Muskel-Öl einfach selber machen

Muskelöl

Rückenschmerzen sind ein weitverbreitetes Problem, das viele Menschen betrifft. Zahlreiche Faktoren wie eine schlechte Haltung, Überlastung oder Verletzungen sind ursächlich. Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, um Rückenschmerzen zu lindern und zu verhindern. Eine ist die Verwendung von Rosmarinöl. Wir gewinnen das natürliche Öl aus den Blättern der Rosmarinpflanze. Es bietet viele gesundheitliche Vorteile und dient zur Linderung von Muskelschmerzen sowie zur Verbesserung der Durchblutung.

Ätherische Öle sind hochkonzentrierte Essenzen. Sie verursachen oftmals Reizungen von Haut, Schleimhaut und Atemwegen. Um dies zu vermeiden, aber dennoch die gesundheitliche Wirkung der ätherischen Öle zu nutzen, verdünnen wir diese. Allerdings sind sie nicht in Wasser löslich. Daher verwenden wir Pflanzenöle.  

Olivenöl ist als sogenanntes Trägeröl eine gute Wahl. Es ist reich an gesunden Fetten, Antioxidantien und Vitaminen. Es hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Die enthaltenen Antioxidantien helfen, die Haut vor Schäden durch freie Radikale zu schützen und den Hautalterungsprozess zu verlangsamen. Olivenöl erhöht zudem die Hautfeuchtigkeit und trägt zur Verbesserung von Hautproblemen wie Akne bei.

Das brauchen Sie für Ihr Muskel-Öl:

Zutaten für Muskelöl
Sie benötigen lediglich 2 Zutaten für Ihr Muskelöl.

Zutaten:

  • 80 ml Olivenöl
  • 1 TL Rosmarinöl

Geräte:

  • Messbecher
  • Pumpspender
  • Trichter
  • Stäbchen zum Verrühren

Unsere Produkttipps: Casida® Rosmarinöl | Bombastus ROSMARINÖL | Bergland Rosmarin – naturkosmetisches, veganes ätherisches Öl

Muskel-Öl einfach selber machen – so gehts:

  • Messen Sie 80 ml Olivenöl mithilfe eines kleinen Messbechers ab.
  • Geben Sie einen Teelöffel Rosmarinöl hinzu.
  • Vermengen Sie beide Substanzen miteinander.
  • Füllen Sie das Gemisch mit einem kleinen Trichter in eine Pumpflasche um.

Hinweise zum ätherischen Öl

Es gibt Personengruppen, die vorsichtig bei der Verwendung von ätherischen Ölen sein sollten. Zu ihnen gehören Allergiker, Kleinkinder und geschwächte Personen, für die nicht alle ätherischen Öle empfehlenswert sind. Auch bei Personen mit Neigung zu epileptischen Anfällen oder Bluthochdruck oder während einer homöopathischen Behandlung sowie Schwangerschaft sollte Vorsicht geboten sein.

Mehr über ätherische Öle erfahren:

Arbeitszeit: 5 min

Keine Lust auf Selbermachen?

Unsere Produkttipps:  ENSBONA® Teufelssalbe Heiß | OleoTherm® Muskelöl  | SOS® Muskel-Salbe aktiv aus natürlichem CBD-Extrakt


Stand vom: 03.01.2023

Bilder: Marielle Morawitz – 2komma8.com, im Auftrag von medikamente-per-klick.de

Aufrufe: 193