Enzyme

Verdauungstrakt

Enzyme steuern chemische Reaktionen in unserem Körper. Amylase und Lipase etwa sind bei der Verdauung aktiv.

Enzyme sind in allen Zellen des Körpers vorhanden.  Sie sind lebenswichtig. Als Biokatalysatoren beschleunigen sie verschiedenste Stoffwechselprozesse im Körper. Der Großteil der Enzyme sind Proteine, die eine dreidimensionale Struktur aufweisen.

Enzyme haben Bindungsstellen. So gehen sie mit dem jeweiligen Stoff während der chemischen Reaktion eine vorübergehende Bindung ein. Aus der Reaktion entsteht das Produkt. Das Enzym wird jedoch unverändert wieder frei.

Viele Enzyme benötigen für ihren beschleunigenden Charakter Zusatzstoffe, sogenannte Coenzyme. Oft handelt es sich dabei um verschiedene Vitamine. Daneben sind bei manchen Enzymen pH-Wert oder die richtige Temperatur von Belang.

 

Wissenswert

 

Eine durchschnittliche menschliche Zelle vereint etwa 3000 Enzyme. Wenn Enzyme ausfallen oder aufgrund eines genetischen Fehlers nicht gebildet werden, können verschiedene Krankheiten entstehen.

 

Arten von Enzymen

Enzyme werden in 2 Arten unterschieden:

  • Sekretenzyme werden von Drüsen gezielt abgegeben. Zu ihnen zählen unter anderen die Verdauungsenzyme Amylase und Diese helfen bei der Verdauung von Nahrung. Zum anderen gehören die Plasmaenzyme (Gerinnungsfaktoren) zu den Sekretenzymen.
  • Zellenzyme beziehungsweise Gewebsenzyme befinden sich im Zellinneren. Sie gelangen ins Blut, wenn eine Zelle zerstört wird.

 

Sogenannte Isoenzyme, wie die Creatinkinase, kommen im Körper sehr häufig vor. Sie beschleunigen alle dieselbe chemische Reaktion, allerdings mit unterschiedlicher Aktivität.