Superfoods

Von nährstoffreichen Powerfrüchten und ballaststoffreichen Sämereien

Açaí-Beeren, Chia-Samen, Kakao – die Liste der Superfoods ist lang. Doch was macht ein Nahrungsmittel zum Superfood? Laut des Europäischen Informationszentrums für Lebensmittel haben Superfoods einen hohen Gehalt an Nährstoffen und deshalb einen großen gesundheitlichen Nutzen.

Was macht ein Superfood aus?

Superfoods haben einen hohen Anteil an gesunden Inhaltsstoffen. Sie sind vitamin- und mineralstoffreich. Darüber hinaus weisen sie andere für uns gesundheitsfördernde Substanzen wie Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe, Omega-3-Fettsäuren oder bestimmte Aminosäuren auf.

Im ersten Moment fallen uns Exoten ein wie Açaí-, Acerola- oder Goji-Beeren. Auch das aus Grüntee hergestellte Matcha, Physalis oder die ballaststoffreichen Chia-Samen stehen auf unserer Liste der Superfoods. Dabei gibt es in unserer Region viele Lebensmittel, die diesen Titel ebenso verdienen. Zu den regionalen Superfoods gehören beispielsweise Brokkoli, Buchweizen, Heidelbeeren, Himbeeren oder Leinsamen.

Exotische Superfoods und regionale Alternativen

Exotisches SuperfoodHeimisches Superfood
AçaiHeidelbeeren
Aronia-BeereBrombeere
AvocadoWalnuss
Camu-CamuHagebutte
ChiasamenLeinsamen
ChlorellaGrünkohl
GojibeereJohannisbeeren
MatchaBrennnessel
MoringaLöwenzahn

Exotische Superfoods vorgestellt

Jeder von uns weiß, wie eine Brennnessel oder ein Löwenzahn aussieht. Jeder von uns kennt den Geschmack von Johannis- und Heidelbeeren. Doch bei der exotischen Açaí-Beere oder der indischen Stachelbeere müssen wir passen. Daher stellen wir an dieser Stelle einige hochgelobte exotische Superfoods vor.

Açaí-Beere

Frische Acai-Beeren

Acai-Beeren, eigentlich Açaí, sind die Früchte der KohlpalmeDiese ist im Amazonas-Gebiet beheimatet. Die südamerikanische Steinfrucht besteht zu etwa 50 % aus Fett. Die Ölsäure macht die Hälfte der zum großen Teil ungesättigten Fettsäuren aus. Daneben sind die Omega-3-, Omega-6- sowie Omega-9-Fettsäuren enthalten.

Die dunkelblauen Beeren weisen außerdem reichlich Mineralstoffe, wie Calcium und Eisen, aber auch Mangan, auf. Daneben sind die Vitamine A, C und E in nennenswerten Mengen enthalten. Der Anteil an Zucker im Beerensaft ist mit 3,6 % gering.

Mehr zur Acai-Beere:

Unser Produkttipp: AMAZONAS BIO Açai Pulver

Acerolakirsche

Acerola

Acerola ist eine Pflanzenart aus Süd- und Mittelamerika. Sie ist in Brasilien, Guatemala, Hawaii, Jamaika, Mexiko und Panama zuhause.

Synonyme: Ahornkirsche | Antillenkirsche | Barbados-Kirsche | Jamaika-Kirsche | Kirsche der Antillen | Puerto-Rico-Kirsche | Westindische Kirsche

Die kugeligen, roten Steinfrüchte haben einen Durchmesser von 10–25 mm. Die sauren Früchte weisen einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt auf. In ihrer Heimat verspeisen die Bewohner die Acerolakirsche frisch. Doch so lässt sie sich nicht transportieren. Bei uns gibt es daher die Acerolakirsche als Acerola-Saft oder Acerola-Pulver.  

Schon gewusst?

Vitamin C kommt in großen Mengen im Fruchtfleisch vor. Abhängig von Anbaubedingungen und Reifegrad enthalten 100 g der Acerolakirsche zwischen 700 mg und 4,8 g Vitamin C. In der gleichen Menge Orangen hingegen sind nur etwa 50 mg Vitamin C enthalten.

Unser Produkttipp: AMAZONAS Acerola Pulver

Amla

Amla

Der Amlabaum ist eine tropische Pflanze, die aus Indien stammt. Die Amlafrucht ist die wichtigste Heilpflanze der indischen Ayurveda-Heilkunde. Dort gilt die sauer schmeckende Beere als kräftigendes, verjüngendes und ausgleichendes Heilmittel.

Synonyme:  Indische Stachelbeere | Myrobalanenbaum |  Myrobalan

Bei uns ist die indische Stachelbeere nur in Form von Pulvern, Tabletten, Kapseln oder Trinkampullen erhältlich.

Unser Produkttipp: Amlavit® immun Trinkampullen

Aroniabeere

Aroniabeere

Die Aroniabeere ist auch als Apfelbeere bekannt. Sie stammt aus dem östlichen Nordamerika. Anbaugebiete gibt es jedoch auch in Deutschland, etwa in Bayern, Brandenburg oder Sachsen. Die Aroniabeere hat einen fein-herben und säuerlichen Geschmack. Sie wird zu Direktsaft verarbeitet, getrocknet oder ist in Form von Kapseln erhältlich.

Unser Produkttipp: Rabenhorst Aronia Muttersaft (Bio)

Camu-Camu

Camu-Camu

Die indigenen Völker im Regenwald nutzten Camu-Camu schon vor langer Zeit als Heilpflanze. Sie sagen der Frucht eine antioxidative, belebende, energetisierende und entzündungshemmende Wirkung nach.

Die Camu-Camu-Pflanze stammt aus der westlichen Amazonasregion. Sie wächst in Kolumbien, Nord-Brasilien, Peru und Venezuela.

Die nährstoffreichen Camu-Camu-Früchte enthalten einen hohen Anteil an Vitamin C. Auch andere Vitamine wie Vitamin B1, Vitamin B2 sowie Vitamin B3 und Beta-Carotin sind reichlich vorhanden. Camu-Camu weist zudem hohe Mengen an Eisen, Calcium und Kalium auf. Daneben sind Bioflavonoide in den Beeren zu finden.

Mehr lesen:

Unser Produkttipp: GALL PHARMA CAMU CAMU Pulver

Chiasamen

Chia

Bereits bei den Mayas galt Chia als Grundnahrungs- sowie Heilmittel. Ein Anbau erfolgt in Südamerika, Südostasien und Australien. Ursprünglich kommt die Pflanze aus Mexiko. Sie trägt auch den Namen Mexikanische Chia.

Genau genommen handelt es sich bei den Chia-Samen nicht um Samen, sondern um Teilfrüchte einer Klausenfrucht. Die Teilfrüchte sind oval und ein bis zwei Millimeter groß. Sie sind schwarz, grau, schwarz getupft oder weiß.

Experten sprechen bei Chia-Samen auch von Pseudogetreide. Das liegt daran, dass wir sie wie Getreide verwenden können. Ihr Vorteil: Sie sind glutenfrei. Chiasamen sind bei uns so beliebt, da sie viele Ballaststoffe enthalten. Sie machen satt und gelten als Schlankmacher. Chiasamen quellen. Sie dienen zum Andicken in Suppen und als Chiapudding sind sie ein köstliches Dessert.

Unser Produkttipp: Dr. Jacob’s Chia-Samen

Mehr lesen:

Chlorella

Mikroalge

Chlorella ist eine Süßwasseralge. In der Alternativmedizin kennt der Kundige sie als Mittel zum Ausleiten von Schwermetallen. Daher ist Chlorella das Superfood für eine Detox-Kur. Viele Nahrungsergänzungsmittel mit Chlorella sind reich an Vitamin B12. Das liegt nicht an der Mikroalge an und für sich, sondern an der bakteriellen Begleitflora bei der Kultivierung. Chlorella ist als Pulver oder in Form von Tabletten und Kapseln erhältlich.

Schon gewusst?

In Deutschland gibt es in der Altmark eine Chlorella-Produktionsanlage.

Unser Produkttipp: AMAZONAS chlorella bio Tabletten 400 mg

Gojibeeren

Gojibeere

Die Gojibeeren wachsen auf dem Gemeinen Bocksdorn. Sie finden in der chinesischen Küche und in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) Verwendung. Ihr Gehalt an Antioxidantien sind nennenswert.

Synonyme: Chinesische Wolfsbeere | Gewöhnlicher Bocksdorn | Gemeiner Teufelszwirn

In Deutschland kommt der Gewöhnliche Bocksdorn sehr oft als Zierpflanze vor. Er ist vor allem in ostdeutschen Städten anzutreffen. Mittlerweile kultivieren ihn einige Unternehmen in Deutschland auch, sodass wir frische Früchte kaufen können. In der Regel sind die Früchte jedoch als Trockenfrüchte erhältlich. Achten Sie beim Kauf auf eine hohe Qualität.

Unser Produkttipp: allcura Goji-Beeren (getrocknete Wolfsbeere)

Moringa

Moringa-Blätter

In der ayurvedischen Lehre gilt Moringa als Allheilmittel. Die Pflanze soll einen vorbeugenden Charakter bei über 300 Krankheiten haben.

Schon gewusst?

In Moringa findet sich mehr Eisen als im Spinat, mehr Calcium als in der Kuhmilch und mehr Vitamin C als in Orangen. Auch der Anteil an Vitamin A ist beträchtlich und macht der Möhre Konkurrenz. Für Veganer ist neben Eisen der Anteil an Proteinen besonders erwähnenswert. Das ist ungefähr 1,7-mal so viel wie in Hühnerei.

Der Moringabaum kommt in Südasien, Lateinamerika und Afrika vor. Bei uns sind die äußerst nährstoffreichen Blätter des Baums als Pulver erhältlich. Daneben können Sie getrocknete Blätter zur Tee-Aufbereitung oder Moringa-Kapseln kaufen.

Unser Produkttipp: allcura Moringa Bio Pulver

Mehr lesen:

Spirulina

Spirulina

Spirulina bildet sich in Gewässern Mittelamerikas, Südostasiens, Afrikas und Australiens. Wir nutzen es seit vielen Jahrhunderten als Nahrungsmittel. So stellen die Kanembu mit der „Spirulina-Alge“ eine Art Kuchen her. Für Dihe schöpfen sie die schaumartige Spirulinamasse aus dem Tschadsee und lassen diese trocknen. Apropos Alge: Viele halten Spirulina für eine Mikroalge. Doch dabei handelt es sich eigentlich um eine Gattung der Cyanobakterien. Das Bakterium bildet mehrzellige, fadenförmige Protein-Strukturen. Daher ist der Eiweißgehalt extrem hoch. Das blaugrüne Spirulina-Pulver ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und dient insbesondere Veganern als mineralstoffreiche Eiweißquelle.

Unser Produkttipp: Dr. Niedermaier® Spirulina Base

Mehr lesen:

Die Liste der Superfoods ist lang. Denn unsere Natur ist einfallsreich. Auch Gerstengras, Yamswurzel oder Zitrone sind Lebensmittel mit gesundheitsfördernder Wirkung. Bei all diesen superspannenden Exoten vergessen Sie nicht den himmlichen Genuss einer heimischen Walnuss oder den Hagebuttentee im Herbst.


Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 24.06.2021

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.