Schöne Haut – Teil 2

<– „Schöne Haut“ – Teil 1

Im  Teil 1 zum Thema „Schöne Haut“ haben Sie erfahren wie wichtig die tägliche Reinigung Ihrer Haut ist, wie Sie diese bewerkstelligen können und einige Hinweise zu Gesichtswässer und Feuchtigkeitscremes erhalten. Im Teil 2 zur schönen Haut möchten wir Ihnen einige Hinweise zu Feuchtigkeitsmasken, Peelings, Gesichtsmassagen, müde Augen und rissige Lippen u.v.m. mit auf dem Weg geben.

o

Tipps Ihres Appothekers:

  • Zwei Teelöffel Grünteepulver mit 120 Milliliter heißem Wasser mischen, mit einem Quirl schaumig schlagen und fertig ist der Jadeschaum, den Sie sich auf das Gesicht verteilen. Spülen Sie die Reste hernach ab.  Die in der Tinktur enthaltenen Gerbstoffe machen Bakterien unschädlich, der Teint wirkt klar und frisch.
  • Wärme und aufsteigender Dampf öffnen die Hautporen, machen sie aufnahmefähiger und lassen die Wirkstoffe besser eindringen. Es empfiehlt sich daher die Gesichtsmaske mit einem Vollbad zu koppeln. Die Haut kann aber auch mit warmen Kompressen auf die Pflege vorbereitet werden. Geben Sie dazu ein Frottee – Handtuch in heißes Wasser, wringen es gut aus und legen es auf Ihre Haut. Wiederholen Sie den Vorgang mehrmals.
  • Cremes mit Vitamin C stimulieren die Bildung der hauteigenen kollagenen Fasern und regen  den Zellstoffwechsel an.
  • Teebaumöl  in etwa fünfprozentiger Lösung wirkt stark desinfizierend und bekämpft Pickel.  Alkmene ist beispielsweise eine Teebaumöl – haltige Gesichtscreme.
  • Die Einnahme von Camu–Camu soll Ihre Haut glätten. Rühren Sie dazu einfach ein bis zwei Teelöffel des Pulvers in 250 Milliliter Wasser, Tee oder Saft.
  • Behandeln Sie Ihre Haut sanft. Die Hautpflegepräparate arbeiten Sie an Stirn und Wangenpartie mit kreisenden Bewegungen leicht ein. Um die Augenpartie herum mit den Fingerkuppen der Mittelfinger die Cremes, Salben, Öle oder die Milch sanft einklopfen. Bei der Halspartie die Pflegeprodukte immer mit der gesamten Handinnenfläche von oben nach unten ausstreichen. Nie zupfen.
  • Beachten Sie die Haltbarkeit von Cremes. Die Mindesthaltbarkeitsdaten gelten bei ungeöffnetem Zustand. Eine angebrochene Tube bzw. ein geöffneter Tiegel sollte innerhalb von drei Monaten aufgebraucht werden. Je wärmer es ist, umso schneller können enthaltene Öle ranzig werden oder sich Bakterien bilden.   Selbstangerührte Cremes ohne Konservierungsstoffe sollten gleich aufgebraucht oder eingefroren werden.
  • Verwöhnen Sie Ihre Halspartie mit Ölwickeln! Mischen Sie dazudrei Teelöffel angewärmtes Öl (z.B. Avocado-, Mandel-, Oliven-, Sonnenblumen- oder Weizenkeim-,) mit der gleichen Menge flüssigem Honig und streichen Sie das Gemisch mit einem Maskenpinsel auf die Partie zwischen Kinn und Schlüsselbein auf. Decken Sie die Halspartie mit einem feuchten Baumwolltuch ab und umwickeln Sie alles mit einem weichen Frotteetuch. Nehmen Sie den Wickel nach einer halben Stunde.
  • Mit nur vier je 20 Sekunden andauernden Griffen lassen sich hervorragende Ergebnisse bei der Gesichtsmassage für eine bessere Durchblutung erzielen. Verwenden Sie dazu unterstützend eine Nährstoffcreme.
  1.  Streichen Sie mit beiden Handinnenflächen breitflächig von der Nase über die Wangen in Richtung der Ohren.
  2. Danach streichen Sie mit dem Zeige-, Mittel- und Ringfinger fächerförmig von der Nasenwurzel ausgehend zum Haaransatz.
  3. Anschließend zeichnen Sie mit beiden Mittel- und Ringfingern Halbkreise um die Mundpartie.
  4. Als letztes streichen Sie in einem Zug über Nasenrücken und Augenbrauen.
  • Rote Äderchen vermeiden Sie, indem Sie sich nicht starken Temperaturstürzen aussetzen. Sauna, Solarium und klimatisierte Räume sind Tabu! Zudem sollte der Genuss von von Nikotin, Alkohol und scharf gewürzten Speisen bei einer sensiblen Haut gemieden werden.
  • Gegen müde Augen hilft folgendes: Übergießen Sie einen halben Teelöffel Kräuter, so Augentrost, Lindenblüten oder Fenchel mit 125 Milliliter kochendem Wasser, lassen Sie den Aufguss ziehen und abkühlen. Tränken Sie hernach 2 Wattepads mit dem Sud, drücken Sie sie aus und legen Sie sie für 10 Minuten auf die geschlossenen Augenlider. Aber auch ein gekühltes Gelpad oder Frotteehandtuch, welches man auf die geschlossenen Lider legt, hilft eine Schwellung der Augenlider zu mildern. Im Shop unserer Onlineapotheke finden Sie viele verschiedene Augencremes, so von Avene, frei oder Vichy.
  • Rissige Lippen können Sie durch Lippenpflegestifte oder –cremes verhindern. Chronisch trockene Lippen sollten mit einem Pflegestift auf Naturölbasis, beispielsweise Jojoba-, Mandel- oder Rizinusöl, oder mit einer Fingerspitze Honig behandelt werden. Häufig haben farbige lanolinhaltige Lippenstifte den gleichen Effekt. Imlan Lippenbalsam Plus oder Aderma Basisline Lippenbalsam aus unserer Internetapotheke bieten hier zum Beispiel Abhilfe.
  • Gehen Sie keine Extremdiäten ein, denn bei extremen Schwankungen des Körpergewichts leiden die elastischen Fasern der Haut. Wenn Sie eine Diät eingehen, können Massagen, Sport und Körperpflege vorbeugen.
  • Für eine gute Durchblutung können Sie auch destilliertes Wasser mit einem Schuss Zitronensaft in Form von Eiswürfeln einfrieren. Geben Sie die Würfel dann auf einen Waschlappen und massieren Sie sie beispielsweise auf Ihre Beine ein. Durch die Kälte ziehen sich die Blutgefäße schnell zusammen. Die Zitrone wiederum wirkt adstringierend.

  • Ein Molke- oder Milchbad entspannt, beruhigt trockene, empfindliche Haut und macht attraktiv. Ursächlich hierfür ist der Milchzucker, der ein guter Feuchtigkeitsbinder ist, reichlich Vitamine, Mineralien, Milchsäure, Milchfett und Milcheiweiß enthält und somit die Regeneration und Ernährung der Zellen unterstützt.

  • Globuli helfen bei Hautproblemen. Homöopathische Präparate aus unserer Versandapotheke wie Calcium carbonicum macht fettige, unreine Haut wieder strahlend, Heper sulfuris hilft gegen Akne, und Graphites optimiert den Feuchtigkeitsgehalt trockener Haut.

.

.

<– „Schöne Haut“ – Teil 1