Was tun bei Mundgeruch?

Unangenehmer Mundgeruch kann viele Ursachen haben: ein scharfes mit Zwiebeln oder Knoblauch gewürztes Essen am Vortag, Konsum von Nikotin und Alkohol, Erkrankungen im Mund-, Rachen-, Zahn- oder Verdauungsbereich wie ein fauler Zahn oder Diabetes, aber auch Stress beziehungsweise mangelnde Mundhygiene gehören zu den häufigsten Auslösern von starkem Mundgeruch.

 o

Tipp 1 vom Apotheker: Mundgeruchstest

Ob Sie Mundgeruch haben, können Sie schnell austesten. Hauchen Sie einfach in Ihre hohle Hand und atmen Sie sofort die ausgeatmete Luft wieder ein. Riechen Sie was? Dann sofort Gegenmaßnahmen ergreifen!

 o

Tipp 2 vom Apotheker:  Rundum-Zahnhygiene

Nach dem Essen finden sich Essensreste in den Zahnlücken beziehungsweise Zahntaschen. Diese werden von Bakterien angegriffen, zersetzt und beginnen noch im Mund zu faulen sowie zu gären. Dies erzeugt einen unangenehmen Geruch. Deshalb sollte man nach jedem Essen die Zähne putzen. Mit Zahnseide wie das Mirafloss Tape aus dem Sortiment Ihrer Onlineapotheke können Sie die Zahnzwischenräume reinigen, damit  sich dort nicht winzige Partikel festsetzen. Mit Meridol Halitosis Mundspülung sorgen Sie im Anschluss für einen frischen Atem. Mit dem Hensel Bio naturtrüben Apfelessig lässt sich auch ganz einfach ein eigenes Mundwasser herstellen. Verrühren Sie dazu einen Teelöffel des Apfelessigs in ein Achtel Liter lauwarmen Wasser. Gurgeln Sie damit. Spülen Sie den Mund regelmäßig mit sieben Tropfen Myrrhetinktur (z.B. Thüringer Myrrhentinktur) in ein Viertel Liter Wasser oder gurgeln Sie mit zehn Tropfen australischem Teebaumöl (z.B. Painex Teebaumöl) aufgelöst in 1/4 Liter Wasser. Salbeitee (z.B. Sidroga Salbeiblätter Filterbeutel) ist ebenfalls ein Mittel für die angenehme Frische im Mund.

Reinigen Sie auch Ihre Zunge mit einem Zungenreiniger wie dem Meridol Halitosis Zungenreiniger.

 o

Tipp 3 vom Apotheker: Hilfe bei durch Essen verursachten Mundgeruch

 Die geruchserzeugenden Partikel des Tabaks setzen sich in den Schleimhäuten fest, werden dort von Flüssigkeiten zersetzt und verströmen einen scharfen Geruch. Da Nikotin ohnehin sehr gesundheitsschädigend ist, sollte man ganz auf den Konsum verzichten. Wer nach der Zigarette einen Kaugummi kaut, kann natürlich kurzfristig für besseren Mundgeruch sorgen. Mit Baders Protect Gum Mundhygiene Kaugummi aus dem Angebot unserer Versandapotheke schlagen Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Xylit, Grüntee und Teebaumöl enthaltenen Kaugummis erfrischen nicht nur den Atem und helfen bei Mundgeruch, sie sind gleichzeitig auch ein antibakterieller Schutz im Mundraum. Gegen Knoblauch hilft ein frisches Bund Petersilie. Gegen Zwiebeln, Bier, Rotwein oder Schnaps hilft, wenn Sie  getrocknete Salbeiblätter (z. B. Bombastus Werke Salbeitee Auslese geschnitten) oder gehackte Minze kauen beziehungsweise Pfefferminztee wie den von Aurica  gurgeln. Auch ein frischer Apfel hilft gegen den lästigen Mundgeruch.

 o

Tipp 4: Vermeiden Sie beheizte Räume mit niedriger Luftfeuchtigkeit

Beheizte Räume mit niedriger Luftfeuchtigkeit trocknen Ihre Schleimhäute aus. Auf trockenen Schleimhäuten setzen sich Bakterien fest – es entsteht ein übler Geruch. Dagegen hilft, wenn Sie viel Flüssigkeit wie Wasser oder Tee aufnehmen.

o

Tipp 5: Vermeiden Sie Stress und lassen Sie bestehende Krankheiten behandeln

Stress, aber auch eine gestörte Darmflora, ein erkranktes Darmmilieu, eine Entzündung der Magenschleimheit, vereiterte Mandeln, Darmgrippe, Diabetes oder eine Infektion mit Pilzen im Mundraum  können Mundgeruch auslösen. Mitunter kann strenger Mundgeruch ein Indikator für eine solche derartige Erkrankung sein. Bei Verdacht, lassen Sie sich untersuchen und die Ursache behandeln.