedoch ein eitriger Abszess. Dieser liegt direkt unter der Haut (subkutan) oder der Brustwarze (subareolär). Selten sind die Abszesse oder Fisteln innerhalb der Brustdrüse. Dann müssen Ärzte diese jedoch durch einen operativen Eingriff entleeren und behandeln.

Wenn die Brustentzündung häufiger in der Stillzeit auftritt, kann sie in eine chronische Mastitis übergehen. Daher nehmen Sie die verschriebenen Medikamente ausreichend lang ein. Brechen Sie die Therapie nicht frühzeitig ab.

Hinweis für rauchende Mütter: Rauchen erhöht zusätzlich das Risiko auf eine erneute Brustentzündung. Nikotin ist zudem nicht nur für Sie äußerst schädlich, sondern vor allem für Ihr Kind. Hören Sie mit dem Rauchen auf! Wie Sie das schaffen, erfahren Sie in unserem Ratgeber: Wie höre ich mit dem Rauchen auf?


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt. Fragen Sie auch Ihre Hebamme um Rat, wenn Sie sich unsicher fühlen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 06.01.2021

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.