Burnout

Wenn die Arbeit krank macht

Ausgebrannt – die Übersetzung des Begriffes Burnout beschreibt das Erscheinungsbild sehr gut. Betroffene fühlen sich zutiefst erschöpft, kraftlos und ausgezehrt. Emotional, geistig und körperlich. Das Syndrom tritt in den letzten Jahren immer häufiger auf und wird zumeist als Folge von Stress gesehen. Eine genaue Definition gibt es allerdings nicht, zu vielfältig sind die Gesichter dieses Erschöpfungszustands.

Geschichte des Burnouts

Im Jahr 1974 wurde das Syndrom „Burnout“ (auch „Burn-out“) erstmalig von Herbert J. Freudenberger beschrieben. Der amerikanische Psychotherapeut untersuchte hierbei zuerst seine eigenen Symptome und entwickelte aus darauf folgenden Untersuchungen den Begriff des „Burnout-Syndroms“. Zu Beginn wurde dieses Krankheitsbild ausschließlich mit Personen aus Sozialberufen in Verbindung gebracht, die sich aufgrund Ihrer beruflichen Situation immer wieder in emotional belastenden Situationen befanden. Erst seit den 1990er Jahren wird der Begriff zunehmend auch für andere Berufgruppen verwendet, seit 2007 wird er v. a. mit Managern in Verbindung gebracht. Aufgrund seines vielfältigen Beschwerdebildes existiert bis heute keine einheitliche Definition des Burnouts, sodass es keine offizielle medizinische Diagnose darstellt. Vielmehr ist es die Beschreibung der Situation vieler Betroffener, die sich hauptsächlich durch berufliche Belastungen in psychischen oder psychosomatischen Krisen befinden.

Symptome eines Burnouts

Die Beschwerden im Rahmen eines Burnouts sind vielfältig und beziehen sich in der Regel auf 3 Bereiche. Diese Bereiche sind zum einen eine verringerte Arbeitsleistung, zum anderen emotionale Erschöpfung und Zynismus bzw. Depersonalisation oder Distanzierung. Welche Ausprägung und in welcher Intensität Veränderungen in diesen Bereichen auftreten, ist bei den Betroffenen sehr unterschiedlich. Häufig ähneln die Beschwerden einer Depression, auch aus diesem Grund ist die Diagnose schwierig. Letztendlich gelingt der Hinweis auf ein Burnout nur durch den Betroffenen selbst, er weiß, ob er sich ausgebrannt fühlt.

Häufig leiden Personen mit einem Burnout-Syndrom an:

  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • sinkende Leistungsfähigkeit
  • sinkende Motivation
  • Konzentrationsschwäche
  • Nervosität
  • Rückzug von sozialen Interaktionen und Hobbys
  • Mutlosigkeit
  • Gefühl der Sinnlosigkeit und der Leere
  • Freudlosigkeit
  • innere Leere
  • Zynismus anstatt von Empathie und Begeisterung
  • Verzweiflung bis hin zu Suizidgedanken

Nicht selten werden die psychischen Veränderungen von körperlichen Beschwerden begleitet. Hierbei handelt es sich um psychosomatische Beschwerden, für die keine körperliche Ursache nachweisbar ist.

Schon gewusst?

Aufgrund der Beschwerden ist das Burnout-Syndrom nur schwer von einer Depression abzugrenzen. Hierbei ist der Betroffene der Schlüssel, er kann einschätzen, ob er sich „ausgebrannt“ fühlt.

Psychosomatische Begleiterscheinungen sind:

Um das Einschätzen bei der komplexen Burnout-Problematik zu erleichtern, existiert ein Fragebogen, das Maslach Burnout Inventory (MBI), der von Ärzten und Psychologen verwendet wird. Hierbei sind als Hauptmerkmale des Burnout-Syndroms Erschöpfung, Zynismus, Gleichgültigkeit und eine verminderte Leistungsfähigkeit definiert. Für eine grobe Selbsteinschätzung kann man im Internet einen Burnout-Test durchführen. Zeigt sich hierbei der Verdacht eines Burnouts, ist eine ärztliche oder psychologische Vorstellung ratsam.

Ursachen eines Burnouts

Wenn das Arbeitspensum zu hoch ist und die Anerkennung fehlt. kann sich ein Burnout-Syndrom entwickeln.

Um ein Burnout zu entwickeln, müssen in der Regel einige Faktoren zusammentreffen. Zumeist ist es ein Zusammenspiel aus intrinsischen, persönlichen Eigenschaften und äußeren Umständen. Heute weiß man, dass es jeden treffen kann. Manager, Krankenschwestern, Lehrer, Renter, Hausfrauen und Alleinerziehende – jeden kann es betreffen, jeder kann über die Maßen erschöpfen. Der Charakter des Einzelnen trägt viel dazu bei, wie anfällig man dafür ist, ein Burnout zu entwickeln. So sind sowohl angepasste, eher passive Personen mit einem geringen Selbstbewusstsein und einem hohen Liebebedürfnis ebenso anfällig wie ehrgeizige Personen mit einem hohen Idealismus, die strebsam ein hohes Ziel erreichen wollen. Beide Gruppen haben einen hohen Wunsch nach Anerkennung von außen, wodurch es leichter zu stressenden Konfliktsituationen kommen kann. Nicht zuletzt ist es auch eine Frage der persönlichen Belastbarkeit, wie sehr eine Person für die Entstehung eines Burnouts gefährdet ist.

Risikofaktoren für ein Burnout

Bei der Entstehung des Ausgebranntseins kommt es meist zu einem Konflikt zwischen inneren und äußeren Faktoren.

Innere Faktoren Äußere Faktoren
hoher Idealismus Arbeitsüberlastung
hohes Engagement Ungerechtigkeit
Perfektionismus Mobbing
übertriebene Erwartungen mangelnde Anerkennung
Probleme „nein“ zu sagen wenig Selbstbestimmung bzgl. der Tätigkeit und Rahmenbedingungen
Zweifel an der Sinnhaftigkeit des Tuns Konflikte zwischen eigener Überzeugung und Anforderung

Schon gewusst?

Ein Burnout entwickelt sich meist aus einer anhaltenden Konfliktsituation zwischen eigenen  und äußeren Anforderungen und Bedürfnissen.

Prävention eines Burnouts

Durch die Identifikation der Risikofaktoren, lässt sich ein Burnout oft erfolgreich vorbeugen. Hierbei ist es besonders wichtig, dass sich die Betroffenen über ihre persönlichen Prioritäten und Bedürfnisse klar werden. Diese Punkte sollten genauso wichtig sein, wie die Prioritäten und Bedürfnisse anderer. Auch die Wahl der Alltagsgestaltung trägt entscheidend zur Burnout-Prophylaxe bei. Hierbei sollte man hauptsächlich Tätigkeiten nachgehen, die die persönlichen Grundbedürfnisse erfüllen. Diese können soziale Kontakte, Sport oder Kreativität sein. Ein hohes Maß an Selbstbestimmtheit bezüglich der beruflichen Aufgaben wirkt ebenfalls der Entwicklung eines Burnout-Syndroms entgegen. Hierzu zählt auch die Arbeitszeitgestaltung, die in den meisten Fällen fest vorgegeben ist.

Arbeitszeit und Burnout

Bestimmung der Arbeitszeiten als Risikofaktor für Burnout. Datenquelle: Hans Böckler Stiftung

Hin und wieder auch einmal einen Auftrag abzulehnen und realistische Erwartungen bzgl. des Lohns und der Anerkennung für die ausgeführten Arbeiten schützen zusätzlich.

Durch Stressprävention lässt sich der Verlauf des Burnouts positiv beeinflussen. So kann das Führen eines Stresstagebuchs zur Identifikation von Stresssituationen beitragen. Das Erlernen von Techniken zum Stressabbau wie autogenes Training kann die Auswirkungen des Stresses mildern.

Eine gesunde Lebensweise, das Pflegen von Sozialkontakten und Hobbys als Ausgleich wirken dem Ausbrennen ebenfalls entgegen. Günstig wirkt eine ausgeglichene „Work-Life-Balance“.

Ein hohes Maß an Selbstakzeptanz stärkt das Selbstbewusstsein, welches von beruflichem Erfolg unabhängig ist. So wird die Macht des beruflichen Stresses und des Druckes gemindert, sodass die Gefahr für ein Burnout geringer ist.

Burnout Selbsteinschätzung

Das Führen eines Stresstagebuches erleichtert es, einen Eindruck von Stressauslösern und der Häufigkeit und Dauer der Stressphasen einzuschätzen. Burnout-Tests im Internet bieten die Möglichkeit, eine Ersteinschätzung bzgl. der Gefährdung oder dem Vorliegen eines Burnoutsyndroms zu erhalten. Suchen Sie ärztlichen oder psychologische Hilfe, wenn die Ergebnisse des Tests auffällig sind.

Behandlung eines Burnouts

Sauna
Entspannen Sie sich!

So verschieden wie die Betroffenen und die Beschwerden eines Burnout- Syndroms sind, so individuell sind auch die Behandlungsempfehlungen.

Eine psychologische oder ärztliche Begleitung ist in allen Fällen ratsam. Ist das Syndrom nur leicht ausgeprägt, ist oft schon das Erlernen von Techniken zum Stressabbau, zur Entspannung, das Optimieren des Zeitmanagements und der Verdeutlichung eigener Ziele zielführend.

Regelmäßige Erholungsphasen und Pausen sind unabdingbar, in Kombination mit einem Entspannungstee kann die Wirkung optimiert werden. Achten Sie auf eine gesunde Lebensweise mit einer ausgewogenen Ernährung und sportlicher Aktivität als Ausgleich zum Berufsalltag.

Unsere Produkttipps: Sidroga Wellness-Entspannungstee ǀ Weleda Lavendel-Entspannungsbad

Bei langanhaltenden Burnout-Beschwerden ist oft eine Psychotherapie, insbesondere eine Verhaltenstherapie angezeigt. Meist ist eine ambulante Therapie ausreichend, seltener ist ein Klinikaufenthalt nötig. Bei starken depressiven Begleiterscheinungen ist eine Behandlung mit Antidepressiva ratsam. Sind diese mild ausgeprägt, kann hier zuerst ein Versuch mit Johanneskraut-Präparaten, einem natürlichen leichten Antidepressivum, durchgeführt werden.

Unser Produkttipp: Laif 900 Balance- Filmtabletten


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Wir stehen mit unserer Beratungshotline gern für Sie bereit.


Stand vom: 25.01.2019