Varizella-Zoster-Virus

Das Varizella-Zoster-Virus (VZV) gehört zu den Herpesviren und verursacht beim Menschen Windpocken sowie Gürtelrose.

 

Synonyme:

·       Humanes-Herpes-Virus-3

·       HHV-3

·       VZV

 

Die Infektion mit dem Humanen-Herpes-Virus-3 erfolgt über den Luftweg oder über den Kontakt mit den sich bildenden Bläschen. Die Inkubationszeit beläuft sich auf 2 Wochen. Bei einer Erstinfektion – meist sind Kinder betroffen – kommt es zu Windpocken. Es entsteht ein Hautausschlag mit roten Flecken, Papeln und Bläschen, die teils Krusten bilden. Das Erscheinungsbild wird auch Heubnersche-Sternenkarte genannt. Fieber gehört ebenfalls zu den klassischen Symptomen bei Windpocken, die auch als Varizellen, Schafblattern oder Wasserpocken bekannt sind. Im englischen Sprachraum ist die Rede von „chickenpox“ oder „varicella“.

Der Virus bleibt nach Abklingen der Windpocken lebenslang im Körper. Bei einer Reaktivierung wird Gürtelrose ausgelöst. Diese äußert sich durch:

 

Schwangere sollten den Kontakt zu Patienten mit Varizellen meiden, denn wird der Fetus infiziert, kann es zu Missbildungen oder einen Schwangerschaftsabbruch kommen.