Angst vorm Zahnarzt mindern

Die meisten Menschen gehen äußerst ungern zum Zahnarzt. Bei manchen Personen ist die Abneigung so groß, dass sie den Besuch scheuen. Infolge dessen verschlechtert sich das Gebiss, Ein Teufelskreis beginnt. Parodontitis, Karies, Entzündung der Wurzelspitzen oder Kieferabszesse entstehen, die Lebensqualität sinkt. Erfahren Sie hier, was Sie gegen Angst vorm Zahnarzt unternehmen können.

 

Tipp 1: Sprechen Sie über Ihre Angst

Gehen Sie zu speziellen Beratungsstellen. Auch der behandelnde Zahnarzt wird auf Ihre Ängste eingehen. Dieser weiß, um die Problematik und wird sich darauf entsprechend einstellen. Häufig hilft es schon, wenn er Ihnen jeden Behandlungsschritt erklärt, damit für Sie nichts Unerwartetes geschieht. Vereinbaren Sie mit dem Zahnarzt ein Notsignal, wenn es für Sie zu unangenehm oder schmerzhaft wird. Mitunter ist es möglich, eine Begleitperson zum Zahnarztbesuch mitzunehmen. Diese kann einen ablenken. Außerdem ist ein Schamgefühl dem Zahnarzt gegenüber aufgrund von faulen Zähnen und Mundgeruch nicht nötig. Er ist schließlich Zahnarzt und kennt zahlreiche Personen mit schlechtem Gebiss.

o

Tipp 2: Analysieren Sie Ihre Angst

Stellen Sie sich die Frage, vor was Sie konkret Angst haben! Sind es die Schmerzen während einer Zahnbehandlung? Haben Sie Schamgefühle bezüglich Ihrer schlechten Zähne? Verspüren Sie Übelkeit und Brechreiz, weil Sie den Mund lange Zeit geöffnet halten müssen? Verspannt sich Ihre Muskulatur? Haben Sie Angst vor Spritzen? Ist es das Gefühl, jemanden ausgeliefert zu sein? Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Zahnarzt mit Ihnen schimpfen könnte? Ist einmal die Ursache gefunden, kann man entsprechende Maßnahmen dagegen ergreifen.

o

Tipp 3: Die Wahl des Zahnarztes

Fragen Sie im Bekanntenkreis herum. Wer ist mit seinem Zahnarzt zufrieden? Nicht nur fachliches Knowhow und handwerkliches Geschick, auch Sympathie spielt eine große Rolle. Erkundigen Sie sich ruhig nach der Dauer der Wartezeiten. Diese sollten kurz sein. Zudem sollten Sie darauf achten, wie die Praxis eingerichtet ist. Kühle Räume wirken eher befremdlich. Suchen Sie sich einen Zahnarzt mit angenehmen Räumlichkeiten, die ein harmonisches Ambiente bieten. Im Wartezimmer sollte Literatur ausliegen und dezente Musik laufen. Das hilft, sich zu entspannen. Schließlich spielt auch das Zahnarztpersonal eine Rolle. Eine unfreundliche Arzthelferin ist ein Ausschlußkriterium.

o

Tipp 4: Bestehen Sie auf eine schmerzfreie Zahnbehandlung!

Lassen Sie sich für eine Zahnbehandlung örtlich betäuben. Vor der Spritze kann der Zahnarzt ein Schmerzgel auftragen, so dass Sie selbst den Einstich nicht spüren.  Manche Zahnärzte bieten Ihnen Kopfhörer an. Statt des gefürchteten Geräuschs des Bohrers kann man so angenehme Klänge vernehmen.  Die neuen Audiobrillen, mit der Sie mit Hilfe eines MP3-Players sogar selbst Ihre Lieblingsmusik hören können, bringen Sie in eine andere Welt und helfen sich zu entspannen. Bei einer Zahnbehandlung im Dämmerschlaf durch eine kontrollierte Sedierung ist eine zahnärztliche schmerzfreie Behandlung möglich. Gerade für Kinder ist das eine gute Alternative. Eine leichte Vollnarkose ist bei Patienten mit besonders großer Angst ebenso eine gute Variante. Bei der Behandlung ist ein Facharzt für Anästhesie da. Für dieses etwas aufwändigere Verfahren kann man Zahnkliniken besuchen.

Bei Parodontose ist ein schmerzfreies Ultraschallverfahren anwendbar. Laser können auch zwischen gesunden und kranken Zahnpartien unterscheiden, daher entfernen sie nur die betroffenen Stellen.

 o

Tipp 5: Bereiten Sie sich auf den Gang zum Zahnarzt vor

Pflegen Sie Ihr Gebiss. Lesen Sie dazu unsere Tipps für weiße Zähne. Denn, wenn die Zähne ordentlich geputzt sind, fühlen Sie sich auch etwas sicherer. Verwenden Sie beispielsweise medizinische Zahnpasta wie die Parodontax, Elmex oder Sensodyne aus dem Angebot von medikamente-per-klick.de. Benutzen Sie Zahnseide wie die GUM Expanding Floss Zahnseide für Ihre Zwischenräume und Mundspülungen wie die Meridol-Mundspül-Lösung aus dem Sortiment Ihrer Versandapotheke. Letztere  schützt wirksam vor Zahnfleischentzündungen, bekämpft die Plaque-Bakterien auf natürliche Weise und fördert eine gesunde Mundflora.