Hirse

Nährstoffreiches Superfood wiederentdeckt

Neben Hafer hat Hirse von allen Getreiden die größte Menge an wichtigen Nährstoffen zu bieten: Vitamine aus dem B-Komplex, Vitamin C, Beta-Carotin und vor allem sehr viele Mineralien und Spurenelemente. Für Vegetarier und Veganer gilt die Hirse als gute Eisenquelle.

Hirse – Pflanze in verschiedenen Gewändern

Traditionsgetreide Hirse: Statt Ähren haben viele Hirsearten Rispen.

Hirse ist der Name einer Spelzgetreideart. Sie gehört zu den Süßgräsern. Die Bezeichnung „Hirse“ geht auf die altgermanische Form „hirsi“ (ebenso „hirsa“ oder „hirso“) zurück. Das bedeutet soviel wie Sättigung, Nahrhaftigkeit oder Nährung.

Die Ursprünge liegen in Asien, besonders in China und der Mongolei. Archäologische Funde belegen die Verwendung von Hirse bis etwa 8000 v. Chr. zurück.

Schon gewusst?

Hirse ist das älteste bekannte Getreide.

Im Mittelalter war Hirse als Nahrungsmittel auf allen Kontinenten bekannt. Als ab dem 16. Jahrhundert die Kartoffel und auch der Mais von Südamerika in die Küchen Europas eingeführt wurden, verlor Hirse allmählich an Bedeutung für die Ernährung. Im Zuge von Trends in den Bereichen Fitness und gesunder Ernährung entdeckte man die Besonderheiten der Hirse wieder. Insbesondere Personen mit einer Glutenunverträglichkeit wissen Hirse heute zu schätzen.

Mehr als 10 Untergruppen sind von der Hirse bekannt. Zwei Hauptgruppen sind dabei zu unterscheiden:

Sorghumhirse

hat größere Samenkörner und ist ertragreich, etwa die Mohrenhirse, zu der die Zuckerhirse gehört

Millethirse

hat kleinere Samenkörner und ihr Ertrag ist geringer, etwa die Rispen-, Kolben- und Perlhirse

In den letzten Jahren wird der Teff bei uns immer bekannter. Diese Hirseart stammt aus Äthiopien und Eritrea. Sie zählt dort zu den wichtigsten Getreidearten. Das Grundnahrungsmittel dient zur Herstellung des äthiopische und eritreische Nationalgerichts Injera. Das pfannkuchenähnliche Fladenbrot wird zu Gemüse- und Fleischgerichten gereicht. Daneben nutzen Brauereien das auch als Zwergenhirse bekannte Getreide zur Herstellung von Bier.

Inhaltsstoffe von Hirse – ein sehr nährstoffreiches Getreide

Braunhirse
Braunhirse zählt zu den Rispenhirsen.

Hirse verfügt über einen reichhaltigen Anteil an Mineralstoffen. So enthält Hirse unter anderem Silizium (Kieselsäure). Dieser Bestandteil unterstützt das Bindegewebe und das Wachstum von Fingernägeln und Haaren. Daneben ist viel von dem zahn- und knochenfreundlichen Fluor enthalten. Andere Mineralstoffe der Hirse sind:

Der Eisengehalt ist etwa 2- bis 3-mal höher als beim Weizen. Hirse unterstützt damit die Blutbildung im menschlichen Körper. In Hirse sind auch Vitamin C, Vitamine aus dem B-Komplex und Beta-Carotin enthalten. Daneben verfügt Hirse über sekundäre Pflanzenstoffe, die unsere Körperzellen vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen.

Hirse ist damit nach Hafer das nährstoffreichste Getreide mit einem hohen Anteil an Antioxidantien.

Schon gewusst?

Vor allem Teff ist reich an essentiellen Fettsäuren.

Nährstoffe von Hirse auf 100 g

Kolbenhirse
Die Rohrkolbenhirse zählt zu den bekanntesten Hirsearten.

Die folgende Übersicht zeigt Angaben zur Zusammensetzung von Hirse bezogen auf je 100 g essbarem Anteil in ganzem Korn. Bitte beachten Sie dennoch, dass die genaue Zusammensetzung abhängig ist von Umweltbedingungen und Anbautechnik.

BestandteileMillethirsenSorghumhirse
Kohlenhydrate70 g81 g
Proteine11,2 g12 g
Fett5,1 g3,0 g
Mineralstoffe3,8 g3,8 g
Wasser14 g14 g

Das große Plus: Hirse enthält kein Gluten. Für die Ernährung von Menschen mit Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) ist Hirse daher geeignet.

Weltweite Verwendung von Hirse

Hirse
Sorghumhirse eignet sich nicht zum Backen, da das Klebereiweiß (Gluten) wie bei allen Hirsearten fehlt. Sorghum dient zur Herstellung von Brei, Grütze oder Fladen sowie von Bieren.  

Während Hirse in Asien und Afrika noch heute ein Hauptnahrungsmittel ist, ist die weltweite Hirseproduktion zu großen Teilen zur Verarbeitung als Futtermittel bestimmt. Industriell wird die Mohrenhirse häufig verwendet. Sie zählt zu den Sorghumhirsen. Von dieser Hirsesorte lassen sich nicht nur die Samenkörner, sondern auch die Halme zur Weiterverarbeitung verwenden. Aus ihnen werden Naturfasern hergestellt. Darüber hinaus spielt die kohlenhydratreiche Mohrenhirse für die Erzeugung von Biogas eine wichtige Rolle.

In Afrika wird Hirse zur Herstellung von (glutenfreiem) Bier verwendet, zum Beispiel von Dolo, Tella oder Pombe. Auch in China wird Hirse zu alkoholhaltigen Getränken verarbeitet. Ein bekannter chinesischer Hirseschnaps ist Maotai.

Hirse im deutschen Lebensmittelhandel

Im deutschen Lebensmittelhandel sind verschiedene Hirseprodukte erhältlich. Üblicherweise findet man Hirseflocken und ganze, geschälte Hirsekörner. Hirsekörner eignen sich als Zutat für Suppen, Bratlingen oder Aufläufen. Da Hirse kein Klebereiweiß (Gluten) enthält, eignet sie sich nicht zum Brotbacken. Fügt man aber etwas Hirse einer Backmischung zu, dann wird das Brot etwas knuspriger. Mit Milch und Obst gekocht wird Hirse ein schmackhafter Brei.

Unser Produkttipp: unikorn Braunhirse Pulver

Hirsemehl kann als Zusatz in Getränken, im Müsli, Smoothie oder Joghurt eingerührt werden. Beim Kochen und Backen können Sie bis zu 20 % des Mehlanteils durch das glutenfreie Hirsemehl ersetzen.

Hirse für die Kleinen

Babybrei
Hirse ist häufig im Babybrei enthalten.

Der süße Hirsebrei ist uns aus dem Märchen der Gebrüder Grimm bekannt und schmeckt Kindern noch heute.

Zur gesunden Ernährung von Babys wird dem Babybrei oft Hirse beigemengt.

Unser Produkttipp: Holle Bio-Babybrei Hirse mit Reis ab dem 4. Monat

Hirsekörner eignen sich jedoch auch als Füllung für Wärmekissen, die beispielsweise in Form von Plüschtieren die perfekte Einschlafhilfe für Babys und Kleinkinder bieten.

Unsere Produkttipps: Wärme-Stofftier Robbe Sunny | Wärme-Stofftier Frosch Willi | Wärme-Stofftier Giraffe Guido

Hirse als Schönheitsmittel

Die in Hirse enthaltenen Nährstoffe unterstützen das Wachstum von Haut, Haaren und Nägeln. Neben hochwertigem Eiweiß und essentiellen Fettsäuren sind dies vor allem Provitamin A, Calcium, Eisen, Magnesium und Silizium. Hirse unterstützt die Zellregeneration und das Bindegewebe.

Wer unter stressbedingtem Haarausfall leidet, sollte eine Kur mit Hirse-haltigem Shampoo probieren. Denn die Hirse wirkt sich positiv auf Anzahl, Länge und Optik der Haare aus.

Außerdem empfiehlt sich bei Problemen mit Haut und Haaren eine Nahrungsergänzung, die auf Hirse basiert.

Unsere Produkttipps  – Hirse für Haut und Haare: WELEDA Pflege-Shampoo Hirse für normales Haar und natürlichen Glanz | WELEDA belebendes Haar-Tonikum | Doppelherz Haar Vital+Zink+Hirseextrakt Kapseln | New Nordic Hair Volume (Tabletten)| Priorin® Kapseln

Verwendung von Hirse
So vielfältig wird Hirse verwendet.

Unsere Seiten dienen lediglich Ihrer Information und ersetzen nicht die Diagnose und Behandlung durch den Arzt.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen können sich mitunter Fehler in unsere Texte schleichen. Helfen Sie uns, besser zu werden. Hinweise senden Sie an: redaktion@medikamente-per-klick.de.


Stand vom: 22.04.2020

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit findet sich im Text die jeweils männliche Form bei Personenbezeichnungen. Es versteht sich jedoch von selbst, dass sich die Angaben auf Angehörige beider Geschlechter beziehen.