Polidocanol

Polidocanol ist ein Oberflächenanästhetikum, d.h. der Arzneistoff bewirkt eine örtliche Betäubung, wenn er auf die Haut aufgetragen wird. Damit dient Polidocanol zur Behandlung von Juckreiz und leichten Schmerzen bei Hautinfektionen. Auch bei Entzündungen der Mundschleimhaut, Lippen und dem Zahnfleisch können Salben mit Polidocanol Linderung verschaffen.

 o

Polidocanol wird hauptsächlich zur äußeren Anwendung in Form von Salben, Cremes oder Gelen hergestellt. Es lässt sich gut mit Wasser vermischen und reinigt Wunden. Der Wirkstoff kann aber auch als Injektion verabreicht werden. In dieser Form dient er zur Behandlung und Verödung von Krampfadern, Besenreisern oder Hämorrhoiden.

 o

Anwendungsgebiete von Polidocanol

Polidocanol wird in einer 3 bis 5%igen Konzentration in Salben, Cremes und Gelen zur Linderung von Schmerzen und Juckreiz auf der Haut verwendet. Diese Beschwerden können bei Neurodermitis auftreten, ebenso wie durch Ekzeme, Windpocken oder Gürtelrose. Polidocanol lindert als lokales Oberflächenanästhetikum auch Schmerzen von Wunden auf der Mundschleimhaut, dem Zahnfleisch und den Lippen.

Als Injektion wird der Wirkstoff Polidocanol für die Verödung von Krampfadern und zur Behandlung von Hämorrhoiden eingesetzt.

 o

Wirkungsweise von Polidocanol

Als Mittel zur örtlichen Betäubung wird Polidocanol auf die Haut oder die Schleimhaut aufgetragen. Dort bewirkt das Medikament, dass die Nerven vorübergehend den Schmerz- oder Juckreiz nicht weiterleiten und blockiert damit das Schmerzempfinden.

Für die Verödung von Krampfadern oder Hämorrhoiden wird Polidocanol in die jeweilige Blutbahn gespritzt. Anschließend werden die Wände der Blutbahn mit einem Kompressionsverband zusammengepresst. Das Blutgefäß verhärtet sich und der Körper wandelt das verödete Gefäß in Bindegewebe um.

 o

Wann sollte Polidocanol nicht angewendet werden?

Als Mittel zur Verödung von Krampfadern und Besenreißern sollte Polidocanol nicht bei Patienten eingesetzt werden, die bereits allergisch und überempfindlich auf den Wirkstoff reagiert haben.

Ein Risiko besteht auch bei Patienten, die bettlegerisch sind und zu Thrombosen neigen sowie bei vorliegender arterieller Verschlusskrankheit.

Zur Anwendung auf der Haut ist Polidocanol für Schwangere und Kinder unbedenklich.

o

Polidocanol und seine Wechselwirkungen

Bei der Anwendung als Salbe und ähnlichem sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

Bei der Gabe als Injektion ist zu beachten, dass Polidocanol in Zusammenhang mit anderen Anästhetika Herzrhythmusstörungen auslösen kann.

 o

Mögliche Nebenwirkungen von Polidocanol

Bei einer äußerlichen Anwendung von Polidocanol auf der Haut wurden keine gravierenden Nebenwirkungen beobachtet. Es können in Einzelfällen Überempfindlichkeitsreaktion wie Brennen, Schwellungen oder Hautrötungen auftreten.

Bei der Verwendung als Injektion können vorübergehend Schmerzen an der Einstichstelle auftreten. Häufig beobachtet wurden auch Blutergüsse, Blutungen oder Dunkelfärbungen der Haut.

Seltener treten unerwünschte Wirkungen auf wie allergische Entzündungsreaktionen, Schwellung oder Verletzung der Nerven.

Äußerst selten sind Reaktionen wie ein Schock, Atembeschwerden, Fieber, Hitzewallung, Schlaganfall, Kopfschmerz oder Bewusstseinsverlust.

Hinweis: Das Auftreten der Nebenwirkungen ist abhängig von der Dosis des Wirkstoffs und auch von der gesundheitlichen Verfassung des Patienten.

 o

Medikamente

Auch im Sortiment Ihrer Versandapotheke medikamente-per-klick finden Sie Medikamente mit dem Wirkstoff Polidocanol. Gegen Entzündungen der Mundschleimhaut hilft beispielsweise die Salbe Recessan.

Anaesthesulf ist eine Lotion, die zur Behandlung von Juckreiz bei Windpocken und Gürtelrose gedacht ist.

Zur Hautpflege bei Neurodermitis gibt es Optiderm Fettcreme, die ebenfalls Polidocanol als Wirkstoff enthält.

Auch in dem Ölbad Balneum Hermal Plus gegen Juckreiz und Neurodermitis gehört Polidocanol zu den Inhaltstoffen.

Polidocanol ist als Hilfsstoff auch in Kosmetika enthalten. Diese Präparate beinhalten oft auch Harnstoff zur Behandlung von trockener Haut, wie zum Beispiel Eucerin Urea Shampoo.

o